“No solution other than diamond can make Open Access fair to all”

Jean-Claude Guédon at the opening keynote of the Gobal Summit of Diamond #OpenAccess. I fully agree. APC based, and profit driven publishing are incapable of delivering a fair, sustainable and equitable Open Access. pic.twitter.com/qY1Mc52nRb — cibertecario02 (@cibertecario02) October 23, 2023 See also https://www.rug.nl/library/open-access/diamond-open-access-at-the-ug/what-researchers-say-about-diamond-open-access

The University of Vermont has launched an (diamond) open-access academic press

“Fully funded by the university and overseen by UVM Libraries, the UVM Press operates under a “diamond open access model” – meaning that authors pay no fees to publish with the press, and readers pay no fees to access the press’s published materials.” https://www.uvm.edu/news/story/new-uvm-press-breaks-down-barriers-scholarly-publishing

Ein Debattenbeitrag zum Begriff „Diamond Open Access“

Dellmann et al. https://doi.org/10.5282/o-bib/5849 kritisieren den Begriff als unscharf. Er meint das Gleiche wie der offenbar ältere Begriff Platin Open Access. Unklar ist, ob eine nicht-kommerzielle Komponente gegeben sein muss. Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen, APC-freien goldenen OA als diamanten zu bezeichnen.

Breit angelegte Studie zu diamantenem Open Access (ohne Artikelgebühren)

https://operas.hypotheses.org/4579 “The study uncovers a vast archipelago of up to 29,000 journals, mostly (60%) in humanities and social sciences, serving the needs of multiple scientific communities across the world. The diamond journals comply partially to Plan S requirements but struggle on some criteria such as persistent identifiers, licenses and content preservation. More generally, in spite … „Breit angelegte Studie zu diamantenem Open Access (ohne Artikelgebühren)“ weiterlesen

OLH – der diamantene Weg zu Open Access

Das Interview mit Caroline Edwards von der Open Library of Humanities (OLH) läuft unter dem Titel “Der ‚goldene Weg‘ zu Open Science”, richtiger wäre es aber, von diamantenem Open Access (weniger verbreitet: Platin-Open-Access) zu sprechen, der frei für Leser und Autoren ist. Auszüge: “Das Einzigartige an OLH ist das Finanzierungsmodell. In vielen Gesprächen mit Bibliotheken … „OLH – der diamantene Weg zu Open Access“ weiterlesen

Wir brauchen diamantenen Open Access

Martin Haspelmath fordert diamantenen Open Access, der frei für Leser und Autoren ist, also ohne APCs: http://www.frank-m-richter.de/freescienceblog/2015/10/28/how-to-switch-quickly-to-diamond-open-access-the-best-journals-are-free-for-authors-and-readers “So this is what scholars want, and what the world needs: diamond open access for the best journals, funded in a stable way by science funders, with private companies providing lower-level technical services.” ich unterstütze das, denn Grün … „Wir brauchen diamantenen Open Access“ weiterlesen

Rückblick Open-Access-Woche 2023

In Archivalia habe ich 23 Beiträge veröffentlicht. Hervorheben möchte ich die Fortsetzung des Open-Access-ABCs und die Ausführungen zu Dokumentenservern. Liste der Beiträge: Das kunstgeschichtliche Journal für studentische Forschung und Kritik “GA 2” gibt es seit 2017 Aus dem deutschen Katholizismus des 19. und 20. Jahrhunderts Anforderungen an Dokumentenserver aus Nutzersicht (2006 und heute) Sammelband zu … „Rückblick Open-Access-Woche 2023“ weiterlesen

Nachträge zu meinem Open-Access-ABC vom Oktober 2022

“Einige wichtige Begriffe der Open-Access-Bewegung” präsentierte ich hier 2019. Anlässlich der Open-Access-Woche 2022 kommentierte ich einige mir wichtige aktuelle Themen und Ressourcen der Open-Access-Bewegung. Hier gibt es einige Nachträge vor allem aus dem Jahr 2023. Hinweise auf ältere Beiträge sind durch die Jahreszahl kenntlich. Erwähnt sei noch, dass ich 2012 und 2014 eine Gliederung für … „Nachträge zu meinem Open-Access-ABC vom Oktober 2022“ weiterlesen

