Copyfraud bleibt Copyfraud

Nur weil die scheußliche BGH-REM-Entscheidung das Urheberrecht bei Gemäldefotos neu bewertet hat, muss man jetzt nicht jubeln, weil sich das Staedel-Museum NICHT dem Metropolitan-Museum usw. anschließt und statt CC0 auf CC-BY-SA besteht. http://newsroom.staedelmuseum.de/de/themen/creative-commons-das-staedel-museum-stellt-mehr-als-22000-kunstwerke-zur-freien-verfuegung Ekelhaft!

Brandenburger Fotografinnen und Fotografen mit Copyfraud

https://brandenburg.museum-digital.de/index.php?t=objekt&oges=7103&them=1&m_tid=673&tid=711&them_objekt=7436&ver=standalone&mtt=Ernst%20Eichgr%C3%BCn (offizieller Zitierlink) Auch nach der unseligen REM-Entscheidung des BGH (eventuell gibt es Happy End, siehe aber die Kommentare bei irights.info) ist die BGH-Entscheidung Bibelreproduktion nach wie vor gültig, die es ausschließt, dass bei der Reproduktion eines Fotos ein neues Schutzrecht nach § 72 UrhG entsteht. Die Werke von Ernst Eichgrün (1858-1925) sind gemeinfrei und … „Brandenburger Fotografinnen und Fotografen mit Copyfraud“ weiterlesen

Deutsche Fotothek stellt 8.000 anthropologische Portraits mit Copyfraud online

http://www.deutschefotothek.de/documents/obj/71614374 Man kann über vieles streiten aber nicht darüber, dass nach der Rechtsprechung des BGH beim Bild vom Bild kein neues Schutzrecht entsteht. Ist ein Fotograf wie hier mehr als 70 Jahre tot, ist die Public-Domain-Markierung zwingend. Via https://zkbw.blogspot.com/2018/08/deutsche-fotothek-stellt-8000.html

Graphikportal mit Copyfraud eröffnet

https://www.graphikportal.org/document/gpo00087137 Selbstverständlich hat die Albertina, eine von mehreren beteiligten Institutionen, kein Copyright am Werk, und ob sie ein Recht an der Reproduktion hat, ist höchst zweifelhaft (in europäischen Ländern, die kein Leistungsschutzrecht wie Deutschland – § 72 UrhG – und Österreich kennen, gilt die Abbildung zu 100 % als gemeinfrei, in den USA sowieso). Nach … „Graphikportal mit Copyfraud eröffnet“ weiterlesen

Generalstagebuch aus dem Ersten Weltkrieg mit Copyfraud ins Netz gestellt

http://www.wlb-stuttgart.de/sammlungen/bibliothek-fuer-zeitgeschichte/themenportal-erster-weltkrieg/tagebuecher-und-briefe/tagebuch-von-otto-von-emmich/ Wieso gibt es keine OCR des maschinenschriftlichen Texts? Der Hinweis “Publikation nur mit Genehmigung” ist Copyfraud, da der General vom Emmich 1915 starb. Editio princeps ist auszuschließen, wie sich aus der folgenden Angabe ergibt. “Im Kontext der Digitalisierung von Buchbeständen der Bibliothek für Zeitgeschichte (BfZ) zum Ersten Weltkrieg wurde eine Abschrift des Tagebuchs von … „Generalstagebuch aus dem Ersten Weltkrieg mit Copyfraud ins Netz gestellt“ weiterlesen

Täglich grüßt der Copyfraud – wie die Fotothek die Allgemeinheit betrügt

Vor einigen Tagen erhielt ich eine Mail: “[…] Ich nutze die Angebote von der SLUB (Fotothek/Kartenforum) relativ häufig. […] Nun ist mir beim erneuten stöbern gewisser Bestände aufgefallen, dass sich die Angaben der Bildrechte geändert haben. Die Angaben finden sich auf der rechten Seitenleiste eines Objektes. Früher (vor vllt. 2 Jahren ??) war es so, … „Täglich grüßt der Copyfraud – wie die Fotothek die Allgemeinheit betrügt“ weiterlesen

Copyfraud der Graphischen Sammlung der ETH Zürich

https://gs.ethz.ch/ Die Website der Graphischen Sammlung der ETH Zürich steckt voller Copyfraud. Selbstverständlich ist eine originalgetreue Reproduktion einer alten gemeinfreien Grafik nach Schweizer Recht eindeutig nicht urheberrechtlich geschützt, die bei “Copyright” verlinkte restriktive CC-Lizenz entbehrt also jeder Grundlage. Öffnet man aber das unten in Bezug genommene Bild selbst (leider nur in mittlerer Auflösung), steht da: … „Copyfraud der Graphischen Sammlung der ETH Zürich“ weiterlesen

