Eine Übersetzung (15. Jahrhundert) des Exordium magnum des Zisterziensers Konrad von Eberbach

1470 schrieb eine Schwester „Hilliken Kyesendaels“ im Schwesternhaus Barbaragarten zu Rheinberg, über das es kaum Literatur gibt (Liste in einem WORD-Dokument des Nordrheinischen Klosterbuchs), die Handschrift 2930 der BNU Strasbourg (Katalog). Was ist das für eine Zisterzienserchronik? Der Handschriftencensus hat … Weiterlesen

Handschrift des Braunschweiger Stadtschreibers Gerwig von Hameln online

https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:31-128411 http://www.handschriftencensus.de/19082 https://digital.blb-karlsruhe.de/blbihd/periodical/pageview/5088 Die Handschrift enthält einen Schreibervermerk von 1459 des Kölner Studenten Wilhelm von Stralen (nicht in der Matrikel). Die Notiz über die Eroberung Lüttichs 1468 ist ersichtlich ein Nachtrag. Möglicherweise ist der Schreiber identisch mit dem in Krämer: … Weiterlesen

Außerordentlich schlecht erforscht: das Zisterzienserkloster Königsbronn bei Heidenheim

Über die 1303 von König Albrecht I. gegründete und 1553 vom Herzogtum Württemberg säkularisierte Zisterze Königsbronn (lateinisch: Fons regis oder ähnlich), die im Dreißigjährigen Krieg einige Jahre als katholische Institution wiederauflebte (1630/32 und 1634/48), existiert keine befriedigende moderne Darstellung. Es … Weiterlesen

Zu den Handschriften der Hofbibliothek Sigmaringen. Über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert

Schön, selten, kostbar und interessant aber müssen die Manuskripte sein!! (Fürst Karl Anton von Hohenzollern) Über die Geschichte der Fürstlich Hohenzollernschen Hofbibliothek Sigmaringen, die über keine eigene Website verfügt, erwartet man am ehesten Aufschluss im „Handbuch der historischen Buchbestände“. Dort … Weiterlesen

Donaueschinger Wigalois für BLB Karlsruhe erworben

https://www.handschriftenzentren.de/blog/2019/01/10/blb-karlsruhe-erwirbt-die-ehem-donaueschinger-wigalois-handschrift/ http://www.handschriftencensus.de/7305 Mit großzügiger Unterstützung der Ernst von Siemens Kunststiftung, der Kulturstiftung der Länder, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Wüstenrot Stiftung konnte die Badische Landesbibliothek Ende 2018 die ehemals Donaueschinger Wigalois-Handschrift (Cod. Don. 71) erwerben. … Weiterlesen

Zum Katalog der deutschen mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 5255-7000 der Bayerischen Staatsbibliothek. Neues zu Thomas Fink (Cgm 6940)

Elisabeth Wunderle: Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 5255-7000 einschließlich der althochdeutschen Fragmente Cgm 5248 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,9). Wiesbaden: Harrasowitz 2018. XXXI, 806 S. 189 EUR. ISBN 978-3-447-10988-8 Ende März … Weiterlesen

Weitere Handschriften der sogenannten Sultansbriefe

Als Ergänzung ihrer Monographie Karoline Dominika Döring: Sultansbriefe. Textfassungen, Textfassungen, Überlieferung und Einordnung (= Studien und Texte 62). Wiesbaden 2017 legte Frau Döring jetzt dankenswerterweise eine durch Nachträge erweiterte Handschriftenliste online vor: Karoline Döring: Die handschriftliche Überlieferung der sogenannten Sultansbriefe … Weiterlesen

Dr. Thomas Dorniberg (um 1440-1497), Jurist in Diensten der Stadt Speyer und der Kurpfalz

Thomas Dorniberg (auch: Dornberg) wurde im ostschwäbischen Memmingen geboren, vermutlich um 1440, wie man aus der Immatrikulation 1452 in Heidelberg schließen darf. Sein Studienfreund war der spätere Mediziner Ulrich Ellenbog. 1455 wurde Dorniberg Baccaulaureus der Artistenfakultät, 1456 Magister. In der … Weiterlesen

Die mittelalterlichen Handschriften des Stiftes Nonnberg in Salzburg

Großartig, dass dieser äußerst wichtige Katalog von 2018 Open Access vorliegt: http://www.oapen.org/search?identifier=643751 Frühere Kataloge: https://archive.org/stream/illumhandschriften02goog#page/n109/mode/2up http://www.handschriftencensus.de/hss/Salzburg#bib9 Das Benediktinerinnenkloster besteht seit dem 8. Jahrhundert ohne Unterbrechung! Es sind dreimal so viel deutsche Handschriften erhalten wie lateinische. Wenige Notizen: 23 D 3 … Weiterlesen

Annales Stuttgartienses

BLB Karlsruhe Aug. pap. 74 ist nun auch online: https://digital.blb-karlsruhe.de/id/4313067 Nach wie vor unersetzt ist die alte Ausgabe dieses Geschichtswerks von Stälin 1849. https://hdl.handle.net/2027/njp.32101076053519?urlappend=%3Bseq=275 Weitgehend wertlos ist: http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_00422.html Denn dort fehlt die wohl immer noch maßgebliche Behandlung der Textgruppe in … Weiterlesen

BLB Karlsruhe: ausgesprochen miese Metadaten

https://digital.blb-karlsruhe.de/blbhs/content/titleinfo/4058803 Was der Erscheinungsort Reichenau soll, erschließt sich mir nicht. Der nicht verlinkte Nachtrag zu Längin https://digital.blb-karlsruhe.de/blbihd/content/pageview/1013658 bestimmt die Handschrift Karlsruhe K 1020 als Statuten und Caeremoniale des Benediktinerinnenklosters Schmerlenbach bei Aschaffenburg mit Nachtrag von 1664. (Ein weiterer Nachtrag von … Weiterlesen