DFG Viewer quousque tandem?

Heute war der DFG-Viewer zeitweilig offline. Wieso setzen so viele Institutionen (etwa jüngst die SLUB Dresden) auf diesen benutzerunfreundlichen Murks? Wie schwer kann es für die DFG eigentlich sein, innerhalb von einem guten Jahrzehnt wenigstens rudimentär Google Books zu plagiieren, den m. E. einzigen vernünftigen Viewer für Digitalisate (wenn die dt. OCR besser wäre und … „DFG Viewer quousque tandem?“ weiterlesen

Bilder aus dem DFG-Viewer herunterladen

http://wiki-de.genealogy.net/Computergenealogie/2017/02 sagt zu den lippischen Standesregistern des Landesarchivs NRW: “Ein Download der Digitalisate auf [sic!] dem DFG-Viewer heraus ist aber leider nicht (mehr) möglich.” Richtig ist: Es ist vom Archiv nicht vorgesehen, da aber die Digitalisate nicht urheberrechtlich geschützt sind, ist es ganz legal, die Beschränkung zu umgehen. Ich erhielt dazu aus gut unterrichteten Kreisen … „Bilder aus dem DFG-Viewer herunterladen“ weiterlesen

DFG-Viewer

http://dfg-viewer.de Der DFG-Viewer ist ein Browser-Webdienst zur Anzeige von Digitalisaten aus dezentralen Bibliotheksrepositorien. Er verfügt über eine XML-Schnittstelle zum Austausch von Meta- und Strukturdaten im METS/MODS-Format. Mit Hilfe dieser Daten wird die Anzeige eines digitalisierten Buches angereichert und dessen innere Struktur korrekt abgebildet. Benutzer finden somit eine vereinheitlichte Oberfläche zur Anzeige von digitalisierten Büchern vor. … „DFG-Viewer“ weiterlesen

BSB missachtet ihre Pflichten gegenüber der DFG

Bereits mehrfach konnte ich feststellen, dass aktuell die Ansicht der VD-16-Digitalisate im DFG-Viewer nicht funktioniert, obwohl die BSB wahrscheinlich dazu verpflichtet ist, diese Digitalisate auch im DFG-Viewer anzubieten (bezeichnenderweise erfolgt das nicht bei den anderen Digitalisaten, die anders finanziert werden …) Beispiel: http://dfg-viewer.de/v1/?set[mets]=http://mdz10.bib-bvb.de/~db/mets/bsb00025408_mets.xml Hinweis auf dieses zur Finanzkrise passende Digitalisat bei http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=823

Die angebliche Geburt von Kaiser Heinrich III. bei dem Kloster Hirsau

In den “Deutschen Sagen” der Brüder Grimm erschien 1818 als num. 480 folgende “Sage von Kaiser Heinrich III.”: Kaiser Conrad der Franke ließ ein Gebot ausgehn: wer den Frieden bräche, dem sollte man das Haupt abschlagen. Dies Gebot brach Graf Leopold von Calw, und da der König zu Land kam, entwich Graf Leopold in den … „Die angebliche Geburt von Kaiser Heinrich III. bei dem Kloster Hirsau“ weiterlesen

Verschlimmbesserung total: Die Stümper*innen von DigiZeitschriften haben sich selbst übertroffen

Es ist ausgezeichnet, dass geisteswissenschaftliche Kernzeitschriften des deutschsprachigen Raums online im Rahmen von Digizeitschriften http://digizeitschriften.de/ (unsicher!) zur Verfügung stehen. Seit einer gefühlten Ewigkeit bin ich aber ein scharfer Kritiker der Art und Weise, wie das geschieht. Kürzlich hat es offenbar einen Relaunch der Website gegeben, der neben einigen Verbesserungen katastrophale Verschlechterungen für die Nutzer mit … „Verschlimmbesserung total: Die Stümper*innen von DigiZeitschriften haben sich selbst übertroffen“ weiterlesen

