Neues zu Massimo de Caro oder: Der Fuchs verliert sein Fell, nicht aber seine Eigenschaften

https://blog.museumaktuell.de/index.php?/archives/446-Mustread-Neues-zu-de-Caro-oder-Die-Bilder-truegen-Der-Fuchs-verliert-sein-Fell,-nicht-aber-seine-Eigenschaften.html Thomas Gruber bespricht in der SZ ein Buch über Massimo de Caro: https://www.sueddeutsche.de/kultur/verbrechen-und-literatur-zwei-maenner-in-eitelkeit-vereint-1.4558576 “Auf einer Party in Buenos Aires trifft er den bereits über 80jährigen Kurienkardinal Jorge María Mejía, der die Bestände der Biblioteca Apostolica Vaticana erweitern will. De Caro bietet ihm seltene Erstausgaben lateinamerikanischer Provenienz an und lässt sich mit vermeintlichen Dubletten der … „Neues zu Massimo de Caro oder: Der Fuchs verliert sein Fell, nicht aber seine Eigenschaften“ weiterlesen

Causa Massimo de Caro: Doku “Der gefälschte Mond von Galileo Galilei”

https://www.arte.tv/de/videos/075772-000-A/der-gefaelschte-mond-von-galileo-galilei/ (bis 29.8.2019 verfügbar) Siehe hier https://archivalia.hypotheses.org/?s=Sidereus+&submit=Suchen https://archivalia.hypotheses.org/?s=caro+galilei&submit=Suchen https://archivalia.hypotheses.org/?s=girolamini&submit=Suchen

Zum schändlichen Tausch der Vaticana mit Kulturgut-Verbrecher De Caro

Die Vatikanbibliothek hat aus meiner Sicht ein Verbrechen an der Menschheit begangen, als sie sechs wertvolle Stücke im Tausch an den Kulturgut-Verbrecher Massimo De Caro abgab: “Here are all the titles he is known to have received in that exchange, with their former BAV shelf marks: Galileo, Le operazione del compasso geometrico (Padua: Pietro Marinelli, … „Zum schändlichen Tausch der Vaticana mit Kulturgut-Verbrecher De Caro“ weiterlesen

How Marcello Dell'Utri, a senator and old friend of Berlusconi, received books from Marino Massimo De Caro

http://philobiblos.blogspot.de/2015/08/links-reviews_30.html “The Times (UK, subscription required) reported this week that newly-released phone taps “have exposed how Marcello Dell’Utri, a senator and old friend of Berlusconi, received books from Marino Massimo De Caro. … In one phone conversation with De Caro in 2012, Dell’Utri says one book he wants is so valuable, it will come with … „How Marcello Dell'Utri, a senator and old friend of Berlusconi, received books from Marino Massimo De Caro“ weiterlesen

Homestory bei Marino Massimo De Caro

Wenig Neues bringt ein Artikel im gedruckten SPIEGEL 24/2015, S. 130-133. Ulrike Knöfel besuchte den Fälscher und Bücherdieb in seinem komfortablen Hausarrest. Schuldbewusstsein: Fehlanzeige. Auch die Kumpane sind für den Straftäter “alle unschuldig”. Auch Herbert Schauer sei unschuldig. Dieser klingt verbittert und beteuert gegenüber dem SPIEGEL, De Caro nicht gekannt und auch nichts geahnt zu … „Homestory bei Marino Massimo De Caro“ weiterlesen

De Caro and the Girolamini Thefts – List of the books withdrawn from auction No 59 at Zisska & Schauer in May 2012

https://www.ilab.org/eng/documentation/1426-de_caro_and_the_girolamini_thefts_-_list_of_the_books_withdrawn_from_auction_no_59_at_zisska__schauer_in_may_2012.html See also ?s=girolamini

ILAB protestiert im Fall De Caro

http://www.ilab.org/eng/documentation/1409-de_caro_and_the_girolamini_thefts__official_protest_of_the_international_league_of_antiquarian_booksellers_ilab.html Da scheint tatsächlich etwas schiefzulaufen bei der italienischen Strafverfolgung. Aber ich habe kein Mitleid, wenn es heißt: “ILAB is also protesting against the fact that, as a result of these measures, an entire profession is being stigmatized and might be at risk of losing its credit standing with private and institutional clients, as well … „ILAB protestiert im Fall De Caro“ weiterlesen