Warum die Wissenschaft trotz Open Access nicht von den Verlagen lässt

https://irights.info/artikel/wissenschaft-verlage-open-access/31762 Georg Fischer meint: Um unabhängig vom Verlagswesen zu werden, müsste sich die Wissenschaft in verschiedener Hinsicht vom kommerziellen Verlagswesen emanzipieren. Innerlich müsste sie vermehrt auf eigene Publikationsstrukturen setzen und diesen aufrichtige Anerkennung verleihen. Dieser Prozess ist bereits seit einigen Jahren im Gange. So gibt es bereits einige Verlage in Deutschland, die von Universitäten oder … „Warum die Wissenschaft trotz Open Access nicht von den Verlagen lässt“ weiterlesen

Rückblick Open-Access-Woche 2022

Von den 18 Archivalia-Beiträgen in der Open-Access-Woche 2022 (Link zu früheren Rückblicken) sei hervorgehoben: Kleines Open-Access-ABC (Oktober 2022) Weitere Beiträge: Einer der schlimmsten Euphemismen der Schweizer Geschichte: Administrative Versorgung Eve on Open Access in the Humanities Disciplines Nur Linkhinweis: https://eprints.bbk.ac.uk/id/eprint/40856 Wie verfasst ein FachBlog einen exzellenten Artikel zur Open-Access-Woche? [Suche von OA-Publikationen] Warburg Library Commons … „Rückblick Open-Access-Woche 2022“ weiterlesen

Kleines Open-Access-ABC (Oktober 2022)

“Einige wichtige Begriffe der Open-Access-Bewegung” präsentierte ich hier 2019. In diesem Beitrag kommentiere ich einige mir wichtige aktuelle Themen und Ressourcen der Open-Access-Bewegung. Wie schon 2011 verstehe ich Archivalia als Sturmgeschütz für Open Access, auch wenn mir die militärische Metapher in Kriegszeiten nicht mehr so gut gefällt. Blogs In Archivalia erschienen bislang über 500 “Miszellen”, … „Kleines Open-Access-ABC (Oktober 2022)“ weiterlesen

Einige wichtige Begriffe der Open-Access-Bewegung

Eine kleine Verständnishilfe in Sachen Open Access (OA). APC = Article processing charge. Artikelgebühr bei Open-Access-Zeitschriften. Häufig irreführend “Autor zahlt” genannt, obwohl meist die Institutionen (Arbeitgeber) des Autors zahlen – Wikipedia. Bronze OA = Verlags-OA ohne Nachnutzung (kein libre OA) – Archivalia. DEAL = Deutsches Projekt zur bundesweiten Lizenzierung von Angeboten der größten Wissenschaftsverlage (Elsevier, … „Einige wichtige Begriffe der Open-Access-Bewegung“ weiterlesen

Verlag will keinen Open Access für Zeitschrift für Kunstgeschichte

Editorial board of "Zeitschrift für Kunstgeschichte" resigns because it couldn't reach agreement with publisher regarding a #DiamondOA sustainability model!!! #OpenAccess https://t.co/S2CiyAcec6 — Andreⓐs Ferus 🌈 🦄 🐶 (@ferli90) September 13, 2019 Zeitschriften, die mit einer Zahl beginnen, sind bibliografisch problematisch: https://21-inquiries.eu/

Open Access und Melkkühe

In der OA-Liste https://lists.fu-berlin.de/pipermail/ipoa-forum/2015-September/thread.html wird über Artikelgebühren diskutiert. Mein Kommentar: Aus meiner Sicht ist allein der diamantene Open Access zukunftsfähig, bei der keine APCs anfallen, sondern die Veröffentlichungskosten durch Förderung des Anbieters (ob man den Verlag nennen mag, sei dahingestellt) erfolgt. 1. Open Access dient der Chancengleichheit, diese Einsicht geht hier zu vielen verloren. Bei … „Open Access und Melkkühe“ weiterlesen

Roher Diamant Dalmatien (DigiOst Bd. 1)

“Mit einem Werk aus dem IOS erfolgte der Launch der innovativen Open Access-Reihe DigiOst. Konrad Clewings Edition der „Darstellung der Provinz Dalmatien nach der ämtlichen Bereisung in den Jahren 1832, 1833 und 1834″ erschien im Mai 2015 online und als Print-on-Demand. Der dalmatinische Gouverneur Wenzel Vetter Graf Lilienberg verknüpfte 1835 mit seinem ausführlichen Reisebericht über … „Roher Diamant Dalmatien (DigiOst Bd. 1)“ weiterlesen

Daniel Wachter über Open Access in der Philosophie

Quelle: http://von-wachter.de/oa-dt.htm Open Access in der Philosophie ↓ Zusammenfassung ↓ Was ist Open Access? ↓ Open Access in der Philosophie ↓ Open-Access-Zeitschriften ↓ Disziplinäre Repositorien und Datenbanken ↓ Open Access bei Büchern ↓ Hinweise zum Herstellen von PDF-Dateien für das Archivieren Zusammenfassung Ein Jahr nach der Veröffentlichung und auch vor dem Einreichen dürfen und sollten … „Daniel Wachter über Open Access in der Philosophie“ weiterlesen