Keine Entspannung in der Causa St. Marienthal: Äbtissin uneinsichtig

Es schien sich alles zum Guten zu wenden und nun kommt dieses Interview aus #Marienthal zum geplanten Verkauf von #Psalter und Altzeller Kapiteloffiziumsbuch. https://t.co/Hg2O2yjfJw — Rico Heyl (@heyl_rico) May 17, 2022 Montag vor einer Woche schreckte ich Kulturgutliebhaber nicht nur in Sachsen mit der Meldung auf, das Kloster St. Marienthal in der Oberlausitz habe den … „Keine Entspannung in der Causa St. Marienthal: Äbtissin uneinsichtig“ weiterlesen

Der gefühlte millionste Murks des MDZ

Das Münchner Digitalisierungcenter unterhält parallel mehrere Viewer nebeneinander, ohne dass eine Austauschbarkeit über die identifizierende Kennung besteht. Man kann also nicht einfach aus dem neuen Handschriftendigitalisat https://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00140591/image_1 die Kennung bsb00140591 nehmen, um sie im moderneren IIIF-konformen Viewer zu verwenden: https://digitale-sammlungen.de/de/view/bsb00140591?page=,1 Im DFG-Viewer begegnet ein Permalink-Frevel, denn von den im Linkbereich sichtbaren Permalink (Werk) https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00140591-3 Permalink … „Der gefühlte millionste Murks des MDZ“ weiterlesen

Digitale Sammlungen der WLB Stuttgart sind kaputt

Es wird bei den neueren Digitalisaten nicht nur kein Viewer mehr angezeigt (man muss also das PDF immer herunterladen, das Inhaltsverzeichnis links ist wertlos, desgleichen die beim Herunterscrollen sichtbaren Thumbnails), auch die Anzeige der Metadaten (“Bibliografische Info”) funktioniert nicht. Und das seit Monaten! 29.3.2022 Mich erreichte eine unverschämte Antwort der Bibliothek: “Wahrscheinlich ist die falsche … „Digitale Sammlungen der WLB Stuttgart sind kaputt“ weiterlesen

Historisches zu Gertrud von Ortenberg

Als Hans Derkits in seiner maschinenschriftlichen Wiener Dissertation 1990 aus der Sammelhandschrift der Königlichen Bibliothek in Brüssel MS 8507–09,1 die ca. 1450/65 im observanten Straßburger Dominikanerinnenkloster St. Nikolaus in undis geschrieben wurde, das Leben der wohl am 23. Februar 1335 in Offenburg gestorbenen Begine/Franziskanerterziarin Gertrud von Ortenberg (GND) veröffentlichte, sprach Kurt Ruh von einer sensationellen … „Historisches zu Gertrud von Ortenberg“ weiterlesen

Digitalisate des Historischen Archivs des Erzbistums Köln

Hinweise: https://www.compgen.de/2021/08/kirchenbuecher-und-generalvikariatsprotokolle-des-erzbistums-koeln-bald-online/ Das Pluszeichen, das zu den Einträgen mit Digitalisaten führt (wenn es bereits welche gibt), übersieht der flüchtige Besucher leicht. Eine Liste der Digitalisate gibt es leider nicht, man stochert also z.B. bei den Kirchenbüchern im Nebel. Beispiel eines wenig glücklichen Permalinks: http://digitales-archiv.erzbistum-koeln.de/actaproweb/document/Vz_5e2e13e4-8aa9-4ec1-9c19-f65af50a69e2 Verwendet wird der wiederholt kritisierte DFG-Viewer. Leider fehlt der Online-Nachweis für … „Digitalisate des Historischen Archivs des Erzbistums Köln“ weiterlesen

Arnsberger Archivbestände des Herzogtums Westfalen sind jetzt für Eingeweihte digital verfügbar

Vor wenigen Tagen wurde in der Sauerland-Liste von CompGen über die kaum auffindbaren Digitalisate des Arnsberger Landständearchivs diskutiert. Nun gibt es einen irreführenden Zeitungsartikel dazu: https://www.sauerlandkurier.de/hochsauerlandkreis/arnsberg/arnsberger-archivbestaende-des-herzogtums-westfalen-sind-jetzt-digital-verfuegbar-90807595.html In Archive.nrw findet man die Digitalisate entgegen der Angabe des Artikels nicht. https://www.archive.nrw.de/ms/search?link=FINDBUCH-A92x73119348287582320201008074332007 Die Stücke sind mit dem DFG-Viewer zu betrachten, es gibt aber keine Links dazu (Beispiel IV … „Arnsberger Archivbestände des Herzogtums Westfalen sind jetzt für Eingeweihte digital verfügbar“ weiterlesen