Eine kostbare Borges-Ausgabe und Massimo de Caro

http://www.theparisreview.org/blog/2014/04/16/the-missing-borges Eine spannend dargebotene merkwürdige Geschichte über ein aus der argentinischen Nationalbibliothek gestohlenes kostbares Buch von Borges. Es wird später zurückgegeben, aber nicht das gestohlene Exemplar. Girolamini-Schänder und Fälscher Massimo de Caro hatte seine Finger im Spiel. ?s=girolamini Update: Niemand wies mich auf den FAZ-Artikel mit Neuigkeiten zum Fall Schauer hin, der vor wenigen Tagen … „Eine kostbare Borges-Ausgabe und Massimo de Caro“ weiterlesen

Kulturgüter der katholischen Kirche: Schändlicher Tausch des Vatikans mit Kulturgut-Verbrecher De Caro 2003

Der Fisch stinkt vom Kopf her: Eigentlich sollte man meinen, dass in einer Bibliothek vom Rang der Vaticana das Bewusstsein für unersetzliche frühneuzeitliche Provenienz-Ensembles hoch genug ist, um schändliche Verkäufe vermeintlicher Dubletten zu verhindern. Aber weit gefehlt! Der im Kommentar ?p=5496#comments angeführte brillante Artikel von Schmidle im New Yorker erwies sich nach einfachem kostenlosen Login … „Kulturgüter der katholischen Kirche: Schändlicher Tausch des Vatikans mit Kulturgut-Verbrecher De Caro 2003“ weiterlesen

Italienische Polizei konnte weitere von De Caro gestohlene Bücher beschlagnahmen

Seit langem ist klar, dass Marino Massimo De Caro, ehemaliger Leiter der von ihm geplünderten Giroloamini-Bibliothek, umfangreiche Diebstähle in weiteren Altbestandsbibliotheken zu verantworten hat. Die jetzt beschlagnahmten Bücher stammen aus der Bibliothek des Landwirtschaftsministeriums. Der damalige Minister hatte ihm den Zutritt verschafft. http://www.corriere.it/cronache/13_giugno_21/recuperati-libri-rubati_a4a64f52-da54-11e2-9d67-b685cbe4cbd5.shtml ?s=girolamini

The Girolamini Thefts – Marino Massimo de Caro Sentenced to 7 Years Imprisonment

http://www.ilab.org/eng/documentation/1048-the_girolamini_thefts_-_marino_massimo_de_caro_sentenced_to_7_years_imprisonment.html “In April 2012 it was announced that 1500 books were missing from one of the richest and oldest libraries in Italy: the Girolamini Library in Naples. Shortly afterwards the library’s director Marino Massimo de Caro was suspended, then arrested and accused of embezzlement along with four accomplices from Argentina and Ukraine. Now, Napoli Today … „The Girolamini Thefts – Marino Massimo de Caro Sentenced to 7 Years Imprisonment“ weiterlesen

Gymnasium Carolinum in Osnabrück übergab vom Verschimmeln bedrohten historischen Buchbestand an das Landesarchiv

https://carolinum-osnabrueck.de/die-rettung-des-verborgenen-schatzes/ “Damit hatten die Mitarbeiter des Niedersächsischen Landesarchivs Osnabrück nicht gerechnet: Weit über 30 große Transportkisten und viele helfende Hände waren am Ende nötig, um die wertvollen spätmittelalterlichen Handschriften und Inkunabeln (frühe Buchdrucke) des Gymnasium Carolinum an ihren neuen Aufbewahrungsort in der Schloßstraße zu verbringen! Während Archivdirektor Dr. Brakmann und Herr Breuing vom Carolinum beim … „Gymnasium Carolinum in Osnabrück übergab vom Verschimmeln bedrohten historischen Buchbestand an das Landesarchiv“ weiterlesen

Hegel-Jahrhundertfund: Mitschriften Friedrich Wilhelm Carovés gefunden

“Der Fund bisher nicht ausgewerteter Vorlesungsmitschriften in der Diözesanbibliothek des Erzbistums München und Freising eröffnet neue Zugänge zum Denken des berühmten Philosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770-1831). Verschiedene Teile von Hegels Philosophie sind zumeist nur durch Mitschriften seiner Vorlesungen dokumentiert, die somit herausgehobene Bedeutung für Hegels Einsichten besitzen und Einblicke in sein Philosophieren als „work … „Hegel-Jahrhundertfund: Mitschriften Friedrich Wilhelm Carovés gefunden“ weiterlesen

Collegium Carolinum – etliche Bände der Veröffentlichungen im Volltext zugänglich

Die Liste gibt es hier: http://www.collegium-carolinum.de/publikationen/reihen-des-cc/veroeffentlichungen-cc.html Themen der Bände sind grundsätzlich Geschichte und Gegenwart der deutsch-tschechischen Beziehungen. Die Texte werden von der Virtuellen Fachbibliothek Osteuropa gehostet: https://www.vifaost.de

