Corona: Von den Archiven der Stadtstaaten ist nur das Landesarchiv Berlin geschlossen

Bezieht man die ehemals selbstständigen Stadtstaaten Frankfurt und Lübeck ein, so sind fast alle (auch ohne Corona-Schnelltest) geöffnet. Nur das Landesarchiv Berlin ist ganz geschlossen. (Übrigens auch das Staatsarchiv Danzig.)

Variatio delectat? Die Archive der größten NRW-Städte halten es unterschiedlich in Sachen Corona-Schließung

Überprüft habe ich die Websites der 15 größten NRW-Städte. Generell gibt es Nutzungseinschränkungen wie Voranmeldung, Maskenpflicht usw. Besonders restriktive Vorschriften und vollständige Schließungen sind vermerkt. 1. Historisches Archiv der Stadt Köln – dieses bekannt schlecht geführte Archiv kann durch einen Brandschaden sein Digitales Archiv voraussichtlich bis 9.4.2021 nicht zugänglich machen. Es schafft es auch, völlig … „Variatio delectat? Die Archive der größten NRW-Städte halten es unterschiedlich in Sachen Corona-Schließung“ weiterlesen

Die Uni Hamburg hat ein zweifelhaftes Corona-Forschungspapier beworben

Ausführlich dazu: https://www.mdr.de/altpapier/das-altpapier-1874.html Die Posse an der Uni HH geht weiter: Stellungnahme MIN-Dekanat https://t.co/gHi0sfFz0bStellungnahme Coronavirus Structural Task Forcehttps://t.co/ogiaWmhBV0 — Christoph Kappes (@ChristophKappes) February 19, 2021

Erfinderisch in der Krise…Profifußballer starten mit WekickCorona soziales Projekt…

Das Redaktionsnetzwerk Deutschland hat soeben einige Projekte vorgestellt, mit denen Menschen in der Coronakrise geholfen werden kann. In Berlin wurde ein Krisenchat für Jugendliche ins Leben gerufen, der dazu beitragen soll, die psychischen Belastungen zu lindern, die infolge des zunehmenden Alleinseins entstanden sind. In Nürnberg haben Schüler und Lehrer eine eigene digitale Lernplattform entwickelt, um … „Erfinderisch in der Krise…Profifußballer starten mit WekickCorona soziales Projekt…“ weiterlesen

Braunschweigischer Geschichtsverein macht scheinbar Werbung für Schweigemarsch gegen Corona-Politik

Anscheinend wurde die Domain übernommen: http://www.braunschweigischer-geschichtsverein.de/ Gefunden unter den „Nützlichen Links“ des Niedersächsischen Landesarchivs: https://nla.niedersachsen.de/startseite/z_ablage_alte_knotenpunkte/nutzliche_links/nuetzliche-links-133499.html Die wahre Internetseite: https://www.bs-gv.de/ #histverein

Corona: Thüringen lässt Museen teilweise geöffnet

https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/gesundheit-erfurt-thueringer-verordnung-fuer-teil-lockdown-am-montag-ist-fertig-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-201101-99-163120 In der Verordnung werden „entgeltfreie bildungsbezogene Angebote“ der Museen ausgenommen: https://corona.thueringen.de/verordnungen Die städtischen Museen Erfurts bleiben offen: https://www.erfurt.de/ef/de/service/aktuelles/pm/2020/137039.html „Vom 2.11 bis einschließlich 30.11.2020 sind die Museen der Klassik Stiftung Weimar geschlossen. Veranstaltungen finden nicht statt. Das Studienzentrum und das Archiv bleiben geöffnet.“ https://www.klassik-stiftung.de/ihr-besuch/besuch-tickets/oeffnungszeiten/

Corona-Lockdown: Nur Niedersachsen verbietet den öffentlichen Bibliotheken die Öffnung

http://blog.bibliothekarisch.de/blog/2020/10/31/bibliotheken-corona-teil-lockdown/ mit Links zu den bisher bekannten Verordnungen/Informationen Wozu braucht man eine Schalte der Kultusminister, wenn sich ein Bundesland nicht an die Absprachen hält? Es ist falsch, Bibliotheken und Museen zu schließen und sie auf eine Stufe mit Bordellen zu stellen.

