Copyfraud bleibt Copyfraud

Nur weil die scheußliche BGH-REM-Entscheidung das Urheberrecht bei Gemäldefotos neu bewertet hat, muss man jetzt nicht jubeln, weil sich das Staedel-Museum NICHT dem Metropolitan-Museum usw. anschließt und statt CC0 auf CC-BY-SA besteht. http://newsroom.staedelmuseum.de/de/themen/creative-commons-das-staedel-museum-stellt-mehr-als-22000-kunstwerke-zur-freien-verfuegung Ekelhaft!

Brandenburger Fotografinnen und Fotografen mit Copyfraud

https://brandenburg.museum-digital.de/index.php?t=objekt&oges=7103&them=1&m_tid=673&tid=711&them_objekt=7436&ver=standalone&mtt=Ernst%20Eichgr%C3%BCn (offizieller Zitierlink) Auch nach der unseligen REM-Entscheidung des BGH (eventuell gibt es Happy End, siehe aber die Kommentare bei irights.info) ist die BGH-Entscheidung Bibelreproduktion nach wie vor gültig, die es ausschließt, dass bei der Reproduktion eines Fotos ein neues … Weiterlesen

Deutsche Fotothek stellt 8.000 anthropologische Portraits mit Copyfraud online

http://www.deutschefotothek.de/documents/obj/71614374 Man kann über vieles streiten aber nicht darüber, dass nach der Rechtsprechung des BGH beim Bild vom Bild kein neues Schutzrecht entsteht. Ist ein Fotograf wie hier mehr als 70 Jahre tot, ist die Public-Domain-Markierung zwingend. Via https://zkbw.blogspot.com/2018/08/deutsche-fotothek-stellt-8000.html

Generalstagebuch aus dem Ersten Weltkrieg mit Copyfraud ins Netz gestellt

http://www.wlb-stuttgart.de/sammlungen/bibliothek-fuer-zeitgeschichte/themenportal-erster-weltkrieg/tagebuecher-und-briefe/tagebuch-von-otto-von-emmich/ Wieso gibt es keine OCR des maschinenschriftlichen Texts? Der Hinweis „Publikation nur mit Genehmigung“ ist Copyfraud, da der General vom Emmich 1915 starb. Editio princeps ist auszuschließen, wie sich aus der folgenden Angabe ergibt. „Im Kontext der Digitalisierung von … Weiterlesen

Copyfraud der Graphischen Sammlung der ETH Zürich

https://gs.ethz.ch/ Die Website der Graphischen Sammlung der ETH Zürich steckt voller Copyfraud. Selbstverständlich ist eine originalgetreue Reproduktion einer alten gemeinfreien Grafik nach Schweizer Recht eindeutig nicht urheberrechtlich geschützt, die bei „Copyright“ verlinkte restriktive CC-Lizenz entbehrt also jeder Grundlage. Öffnet man … Weiterlesen

Online-Werbearchiv mit Copyfraud

„Diese Sammlung dient ausschließlich wissenschaftlichen Zwecken. Sämtliche Abbildungen sind urheberrechtlich und markenrechtlich geschützt“, list man auf adsanbrands, einem großen „Werbearchiv“. Nun, wissenschaftlich wäre diese Datenbank nur, wenn auch genaue Quellenangaben angegeben würden, und im verlinkten Fall von 1909 ist die … Weiterlesen

Fotos aus dem Stadtarchiv Zürich – Ein Fall von Copyfraud

Erst jetzt gesehen: den Beitrag von Andreas von Gunten (März 2016): https://andreasvongunten.com/blog/fotos-aus-dem-stadtarchiv-zuerich-ein-fall-von-copyfraud/ Bei den entsprechenden Fotos ist – unabhängig von der Regelung des Art. 31 i.V. mit Art. 29 Abs. 3 URG (Schweiz) – nach Schweizer Recht davon auszugehen, dass … Weiterlesen

Europeana und die Digital Public Library of America fördern Copyfraud

http://rightsstatements.org/page/1.0/?language=en Natürlich ist es Copyfraud, wenn irgendwelche Dritte nicht bindenden Vereinbarungen zwischen Bibliotheken und Digitalisierungsunternehmen (wie Google Books) hinsichtlich gemeinfreier Werke als „Rechtevermerke“ firmieren. Gemeinfreies bleibt so nicht gemeinfrei, sondern wird den Verwertungswünschen von vermeintlichen Rechteinhabern ausgeliefert.

Copyfraud im Kreisarchiv

Canto Cumulus heißt vollmundig die neue Bilddatenbank des Kreisarchivs des Märkischen Kreises, bietet aber nichts als Copyfraud. Bei der Postkarte von ca. 1906 steht: „Copyright-Vermerk: Kreisarchiv des Märkischen Kreises“. Wann kapieren endlich auch kleinere Archive, dass Gemeinfreies bei der Digitalisierung … Weiterlesen

Copyfraud im Stadtarchiv Füssen

Ludwig und Johann Schradler, von denen das Stadtarchiv Füssen 2400 Fotoplatten besitzt, sind beide über 70 Jahre tot. Aber auf die Online-Präsentation ihrer Fotos http://www.stadt-fuessen.de/haeuserchroniken1.html klebt die Stadt Füssen trotzdem ein Wasserzeichen. Via http://www.all-in.de/nachrichten/lokales/Stadtarchiv-Fuessen-oeffnet-eine-Schatzkiste-voll-mit-historischen-Fotos;art26090,1895193,B Höchstrichterlich (BGH Bibelreproduktion) ist seit langem … Weiterlesen

Und nun etwas Copyfraud

Ein College in den USA hat ein Copyright für eine Skulptur Michelangelos beansprucht https://www.techdirt.com/articles/20150122/17181429784/college-claims-copyright-16th-century-michelangelo-sculpture-blocks-3d-printing-files.shtml und Creative Commons empfiehhlt CC0 für orginalgetreue Reproduktionen von gemeinfreien Werken: http://creativecommons.org/weblog/entry/44734 In der Praxis werden mittels CC aber oft Urheberrechte beansprucht, die nicht bestehen. Mit … Weiterlesen

Copyfraud in der Historiana

http://geschichtsunterricht.wordpress.com/2014/11/05/bildnutzung-in-der-historiana Daniel Bernsen stellt schlüssig den fragwürdigen Umgang mit Bildern in der Historiana, einem englischsprachigen Projekt des europäischen Geschichtslehrerverbandes euroclio, dar. Gemeinfreie Bilder werden mit Copyright-Vermerken versehen, CC-Bilder aus Wikimedia Commons nicht lizenzgerecht genutzt.

Archivgut online des LHA Sachen-Anhalt mit Copyfraud

http://www.lha.sachsen-anhalt.de/archivgut-online „Das Angebot Archivgut online macht ausgewählte Teilbestände des Landeshauptarchivs Sachsen-Anhalt direkt im Internet benutzbar. Zu Beginn werden ca. 450.000 Digitalisate zu mehr als 12.500 Archivalien aus 48 Beständen veröffentlicht. Der Zugang erfolgt über die Online-Recherche. Mit einem Viewer können … Weiterlesen