Eine Inkunabel aus Indersdorf in der Wilson Library der UNC in Chapel Hill (North Carolina)

Es war nicht ganz einfach, an das freundlicherweise kostenlos zur Verfügung gestellte PDF eines Besitzeintrags zu gelangen, da das Researcher-Registrations-Formular zickte. http://search.lib.unc.edu/search?R=UNCb4373146&t=tab8 (Inkunabel-Provenienzen finden sich im OPAC, aber man muss jeweils den Full Record aufrufen.) Es handelt sich um die Summa Angelica von Angelo Carletti. Nürnberg 1488 Notes: Capital spaces, guide letters. Gift of the … „Eine Inkunabel aus Indersdorf in der Wilson Library der UNC in Chapel Hill (North Carolina)“ weiterlesen

Unterlagen aus dem 19. Jahrhundert in North Carolina verbrannt

Eine viele Genealogen schockierende Geschichte: http://stumblingintheshadowsofgiants.wordpress.com/2013/12/21/160-year-old-documents-intentionally-destroyed-in-franklin-county-n-c http://stumblingintheshadowsofgiants.wordpress.com/2013/12/22/more-details-on-the-franklin-co-nc-records-destruction https://stumblingintheshadowsofgiants.wordpress.com/2013/12/23/franklin-county-hot-potato-toss-new-developments Auf Facebook hält sich das Verständnis für die Position des Archivs in Grenzen: https://www.facebook.com/notes/heritage-society-of-franklin-county-nc/timeline-of-the-destruction-of-100-year-old-franklin-county-nc-records/554910501264078

Caroline Luise von Baden und der Hausfideikommiss

Gerda Kircher, Karoline Luise von Baden als Kunstsammlerin, Karlsruhe 1933, S. 8 Caroline Luise Markgräfin von Baden 1723-1783. Stuttgart 1983, S. 116 Am 30. Juli 1783 schlossen die Söhne der Markgräfin gemäß ihren “Intentionen” einen Vergleich, demzufolge die geschlossenen Sammlungen (Gemälde, Naturalien mit Bibliothek, Porzellan, Zeichnungen) einen ewigen Fideikommiss bilden sollten, der dem jeweiligen Regenten … „Caroline Luise von Baden und der Hausfideikommiss“ weiterlesen

Das Stammbuch der Grafen von Rogendorf (OSZK Duod. Germ. 70)

von Lajos Adamik (Inscriptiones Alborum Amicorum) Nach seiner Beschreibung im Kartenkatalog der Handschriftensammlung der Ungarischen Nationalbibliothek (OSZK) enthält der Duodezband mit den Maßen 135 x 90 mm, „mit verschlissenem schwarzem Einband” und mit 97 leeren von insg. 142 Blättern Einträge von Mitgliedern hochadeliger protestantischer Familien aus den 1620er Jahren, Einträge von Mitgliedern der Familie von … „Das Stammbuch der Grafen von Rogendorf (OSZK Duod. Germ. 70)“ weiterlesen

UK: Loss of access to EThOS archive of 600,000 doctoral dissertations causes major disruption for PhD students

https://www.timeshighereducation.com/news/scholars-stumble-through-british-library-tools-stay-offline “PhD students have described “stumbling through” their research after losing access to the UK’s national database of doctoral theses, as disruption to the British Library’s digital archive following a devastating cyberattack enters its third month. […] Concern among many researchers focuses on the loss of the EThOS archive of 600,000 doctoral dissertations. About half … „UK: Loss of access to EThOS archive of 600,000 doctoral dissertations causes major disruption for PhD students“ weiterlesen

“Eine gute Urkunde von der rohsten Unwissenheit und den abgeschmacktesten Aberglauben” – Schiller und der Gmünder Augustinereremit Christoph Onophrius Spiegel (1781)

In Schillers Werken (Nationalausgabe. Bd. 22: Vermischte Schriften. Hrsg. von Herbert Meyer, 1958, S. 367) liest man: Schreiben eines schwäbischen Paters an einen Reisenden. Nach einer halbstündigen Bekanntschaft. (In den Brief, welcher bis auf die Orthographie getreu von dem Original kopiert ist, war ein Amulett eingeschlossen.) Monsiegnueur, Herr Bruder! Versprechen macht halten, Dero Kleiner aufenhalt … „“Eine gute Urkunde von der rohsten Unwissenheit und den abgeschmacktesten Aberglauben” – Schiller und der Gmünder Augustinereremit Christoph Onophrius Spiegel (1781)“ weiterlesen

Possidius Mayerhöfer (1759-1835), der letzte Prior des Augustinereremitenkonvents Schwäbisch Gmünd

