DOAJ: Verzeichnis von Open-Access-Zeitschriften hat 10.000 Einträge und ist voll von Müll

http://marielebert.wordpress.com/2013/12/11/doaj Spätestens seit dem Bohannon-Sting ist das DOAJ diskreditiert. Zwei unsägliche Antworten auf Bohannon zeigen, dass man dort nicht bereit ist, überfällige Konsequenzen zu ziehen. Solange das indische Journal “Annalen der Chemischen Forschung” vertreten ist, besteht kein Grund, diese lächerliche Liste irgendwie ernstzunehmen. Wir lesen dazu in Bealls Kriterienliste: “The name of a journal does … „DOAJ: Verzeichnis von Open-Access-Zeitschriften hat 10.000 Einträge und ist voll von Müll“ weiterlesen

DOAJ Relaunch

http://www.doaj.org We are pleased to launch the new DOAJ interface (http://www.doaj.org) and as well that DOAJ have passed new milestones. Now there are more than 6300 journals from more than 110 countries in more than 50 languages in the DOAJ. More than 2500 journals are providing metadata on article level, which means that more than … „DOAJ Relaunch“ weiterlesen

Interview über doaj.org

http://libertasacademica.blogspot.com/2008/08/interview-with-doaj.html Ziemlich unergiebig. Das Projekt dürfte Riesensummen verschlingen, hat aber doch einen bescheidenen Output (in einem Monat keine 100 Titelaufnahmen). Nur ein Bruchteil der neuen Zeitschriften sind auf Artikelebene durchsuchbar. Mir kann niemand erzählen, dass es technisch so schwierig ist, eine OAI-Schnittstelle in Abstimmung mit den Zeitschriftenverlegern aufzusetzen. Wieso eine türkische Zeitschrift trotz DOAJ-Content und … „Interview über doaj.org“ weiterlesen

Lizenzinformationen im DOAJ

Das Verzeichnis der Open-Access-Zeitschriften hat am 8.5.2008 eine Lizenz-Information (CC-BY-NC-SA) für das neu aufgenommene International Journal of Cyber Criminology hinzugefügt. Leider fehlen diese Angaben bei Zeitschriften, die später aufgenommen wurden. Bentham Open hat zwar keine OA-Lizenz, aber Hindawi hat CC-BY, ebenso Libertas Academica. Dass DOAJ den Lizenz-Status angeben soll, habe ich bereits 2007 gefordert: http://archiv.twoday.net/stories/4110564 … „Lizenzinformationen im DOAJ“ weiterlesen

oa.finder: keine historische Open-Access-Zeitschrift finden

open-access.network bietet Forschenden einen neuen Online-Service für die Suche nach Zeitschriften, lesen wir. Zum Fachgebiet Geschichte gibt es mit Einschränkung auf die deutsche Sprache und “ohne APC” angeblich 53 Treffer. Spezielle Themen wie Rechtsgeschichte und regionale Einschränkungen, die im Titel signalisiert werden, müssen natürlich herausgefiltert werden. Auch die Studierendenzeitschriften kommen nicht in Betracht. Dann bleibt … „oa.finder: keine historische Open-Access-Zeitschrift finden“ weiterlesen

Viele historische Landkarten und Pläne sind frei zugänglich

behauptet https://www.compgen.de/2022/06/viele-historische-landkarten-und-plaene-sind-frei-zugaenglich/ Es fehlt das für mich wichtigste Werkzeug: https://www.oldmapsonline.org/ Von deutschsprachigen Bibliotheken digitalisierte Landkarten findet man meistens im “KVK” mit Online-Filter: Beispiel

From Killingry to Livingry

Frage: Gibt es einen Buchabschnitt in einem aktuellen designgeschichtlichen Werk zu diesem Slogan und wo findet man diesen? Die Antwort lautet ja, wie der Blick in das im Netz einsehbare gescannte Inhaltsverzeichnis zum Werk “Die Schwerkraft der Ideen” Bd. 2 von 2021 zeigt: https://www.gbv.de/dms/weimar/toc/1755728174_toc.pdf Die Suche nach der dieser Table of Contents (TOC) entnommenen Phrase … „From Killingry to Livingry“ weiterlesen

