Eichstätter Diözesangeschichtsblätter 4 (2018/2019, erschienen 2020)

Seit 2014 erscheinen die Eichstätter Diözesangeschichtsblätter des Diözesangeschichtsvereins, deren vierter Band nun vorliegt: Eichstätter Diözesangeschichtsblätter 4 (2018/2019, erschienen 2020). Sankt Ottilien: EOS Editions 2020. 411 S., zahlreiche Abbildungen. 30 Euro. Bibliographisch nicht sonderlich glücklich ist es, wenn Jahrgangszählung und Erscheinungsjahr auseinanderklaffen. Außer den Aufsätzen enthält der Band auch einen Rezensionsteil (S. 381-404) mit teilweise recht … „Eichstätter Diözesangeschichtsblätter 4 (2018/2019, erschienen 2020)“ weiterlesen

Die spätmittelalterliche Handschriftengeschichte der Benediktinerinnenabtei St. Walburg/Eichstätt

Den Handschriftenkatalog von Lechner hat die UB Bielefeld trotz Corona-Krise (von der UB Köln und der FU Berlin erhielt ich bei Digitalisierungswünschen Absagen) ins Netz gestellt, wofür gedankt sei. http://ds.ub.uni-bielefeld.de/viewer/image/1566085/1/-/ Siehe auch https://ordensgeschichte.hypotheses.org/7312 #histmonast

Benediktinerinnenabtei St. Walburg in Eichstätt: Band der Germania Sacra erschienen

Interview mit der Autorin Maria Magdalena Zunker: https://www.donaukurier.de/lokales/eichstaett/Identitaetsstiftendes-Erbe;art575,4083746 https://www.degruyter.com/view/product/502833 Auszüge: https://books.google.de/books?id=vwh2DwAAQBAJ #histmonast Von WaldiWuff – Eigenes Werk, CC0, Link

Die mittelalterlichen Handschriften der UB Eichstätt Bd. 4

Endlich konnte ich das 2017 erschienene, 165 Euro teure Buch (Einleitung ist beim Verlag online) im Freiburger Sonderlesesaal einsehen. Es ist ein Unding, dass die Beschreibungen dieses mutmaßlich öffentlich finanzierten Handschriftenkatalogs nicht online zur Verfügung stehen! Der Band behandelt die 59 mittelalterlichen staatlichen Handschriften (st) aus dem Signaturbereich Cod. st 700 – Cod. st 766. … „Die mittelalterlichen Handschriften der UB Eichstätt Bd. 4“ weiterlesen

Eichstätter Wappenbuch st 703 nach Klaus Arnold von der Hand Georg Rüxners

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:824-cod-st-703-4 Zu dem Digitalisat gibt es leider keine Beschreibung im Netz. Von dem 165 Euro teuren gedruckten Handschriftenkatalog (Keller, Karl Heinz: Die mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Eichstätt 4) liegen mir keine Kopien, wohl aber ein Auszug ohne Seitenzahlen dank der Freundlichkeit der Eichstätter Handschriftenabteilung vor, aus dem ich das Wichtigste ausziehe. „Ausgeführt nach 1518 III … „Eichstätter Wappenbuch st 703 nach Klaus Arnold von der Hand Georg Rüxners“ weiterlesen

Katholische Kirche will bedeutendes Jura-Museum in Eichstätt loswerden

„Dieses Jahr war bekannt geworden, dass das Bistum Eichstätt bis zu 50 Millionen Euro bei Immobiliendeals in den USA verzockt haben könnte. Und jetzt, empören sich einige, lässt das Bistum das Jura-Museum wegen vergleichsweise mickriger 106 000 Euro fallen? Auf diese Summe beziffert das Bischöfliche Priesterseminar das jüngste Jahresdefizit seines Museumsbetriebs.“ http://www.sueddeutsche.de/bayern/eichstaett-kirche-jura-museum-1.4015527 https://de.wikipedia.org/wiki/Jura-Museum Via https://tour-de-kultur.de/2018/06/24/kultur-news-kw-25-2018/ … „Katholische Kirche will bedeutendes Jura-Museum in Eichstätt loswerden“ weiterlesen

Eichstätter Wappenbuch – UEI Cod. st 704

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:824-cod-st-704-0 Die Bibliothek übermittelte mir ein PDF mit einer offenkundig vorläufigen Beschreibung von Karl Heinz Keller, in der es heißt: „Angelegt und ausgeführt in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts, zwischen 1474 und 1478 (vgl. 166v, 12ar, 44r), möglicherweise bis vor 1484 (vgl. 12v). Die Handschrift gehört aufgrund des Schriftduktus, der Art der Beischriften und … „Eichstätter Wappenbuch – UEI Cod. st 704“ weiterlesen

Eichstätter Evangelienpostille

http://digital.bib-bvb.de/webclient/DeliveryManager?custom_att_2=simple_viewer&pid=12406187&childpid=12406195 Offenkundig stellt die UB Eichstätt einige ihrer mittelalterlichen Handschriften ins Netz. Es handelt sich um illuminierte Handschriften des staatlichen Bestands (14./15. Jahrhundert). Mit der Suche nach Cod auf der Startseite findet man fünf.