Abgesehen von einigen wenigen, eher unbedeutenden historiographischen Arbeiten haben, soweit bekannt, die in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd lebenden Mönche in den Niederlassungen der Franziskaner, Augustinereremiten, Dominikaner und Kapuziner keine gelehrten oder theologischen Schriften hinterlassen. Man könnte allerdings den neuerdings als Autor der “Kirchengeschichtlichen Miszellen eines Gmünder Dominikaners” aus den 1780er Jahren ausgemachten Pater Amandus Schurr … „Possidius Mayerhöfer (1759-1835), der letzte Prior des Augustinereremitenkonvents Schwäbisch Gmünd“ weiterlesen

Auf der Suche nach einer belastbaren Quelle für die Angabe, dass 1513 Friedrich der Weise auch in Aachen das Grab Ottos III. habe erneuern lassen

Sabine Mathieu: Teufel – Printen – Hexerei (2014), S. 81 (Auszug GBS mit Foto) behauptet, die an der Wand des Aachener Chores lehnende Platte mit der Inschrift CAROLO MAGNO sei die Grabplatte für Otto III., die 1513 Kurfürst Friedrich der Weise gestiftet habe. Olav Heinemann: Das Herkommen des Hauses Sachsen (2015), S. 129 bezieht sich … „Auf der Suche nach einer belastbaren Quelle für die Angabe, dass 1513 Friedrich der Weise auch in Aachen das Grab Ottos III. habe erneuern lassen“ weiterlesen

Petition unterschreiben! Per la libera circolazione delle immagini del patrimonio culturale pubblico

Die Proteste gegen die neue italienische Regelung der Vermarktung von Kulturgutreproduktionen (Pseudo-Urheberrecht) setzen sich mit einer Petition fort: https://www.change.org/p/per-la-libera-circolazione-delle-immagini-del-patrimonio-culturale-pubblico Siehe auch https://www.treccani.it/magazine/atlante/societa/Il_caro_prezzo_pagare.html Von Ministero dei beni culturali, CC BY 3.0, Link Minister Sangiuliano

Virtueller Lesesaal in der NLS Edinburgh

    Auf meine Frage zu William Ruats Reisetagebüchern in der National Library of Scotland (Beschreibung der Handschriften: MS.4990, MS.4991) bot mir ein freundlicher Mitarbeiter der Bibliothek an, von ihrem versuchsweise eingerichteten virtuellen Lesesaal (Virtual Reading Room) Gebrauch zu machen.1 Zum vereinbarten Termin werde man mir im Rahmen einer einstündigen Zoom-Sitzung die Handschriften zeigen, d. … „Virtueller Lesesaal in der NLS Edinburgh“ weiterlesen

Die Narratio de fundatione Saxoniae ecclesiarum

Ebenso wie das inhaltlich verwandte Werk des Johannes von Essen kann man auch die kurze lateinische Erzählung über die Gründung der sächsischen Bischofskirchen unter Karl dem Großen als weitgehend vergessen ansehen. Es fehlt ein eigener Artikel in den “Geschichtsquellen”, jedoch ist sie bei dem “Catalogus episcoporum Mindensium” erwähnt (mit Datierung ins 15. Jahrhundert). Potthast 1896 … „Die Narratio de fundatione Saxoniae ecclesiarum“ weiterlesen

Vergessen: die Karlsgeschichte des Johannes von Essen (15. Jahrhundert)

Die “Historia belli a Carolo Magno contra Saxones gesti” ist nur in einer einzigen Handschrift, Hannover, GWLB, Ms. XIII 857, Bl. 23r-45 (um 1470?)1 überliefert und wurde von Christian Ludwig Scheidt: Bibliotheca Historica Goettingensis 1 (1758), S. 19-63 (MDZ) gedruckt. Als “Karlslegende” wurde sie in die BHL als Nr. 1616 aufgenommen2. Der Eintrag in den … „Vergessen: die Karlsgeschichte des Johannes von Essen (15. Jahrhundert)“ weiterlesen

Kritisches zur Rheinsage am Beispiel der Sieben-Jungfrauen-Sage von Oberwesel

Der folgende Beitrag wurde auf dem Hansenfest in St. Goar 1998 vorgetragen und im Hansen-Blatt 1999 abgedruckt, wo auch eine poetische Anthologie beigegeben ist (Digitalisat beider Texte – mit Bildern – im Internet Archive). Vorlage für die Veröffentlichung hier ist, abgesehen von minimalen Änderungen, die Präsentation auf meiner seinerzeitigen Homepage, die sich zunächst auf dem … „Kritisches zur Rheinsage am Beispiel der Sieben-Jungfrauen-Sage von Oberwesel“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search