Kein Copyfraud mehr bei Fotos des Stadtarchivs Halle

Copyfraud bei Fotos: Heute Stadtarchiv Halle an der Saale lautete die Überschrift meines Beitrags hier am 25. November 2016. Auf meine am gleichen Tag abgesandte Eingabe nach Art. 17 GG an den OB von Halle erhielt ich am 13. Dezember den Bescheid, dass die Korrektur des Rechtehinweises bei der DDB bereits beantragt sei und es … „Kein Copyfraud mehr bei Fotos des Stadtarchivs Halle“ weiterlesen

Digitales Belvedere mit Copyfraud

“Das Belvedere in Wien hat in den letzten zehn Jahren sieben Printwerkverzeichnisse zu österreichischen Künstlern herausgegeben und sich nun entschlossen diese Reihe alternativ bzw. zugleich in digitaler Form fortzusetzen. Mitte des zurückliegenden Dezember hat das Digitale Belvedere daher anlässlich der Fokusausstellung „Tina Blau“ das neue Online-Form Belvedere Werkverzeichnisse publiziert: http://werkverzeichnisse.belvedere.at/. Die digitale Agenda finden Sie … „Digitales Belvedere mit Copyfraud“ weiterlesen

Copyfraud bei Fotos: Heute Stadtarchiv Halle an der Saale

Das Stadtarchiv Halle stellt die Fotos von Gottfried Riehm unter CC-BY-NC (Beispiel). Riehm ist 1928 gestorben, die Fotos sind gemeinfrei, eine CC-Lizenz ist daher klares und eindeutiges Copyfraud. Ungeachtet der ärgerlichen REM-Entscheidungen zu Gemälde-Fotos ist höchstrichterlich für Fotos (nämlich durch BGH Bibelreproduktion von 1989) geklärt, dass bei ihrer Reproduktion kein Schutzrecht nach § 72 UrhG … „Copyfraud bei Fotos: Heute Stadtarchiv Halle an der Saale“ weiterlesen

Online-Werbearchiv mit Copyfraud

“Diese Sammlung dient ausschließlich wissenschaftlichen Zwecken. Sämtliche Abbildungen sind urheberrechtlich und markenrechtlich geschützt”, list man auf adsanbrands, einem großen “Werbearchiv”. Nun, wissenschaftlich wäre diese Datenbank nur, wenn auch genaue Quellenangaben angegeben würden, und im verlinkten Fall von 1909 ist die Schutzrechtsberühmung ersichtlich unsinnig, da es schlicht und einfach an der Schöpfungshöhe fehlt. Via empfehlenswerter Linkliste … „Online-Werbearchiv mit Copyfraud“ weiterlesen

Frankreich: “Copyfraud sur les Domaines Nationaux”

“A l’occasion d’un projet de loi sur le patrimoine, les parlementaires ont introduit des amendements permettant aux domaines nationaux de s’arroger un droit à l’image sur les bâtiments qu’ils gèrent. […] Si cet article de loi est adopté définitivement, le 15 juin prochain, lors de la CMP (Commission Mixte Paritaire : commission constituée de parlementaires … „Frankreich: “Copyfraud sur les Domaines Nationaux”“ weiterlesen

Fotos aus dem Stadtarchiv Zürich – Ein Fall von Copyfraud

Erst jetzt gesehen: den Beitrag von Andreas von Gunten (März 2016): https://andreasvongunten.com/blog/fotos-aus-dem-stadtarchiv-zuerich-ein-fall-von-copyfraud/ Bei den entsprechenden Fotos ist – unabhängig von der Regelung des Art. 31 i.V. mit Art. 29 Abs. 3 URG (Schweiz) – nach Schweizer Recht davon auszugehen, dass die in der Schweiz erforderliche Schöpfungshöhe regelmäßig nicht erreicht wird. Nach dem von EU-Recht vorgeschriebenen … „Fotos aus dem Stadtarchiv Zürich – Ein Fall von Copyfraud“ weiterlesen

Europeana und die Digital Public Library of America fördern Copyfraud

http://rightsstatements.org/page/1.0/?language=en Natürlich ist es Copyfraud, wenn irgendwelche Dritte nicht bindenden Vereinbarungen zwischen Bibliotheken und Digitalisierungsunternehmen (wie Google Books) hinsichtlich gemeinfreier Werke als “Rechtevermerke” firmieren. Gemeinfreies bleibt so nicht gemeinfrei, sondern wird den Verwertungswünschen von vermeintlichen Rechteinhabern ausgeliefert.