Eichstätter Inkunabel im Handel

Ein Kommentar zu https://archivalia.hypotheses.org/7051 macht darauf aufmerksam, dass eine der zwischen der Katalogisierung durch Ilona Hubay (der Katalog erschien 1968) und der Übernahme durch die UB Eichstätt 2003 „abhandengekommenen“ Inkunabeln des Kapuzinerklosters Eichstätt derzeit in den USA angeboten wird. #inkunabel

Domschatz- und Diözesanmuseum Eichstätt erwirbt einen kostbaren Bildteppich mit einer Darstellung der Heiligen Sippe von 1527

http://www.kulturstiftung.de/sippe-in-kette-und-schuss-2/ Zur Provenienz erfährt man: „[S]ie entstammt der Werkstatt der Eichstätter Benediktinerinnenabtei St. Walburg: Dies beweisen frappierende motivische wie stilistische Überschneidungen mit dem sogenannten „Jüngeren Walburga-Teppich“ und einer gewirkten Vita der Klosterheiligen, die wie die jüngste Erwerbung nach der Säkularisation und Aufhebung des Klosters zu Beginn des 19. Jahrhunderts in die Sammlungen der kunstsinnigen Fürsten … „Domschatz- und Diözesanmuseum Eichstätt erwirbt einen kostbaren Bildteppich mit einer Darstellung der Heiligen Sippe von 1527“ weiterlesen

Die Stifter und Klöster der Diözese Eichstätt bis zum Jahre 1806

Der durch seine üppigen Literaturnachweise nach wie vor wertvolle umfangreiche gemeinfreie Beitrag von Franz Sales Romstöck (1844-1925): Die Stifter und Klöster der Diözese Eichstätt bis zum Jahre 1806. In: Sammelblatt des Historischen Vereins Eichstätt 30 (1915), S. 19-86 ist nun dank WP:BIBR auf Commons verfügbar: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Romstoeck_eichstaett_kloester_1916.pdf #histmonast Kloster Plankstetten. Von Mattana – Eigenes Werk, CC … „Die Stifter und Klöster der Diözese Eichstätt bis zum Jahre 1806“ weiterlesen

Diözesanarchiv Eichstätt, Ms 18 (saec. XV) in einem Auszug bei der UB Tübingen online

Es ist eine Unverschämtheit, dass die verlinkte wissenschaftliche Beschreibung nicht frei zugänglich ist. Auch ist es nicht korrekt, dass deutlich darauf hingewiesen wird, dass nur ein Auszug verfügbar ist. Ebenfalls interessante Teile fehlen. Wenn man die Handschrift ohnehin aufwändig einem Digitalisierungsprozess unterzieht, warum um Himmels willen dann nicht ganz?? Soweit behauptet wird, über den Handschriftenschreiber … „Diözesanarchiv Eichstätt, Ms 18 (saec. XV) in einem Auszug bei der UB Tübingen online“ weiterlesen

Texte aus Handschriften der Benediktinerinnen von St. Walburg in Eichstätt

„vnd darvmb ist es allen buchern not, das man sie nach dem schreiben mit gutem fleyß corrige“. Diese heute noch gültige Erkenntnis steht am Schluss eines ganz kurzen Traktats „Vom Abschreiben der deutschen Heiligen Schrift“, den Joseph Lechner (1893-1954) aus dem Cod. germ. 2 der Benediktinerinnenabtei St. Walburg in Eichstätt (Bl. 36ra-vb) edierte. Tobias Tanneberger … „Texte aus Handschriften der Benediktinerinnen von St. Walburg in Eichstätt“ weiterlesen

Eichstätter Inkunabel ist zurück

Sehr geehrte Damen und Herren, diese Mitteilung nimmt Bezug auf einen Mailwechsel über die Intetbib (ab 01.10.2012) zu einer Inkunabel aus dem Bestand des ehemaligen Eichstätter Kapuzinerklosters: Die Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt konnte heute in der Bayerischen Staatsbibliothek die aus dem Bestand des Eichstätter Kapuzinerklosters verloren gegangene Inkunabel ‚Thomas à Kempis: Meditationes de vita Jesu Christi. Köln: … „Eichstätter Inkunabel ist zurück“ weiterlesen