Corona-Chaos: Was zum Teufel ist so schwierig daran, die Gedächtnisinstitutionen von Anfang an bei allen Maßnahmen im Blick zu haben?

Kommentar zu: https://archivalia.hypotheses.org/126941 Die Gedächtnisinstitutionen (und ihre Kunden) brauchen Rechts- und Planungssicherheit, wenn es um corona-bedingte Schließungen und Einschränkungen eingeht. Es ist ein Unding, dass am Freitag Nachmittag – abgesehen von den Museen, für die nach anfänglicher Unklarheit nun feststeht, dass sie schließen müssen – Archive und Bibliotheken weitgehend im Unklaren gelassen werden, ob sie … „Corona-Chaos: Was zum Teufel ist so schwierig daran, die Gedächtnisinstitutionen von Anfang an bei allen Maßnahmen im Blick zu haben?“ weiterlesen

Unklare Lage und föderaler Flickenteppich bei Bibliotheken und Archiven im Corona-Lockdown ab Montag

Bundeseinheitlich ist nicht geregelt, ob Bibliotheken und Archive offen bleiben können. Es gibt diesbezüglich bei den meisten Ländern noch keine Informationen. Laut Twitter sieht Niedersachsen die Schließung bei Bibliotheken vor, Bayern aber bei Bibliotheken und Archiven nicht. [Update DO 21 Uhr 20: Eine Schaltkonferenz der Kultusminister ergab, so https://www1.wdr.de/kultur/kulturnachrichten/museen-shutdown-100.html: Museen müssen schließen, Archive und Bibliotheken … „Unklare Lage und föderaler Flickenteppich bei Bibliotheken und Archiven im Corona-Lockdown ab Montag“ weiterlesen

Corona/Covid-19 – ein subjektiver Rückblick anlässlich der Open-Access-Woche

Da die Verbesserung der Literaturversorgung einen Schwerpunkt der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf meine wissenschaftliche und berufliche Arbeit darstellt, ist es sicher gerechtfertigt, diesen Beitrag im Rahmen der heute endenden Open-Access-Woche zu veröffentlichen. Open Access ist wichtig für die Bekämpfung der Pandemie Preisbarrieren dürfen der Kommunikation medizinischen Wissens nicht im Wege stehen, weil Forschungsergebnisse rasch verbreitet … „Corona/Covid-19 – ein subjektiver Rückblick anlässlich der Open-Access-Woche“ weiterlesen

Corona: Brooklyn Museum versteigert Werke

https://www.monopol-magazin.de/brooklyn-museum-versteigert-werke https://www.theartnewspaper.com/news/a-closer-look-at-what-the-brooklyn-museum-is-jettisoning Meine ablehnende Position zu Museumsverkäufen hat sich nicht geändert. 22.9.2020 „In der Berliner Zeitung hält Nikolaus Bernau das für einen gravierenden Fehler: „Aus drei Gründen. Wenn Spender und Erbe – die für amerikanische Museen essentiell sind – ahnen, dass ihre guten Taten zum Spielball des Kunstmarkts werden könnten, halten sie sich aller Erfahrung … „Corona: Brooklyn Museum versteigert Werke“ weiterlesen

Corona-Krise bringt Schwäbischen Heimatbund in Bedrängnis

In Heft 2020/3 der Schwäbischen Heimat (S. 243) wird auf die dramatische Situation des Heimatbunds eingegangen. In finanzieller Hinsicht war dieser bis 2020 ein florierendes Reiseunternehmen. Nun fehlen jährliche Einnahmen in Höhe von 150.000 Euro! Um Spenden wird gebeten. Einige subjektive Hinweise zum Inhalt des Hefts mögen folgen. Edwin Ernst Weber geht u.a. auf Pestpatrone … „Corona-Krise bringt Schwäbischen Heimatbund in Bedrängnis“ weiterlesen

Skandinavische Erinnerungsberichte und Quellen zur Coronakrise

Ein Schwerpunkt von: https://nordichistoryblog.hypotheses.org/4535 „In der Porträtdatenbank des Riddarhusets, dem Versammlungshaus des schwedischen Adels, kann man 12152 digitalisierte Fotos aus 703 Adelsgeschlechtern recherchieren, die aus dem 18. und 19 Jh. stammen.“ das ist etwas missverständlich.