Inseratebücher online

Hunderte Handschriften der Burgerbibliothek Bern wären nach meinem bescheidenen Dafürhalten wichtiger online, aber: neu online bei der #Bugerbibliothek #Bern:inseratebücher des warenhauses Loeb https://t.co/XYOANzcS0P (im katalogeintrag des jeweiligen inseratebuchs auf "Digitalisat DFG-Viewer" klicken) 25.05.1978: Poseidon würde Libero tragen #Loebinserate #histBE #histeco pic.twitter.com/fr0HWnOFXR — Thomas Schmid (@th_schmid) May 25, 2021

Nova Corbeia et al. – was bei virtuellen Rekonstruktionen von Klosterbibliotheken alles schiefgehen kann

Manchmal habe ich den Eindruck, dass Betreuer digitaler Sammlungen in der Zeit vor Corona unablässig um den Globus jetteten – um dümmer zu werden. Diese Treffen führten nicht wirklich zu einer angemessenen Vernetzung oder gar Beachtung von “best practice”-Lösungen.1 Ecclesia semper reformanda, hieß es einmal, für Digitalisierungsprojekte gilt anscheinend nichts anderes. Aber Verbesserungen sind rar. … „Nova Corbeia et al. – was bei virtuellen Rekonstruktionen von Klosterbibliotheken alles schiefgehen kann“ weiterlesen

Geschichtsschreiber über die Burggrafen und das Burggrafthum Nürnberg

Die wichtige Hs 4452 (17. Jahrhundert) aus dem Germanischen Nationalmuseum ist online: http://dlib.gnm.de/item/Hs4454 Der Blick in den Kapselkatalog bereitet keine Freude, da er in zu geringer Auflösung ins Netz gestellt wurde. Auch der DFG-Viewer hilft nicht weiter. Da sind die von mir veröffentlichten Fotos ja fast brauchbarer! Auf vier Texte bin ich in Archivalia schon … „Geschichtsschreiber über die Burggrafen und das Burggrafthum Nürnberg“ weiterlesen

Archivalia-Jahresrückblick 2020

2020 war für mich nicht nur wegen Corona ein schlimmes Jahr. Der Tod meiner Frau im August war ein tiefer Einschnitt in meinem Leben. Wissenschaftliche Forschungen und das Bloggen in Archivalia hat mir geholfen, klarzukommen. Archivalia ist ein Gemeinschaftsblog – Beiträge sind willkommen! Den Beiträger*innen und Kommentator*innen gilt auch diesmal mein Dank. Ich gehe die … „Archivalia-Jahresrückblick 2020“ weiterlesen

Rotulus im Gebrauch

Magdalena Weileder: Rezension zu: Doublier, Étienne; Johrendt, Jochen; Alberzoni, Maria Pia (Hrsg.): Der Rotulus im Gebrauch. Einsatzmöglichkeiten – Gestaltungsvarianz – Deutungen. Wien 2020. ISBN 978-3-412-51802-8, In: H-Soz-Kult, 28.10.2020, https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-50260 Kunden der GWLB Hannover können den Band online abrufen. Wieso man für NRW-Digitalisate den Link zum DFG-Viewer (Beispiel – ich sehe nur eine leere Fläche, wer … „Rotulus im Gebrauch“ weiterlesen

Markgröningen in den Wundern des Hl. Matthias (13. Jahrhundert)

Ausgehend von meinen unveröffentlichten Studien zu Werner von Grüningen habe ich vor vielen Jahren auch die frühen Nennungen von Markgröningen in erzählenden Quellen erkundet. Die in Trier aufgezeichneten Mirakelerzählungen des Heiligen Matthias wurden in den MGH Scriptores nur in Auszügen gedruckt, darunter auch, gekürzt, die Stelle zu Markgröningen: “In episcopatu Spirensi est civitas quedam domini … „Markgröningen in den Wundern des Hl. Matthias (13. Jahrhundert)“ weiterlesen