Inkunabel aus dem ehemaligen Kapuziner-Kloster Eichstätt: Stand der Recherchen

In INETBIB geruhte die BSB zu verlautbaren: die Bayerische Staatsbibliothek München möchte Sie über den derzeitigen Stand der Recherchen bezüglich der im Oktober 2012 bei Bassenge als Los Nr. 563 angebotenen Inkunabel aus dem ehemaligen Kapuziner-Kloster Eichstätt informieren: Die Inkunabel ist über mehrere Verkaufsstationen zum derzeitigen Besitzer gelangt. Der Transfer aus dem Kloster selbst lässt … „Inkunabel aus dem ehemaligen Kapuziner-Kloster Eichstätt: Stand der Recherchen“ weiterlesen

„Der Büchermord von Eichstätt – Die größte Kulturvernichtung der deutschen Geschichte“

Der Kunsthistoriker Wolf D. Pecher hat im factum Verlag 2012 unter dem Titel „Künstlers Shit. Kunst die keiner braucht“ eine Reihe von Polemiken gegen Missstände im Kunstbetrieb veröffentlicht. Im Vordergrund stehen wüste Ausfälle gegen die heutigen „Müll“- und „Klamauk“-Künstler, deren Werke man in der Nazi-Zeit sicher als „entartete Kunst“ stigmatisiert hätte. Das Inhaltsverzeichnis: http://d-nb.info/1023849720/04 gibt … „„Der Büchermord von Eichstätt – Die größte Kulturvernichtung der deutschen Geschichte““ weiterlesen

Bassenge nimmt Inkunabel aus dem Eichstätter Kapuzinerkloster aus der Auktion

Aus INETBIB: Sehr geehrte Damen und Herren, in Bezugnahme auf ein Posting von Herrn Klaus Graf teilt die Direktion der Bayerischen Staatsbibliothek mit, dass die Galerie Bassenge die im Los Nr. 563 bezeichnete Inkunabel, ehemals im Bestand des Kapuziner-Klosters Eichstätt, am 17.10.2012 aus ihrem Angebot für die Auktion am 18.10.2012 herausgenommen hat. Noch sind weitere … „Bassenge nimmt Inkunabel aus dem Eichstätter Kapuzinerkloster aus der Auktion“ weiterlesen

Eichstätt verehrt Jesuitenheiligen

Einmal im Jahr, Anfang Dezember, versammeln sich Oberbürgermeister, Stadtrat, Eichstätter Honoratioren sowie zahlreiche Bürger in der Schutzengelkirche, um zu danken – für die Verschonung in der Kriegsbedrohung 1703 während des spanischen Erbfolgekriegs. Damals riefen Magistrat und Bevölkerung die Fürsprache des heiligen Franz Xaver an, den man daraufhin zum zweiten Stadtpatron erwählte. http://www.donaukurier.de/lokales/eichstaett/Eichstaett-Missionarischer-Eifer;art575,2521025

UB Eichstätt: Kapuzinerbuch online

Nachdem vor wenigen Jahren die UB Eichstätt ins Gerede kam, weil sie massenhaft Kapuzinerbücher weggeworfen hat ?s=eichst%C3%A4tt+kapuz fand ich nun ein Buch aus dem Kapuzinerkloster Augsburg unter den 2011 digitalisierten Bänden im OPAC: http://bvbm1.bib-bvb.de/webclient/DeliveryManager?pid=2629876&custom_att_2=simple_viewer Digitalisate der UB Eichstätt-Ingolstadt findet man im OPAC mit der Suche Alle Felder = http://bvbm1* Allerdings werden dann auch Digitalisate der … „UB Eichstätt: Kapuzinerbuch online“ weiterlesen

Freispruch für Eichstätter Bibliotheksleiterin Angelika Reich rechtskräftig

http://www.boersenblatt.net/444816 Im Februar 2007 wurde in einem Beitrag von Klaus Graf in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ der Vorwurf erhoben, die Eichstätter Universitätsbibliothek habe Bücher aus dem Bestand der von ihr übernommenen Zentralbibliothek der Kapuziner aus Altötting entsorgt und damit Kulturgut vernichtet („83 Tonnen Bücher als Müll. Die Universität Eichstätt vernichtet eine Klosterbibliothek“). In der Folge … „Freispruch für Eichstätter Bibliotheksleiterin Angelika Reich rechtskräftig“ weiterlesen

Eichstätter Forschungsprojekt „Predigt im Kontext“

Über http://www.eckhart.de/?aktuell.htm stieß ich auf die detaillierten Handschriftenbeschreibungen des Eichstätter DFG-Projekts Predigt im Kontext (Eckhart- und Tauler-Predigten), das einiges besser macht als der Handschriftencensus – ob es deshalb vom Census ignoriert wird? http://pik.ku-eichstaett.de Schon auf der Startseite gibt es einen RSS-Feed und eine Liste der neuesten Einträge, was die Stümper vom Handschriftencensus schon längst hätten … „Eichstätter Forschungsprojekt „Predigt im Kontext““ weiterlesen