Genealogie und Open Access – Thesen

Nachdem ich vor kurzem den Stand von Open Access (OA) in der Landes- und Regionalgeschichte untersucht habe, möchte ich mich nun der Genealogie zuwenden, wobei der Schwerpunkt auf Deutschland liegt. Eine große Hilfe bei der Recherche war das Genwiki des Vereins für Computergenealogie. Ich selbst habe seit 2006 gut hundert Bearbeitungen darin vorgenommen. Ich formuliere … „Genealogie und Open Access – Thesen“ weiterlesen

Histories: 1000 CHF für Publikation in Open-Access-Zeitschrift eines zweifelhaften Verlags

https://www.nzz.ch/feuilleton/histories-mischt-die-landschaft-der-geschichtszeitschriften-auf-ld.1641914 “Wie ein Hochgeschwindigkeitszug ist «Histories» in die schweizerische Historiografie eingefahren. […] Das Aufsehen in der Szene ist gross, das Misstrauen aber auch: «Histories» ist Teil des Unternehmens MDPI (Multidisciplinary Digital Publishing Institute), das rund 250 Wissenschaftsjournals führt, für deren Produktion über zweitausend Mitarbeitende angestellt sind. Der Hauptsitz ist in Basel, weitere Büros befinden sich … „Histories: 1000 CHF für Publikation in Open-Access-Zeitschrift eines zweifelhaften Verlags“ weiterlesen

Würden Sie einen Beitrag in einem obskuren rumänischen Journal veröffentlichen, nur weil es Open Access ist?

Hello! I don't know if this is what you are looking for but I found 6 journals in #DOAJ which accept papers in German on medieval and early modern history https://t.co/9UVMrixgdB (Dom) — DOAJ: Directory of Open Access Journals (@DOAJplus) April 20, 2021 Von den 8 E-Journals ohne APC sind drei bestimmten Themen reserviert (Humboldt, … „Würden Sie einen Beitrag in einem obskuren rumänischen Journal veröffentlichen, nur weil es Open Access ist?“ weiterlesen

European Scientific Journal

Es handelt sich um eines von den wenigen Mega Journals der Humanities und nimmt eine sehr moderate Gebühr von 95 Euro je Artikel. https://eujournal.org/index.php/esj/publicationfee Positiv zu werten ist die Dokumentation des Peer-Review-Prozesses. Das Journal ist nicht in DOAJ vertreten. An Sprachen sind erlaubt (und werden auch genutzt): Englisch, Französisch und Spanisch. Weitere mir bekannte Mega-Journals … „European Scientific Journal“ weiterlesen

Glossa: Five Years of Open Access Publishing

https://blog.ubiquitypress.com/glossa-five-years-of-publishing-fb42b472a1d5 “The data appears to confirm that Glossa started strongly, has cemented its position within the community, and is now looking to continue the positive trends already being seen. The success of the journal over these last five years is confirmation that the open access model is good not only for end users but also … „Glossa: Five Years of Open Access Publishing“ weiterlesen

Die Prophezeiung Vidi ab aquilone

José C. Santos Paz: ¿Hildegarde de Bingen contra Federico Barbarroja?: sobre la génesis de la profecía pseudoepígrafa “Vidi ab aquilone. In: Reti Medievali Rivista, 21 (2020), S. 91-125 https://doi.org/10.6092/1593-2214/6672 mit Edition Die OA-Zeitschrift (ohne APC) akzeptiert laut DOAJ “manuscripts in Portuguese, German, English, French, Spanish, Italian”. 2019 gab es ein Themenheft mit einigen deutschsprachigen Beiträgen: … „Die Prophezeiung Vidi ab aquilone“ weiterlesen

Cabells Blacklist

Zu meinem Beitrag über Cabells Blacklist der Predatory Journals https://archivalia.hypotheses.org/103344 erhielt ich aus Chemnitz von der Universitätsbibliothek einige Auskünfte, für die ich danke. * Die Auskunft zum angefragten Preis wurde verweigert und auf Cabells verwiesen. * Christian Schmidt hat mir auf Nachfrage und nach Rücksprache mit Cabells verboten, die Liste der Referenzen aus der nicht … „Cabells Blacklist“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search