Die Familie Stahl von Pfeilhalden aus Schwäbisch Gmünd

Noch vor den Deblern1 und Storr war die Familie Stahl, 1773 als Edle von Pfeilhalden nobilitiert, im 18. Jahrhundert die führende Familie der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd. Soeben erschien von Hans-Helmut Dieterich: Die Familie der Stahl in Schwäbisch Gmünd. In: Südwestdeutsche Blätter für Familien- und Wappenkunde 37 (2019), S. 51-73 [27.1.2021 online]. Es handelt sich um … „Die Familie Stahl von Pfeilhalden aus Schwäbisch Gmünd“ weiterlesen

GlobMapLab macht Teile der Sammlung Perthes zugänglich

https://perthes-digital.de/ Mein Kriterienkatalog PERSONAVINO bedeutet: PERmalinks/Langzeitarchivierung SOcial Media/Sharing Nachnutzung Annotion/Feedback VIewer (Auflösung, Metadaten) NOrmdaten Permalinks nach schlechtem URMEL-Standard. Es gibt zwei: urn:nbn:de:urmel-868c6d14-dd97-4b13-9963-5157021cde8b6-000036862 (kopierbar um unteren Rand, nicht anklickbar) https://archive.thulb.uni-jena.de/ufb/rsc/viewer/ufb_derivate_00003686/SPA-2-000049_0027.tif?x=-923.4158163265311&y=-2.2737367544323206e-13&scale=0.2234891676168757&rotation=0&layout=singlePageLayout (zweifelhaft, ob Permalink) Auf der Metadatenseite steht bei URN Derivate – keine Ahnung, was das ist. Sharing: nope. Nachnutzung: Die Lizenz CC-BY-SA (vernachlässigbares Copyfraud) ist auf … „GlobMapLab macht Teile der Sammlung Perthes zugänglich“ weiterlesen

Digitales Archiv des Erzbistums München und Freising

https://www.erzbistum-muenchen.de/archiv-und-bibliothek/digitales-archiv Nicht nur Kirchenbücher, auch weiteres in eindrucksvollem Umfang. Aber keine Permalinks und (noch) keine Möglichkeit, Digitalisate (die gibt es im DFG-Viewer) herauszufiltern. Also vorerst Typ Wundertüte. Eine selten schöne Urkunde (erste Zeile in der Schrift, die die Epigraphik als frühhumanistische Kapitalis kennt, Stiftung Ludwig Ebmers 16.10.1496).

PERSONAVINO – Grundregeln für digitale Projekte

Am 29. April 2010 stellte ich sieben Grundregeln für digitale Projekte zur Diskussion (dankbar, aber nicht erschöpfend habe ich auch die Kommentare dort ausgewertet): 1. NICHT AN DER AUFLÖSUNG SPAREN! Jede Bildseite muss in hoher Auflösung vorliegen, denn nur diese garantiert die wissenschaftliche Nutzbarkeit. 2. PERMANENT-LINKS! Jede einzelne Bildseite muss mit einem deutlich angebrachten KURZEN … „PERSONAVINO – Grundregeln für digitale Projekte“ weiterlesen

Semesterquiz Auflösung

Etwas verspätet möchte ich heute das Quiz auflösen. Der Rücklauf war dieses Semester besonders umfangreich. Für Lösungsbegründungen danke ich: Heinz-Jürgen Bove, Antje Kropf, Simone Ostendorf, Felicitas Rathgeb, Liza Theiler, Stefan Weil, Ina Weiss. Auszubildende bekamen im Rahmen der Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste am Umweltbundesamt in Dessau die Fragen von ihrem Ausbilder gestellt; … „Semesterquiz Auflösung“ weiterlesen

Ein gesichte Bruder Clausen

Am 13. September 2016 schrieb ich: “Vorlegung gemacht von Bruder Johan Tetzel … (1518) – wie zuverlässig kann man Digitalisate ermitteln?” Mein Namenspatron Bruder Klaus feiert 2017 ein Jubiläum. Er und der 2017 omnipräsente Luther haben eine Schnittstelle: “Ein gesichte Bruder Clausen ynn Schweytz”. Ich konzentriere mich auf die Wittenberger Ausgabe von 1528 und lasse … „Ein gesichte Bruder Clausen“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search