Copyfraud im Kreisarchiv

Canto Cumulus heißt vollmundig die neue Bilddatenbank des Kreisarchivs des Märkischen Kreises, bietet aber nichts als Copyfraud. Bei der Postkarte von ca. 1906 steht: “Copyright-Vermerk: Kreisarchiv des Märkischen Kreises”. Wann kapieren endlich auch kleinere Archive, dass Gemeinfreies bei der Digitalisierung gemeinfrei bleiben muss? Solchen Archiven sollte jegliche öffentliche und Stiftungs-Unterstützung gestrichen werden!

Copyfraud im Stadtarchiv Füssen

Ludwig und Johann Schradler, von denen das Stadtarchiv Füssen 2400 Fotoplatten besitzt, sind beide über 70 Jahre tot. Aber auf die Online-Präsentation ihrer Fotos http://www.stadt-fuessen.de/haeuserchroniken1.html klebt die Stadt Füssen trotzdem ein Wasserzeichen. Via http://www.all-in.de/nachrichten/lokales/Stadtarchiv-Fuessen-oeffnet-eine-Schatzkiste-voll-mit-historischen-Fotos;art26090,1895193,B Höchstrichterlich (BGH Bibelreproduktion) ist seit langem geklärt, dass durch die erneute Reproduktion eines alten Fotos kein neues Schutzrecht entsteht.

Copyfraud des Universitätsarchivs Chemnitz im Archivportal D

Das Landesarchiv BW hat gezeigt, dass man generös seinen Bilderschatz unter CC-BY-SA freigeben kann. Wenn Rechteinhaber sich entschließen, bei noch geschützten Fotos diese nur für die nicht-kommerzielle Nutzung freizugeben, ist das bedauerlich. Aber es ist ihr gutes Recht und auf jeden Fall besser als “Alle Rechte vorbehalten”. Voraussetzung für die Vergabe einer CC-Lizenz ist jedoch, … „Copyfraud des Universitätsarchivs Chemnitz im Archivportal D“ weiterlesen

Und nun etwas Copyfraud

Ein College in den USA hat ein Copyright für eine Skulptur Michelangelos beansprucht https://www.techdirt.com/articles/20150122/17181429784/college-claims-copyright-16th-century-michelangelo-sculpture-blocks-3d-printing-files.shtml und Creative Commons empfiehhlt CC0 für orginalgetreue Reproduktionen von gemeinfreien Werken: http://creativecommons.org/weblog/entry/44734 In der Praxis werden mittels CC aber oft Urheberrechte beansprucht, die nicht bestehen. Mit Copyfraud beschäftigen sich über 340 Einträge in Archivalia: ?s=copyfraud

Copyfraud in der Historiana

http://geschichtsunterricht.wordpress.com/2014/11/05/bildnutzung-in-der-historiana Daniel Bernsen stellt schlüssig den fragwürdigen Umgang mit Bildern in der Historiana, einem englischsprachigen Projekt des europäischen Geschichtslehrerverbandes euroclio, dar. Gemeinfreie Bilder werden mit Copyright-Vermerken versehen, CC-Bilder aus Wikimedia Commons nicht lizenzgerecht genutzt.

Archivgut online des LHA Sachen-Anhalt mit Copyfraud

http://www.lha.sachsen-anhalt.de/archivgut-online “Das Angebot Archivgut online macht ausgewählte Teilbestände des Landeshauptarchivs Sachsen-Anhalt direkt im Internet benutzbar. Zu Beginn werden ca. 450.000 Digitalisate zu mehr als 12.500 Archivalien aus 48 Beständen veröffentlicht. Der Zugang erfolgt über die Online-Recherche. Mit einem Viewer können Digitalisate von vollständigen Akten, Karten, Plänen oder Fotos betrachtet, vergrößert und als PDF gespeichert werden.” … „Archivgut online des LHA Sachen-Anhalt mit Copyfraud“ weiterlesen

Vatikanisches Copyfraud

@Archivalia_kg Die wirklich interessante Frage: Welche Urheberrechtsbestimmungen hat der Vatikanstaat? — Michael (@MschFr) 29. Juni 2014 Während die von der UB Heidelberg angebotenen Scans aus der Vatikanischen Bibliothek kein Wasserzeichen tragen, behauptet der Vatikanstaat auf seiner Präsentation ein Copyright für die Handschriftenscans und verziert diese mit einem schändlichen Wasserzeichen. http://www.mss.vatlib.it/gui/scan/link.jsp Der päpstliche Mini-Staat kann alles … „Vatikanisches Copyfraud“ weiterlesen