Harvards Open Access ist zu libre für Harnad

http://mybiasedcoin.blogspot.com/2009/04/acm-does-not-support-open-access.html http://www.earlham.edu/~peters/fos/2009/04/acm-and-harvard-authors.html Die ACM akzeptiert nicht Harvards Author Addendum, das (bescheidene) Nachnutzungsmöglichkeiten vorsieht. Nach wie vor repräsentieren die BBB-Definitionen von Open Access den Konsens der Open-Access-Community. Wer die Berliner Erklärung unterzeichnet, entscheidet sich eindeutig für libre Open Access. Harnad macht wie üblich aus seinem Herzen keine Mördergrube und hält libre Open Access für absolut nachrangig … „Harvards Open Access ist zu libre für Harnad“ weiterlesen

Einmal mehr Open Access völlig missverstanden

Unter http://archivnachrichten.blogspot.com/2006/10/kirchenbuchnutzung-in-it-zeiten.html wird über eine Tagung „Kirchenbuchnutzung in Zeiten von Digitalisierung und Internet“ im September 2006 in Hannover berichtet. Als Volltext liegt vor: Werner Jürgensen: Gesetzliche Beschränkungen bei der Nutzung von Personendaten in Kirchenbüchern http://www.ekd.de/archive/dokumente/Juergensen.pdf eine höchst restriktive Erörterung der Nutzungsbarrieren. Hier soll nur auf Bettina Joergens: Open Access zu Personenstandsbüchern – Digitalisierungsprojekte des Landesarchivs … „Einmal mehr Open Access völlig missverstanden“ weiterlesen

Zeitschriftenumzug

“das Editorial Board der hybriden Zeitschrift The Journal of Political Philosophy (JPP) ist zurückgetreten und veröffentlicht nun das Journal Political Philosophy über OHL im Diamond-OA-Modell. https://politicalphilosophyjournal.org/ Laut dem Philosophieportal Daily Nous habe nicht der Wunsch nach mehr Open Access zur Neugründung geführt, sondern der Druck Wileys, die Zahl der akzeptierten Artikel im Zuge von OA-Vereinbarungen … „Zeitschriftenumzug“ weiterlesen

Warum Gewinne von Wissenschaftsverlagen die Gesellschaft doppelt kosten

https://netzpolitik.org/2023/oeffentliches-geld-oeffentliches-gut-warum-gewinne-von-wissenschaftsverlagen-die-gesellschaft-doppelt-kosten/ “Zudem setzen sich viele Beteiligte dafür ein, das „Platin-Modell“ von Open Access weiter durchzusetzen” – die Autorin hat offenbar nicht mitgekriegt, dass die entsprechende Farbe inzwischen überwiegend als Diamant bezeichnet wird.

Anforderungen an Dokumentenserver aus Nutzersicht (2006 und heute)

Am 21. November 2006 – damals war Open Access noch jung – veröffentlichte ich folgenden Text in Archivalia: https://archivalia.hypotheses.org/28569. In eckigen Klammern finden sich Hinweise auf aktualisierte Links. Ansonsten sind nur geringfügige (sprachlich-stilistische) Korrekturen vorgenommen worden. *** Dokumentenserver sind eine der beiden Säulen der “Open Access” (OA)-Bewegung. Mehr dazu unter http://archiv.twoday.net/stories/2966942 [= https://archivalia.hypotheses.org/28574] Die folgenden … „Anforderungen an Dokumentenserver aus Nutzersicht (2006 und heute)“ weiterlesen

Mein erster Beitrag in Maniculae gilt der Überlieferung von Thomas Fincks Passionstraktat (1491/92)

Klaus Graf: Zur Überlieferung von Thomas Fincks Passionstraktat (1491/92). In: Maniculae 4 (2023), S. 40-44 Online: https://doi.org/10.21248/maniculae.44 Einer der bedeutendsten monastischen Autoren, Textbearbeiter und Übersetzer am Ende des 15. Jahrhunderts war Thomas Finck. Wohl um 1455 geboren, registriert ihn die Basler Matrikel 1471 mit der Herkunftsangabe Heilbronn. 1477/78 ließ er sich an der Universität Tübingen … „Mein erster Beitrag in Maniculae gilt der Überlieferung von Thomas Fincks Passionstraktat (1491/92)“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search