DEAL & Beall: Open-Access-Beiträge in Archivalia 2017

Bisher habe ich in der Rubrik Open Access im Jahr 2017 165 Beiträge geschrieben. Einige wichtige Einträge und Schwerpunkte der Berichterstattung möchte ich herausheben. *** Ein Dauerthema war das Gebaren des größten Wissenschaftsverlags Elsevier („Elsevil„) und die DEAL-Verhandlungen der deutschen Organisationen. Viel beachtet wurde der im August gemeldete Erwerb von bepress durch Elsevier. *** Thema … „DEAL & Beall: Open-Access-Beiträge in Archivalia 2017“ weiterlesen

#Beall wurde durch massiven Druck seines Arbeitgebers zur Aufgabe seiner Liste der Predatory Publishers gezwungen

Jeffrey Beall. What I learned from predatory publishers. Biochemia Medica 2017;27(2):273-9. https://doi.org/10.11613/BM.2017.029 „In January 2017, facing intense pressure from my employer, the University of Colorado Denver, and fearing for my job, I shut down the blog and removed all its content from the blog platform.“ Ich mochte seine aggressive Open-Access-Feindschaft überhaupt nicht, finde aber, dass … „#Beall wurde durch massiven Druck seines Arbeitgebers zur Aufgabe seiner Liste der Predatory Publishers gezwungen“ weiterlesen

Ist Bealls Liste Geschichte?

Open-Access-Feind Jeffrey #Beall hat seine umstrittene Liste unseriöser Open-Access-Zeitschriften ohne Erklärung vom Netz genommen. https://www.insidehighered.com/news/2017/01/18/librarians-list-predatory-journals-reportedly-removed-due-threats-and-politics http://retractionwatch.com/2017/01/17/bealls-list-potential-predatory-publishers-go-dark/ http://walt.lishost.org/2017/01/missing-those-lists-never-fear/ http://www.nature.com/news/controversial-website-that-lists-predatory-publishers-shuts-down-1.21328 http://www.sciencemag.org/news/2017/01/mystery-controversial-list-predatory-publishers-disappears 19.1.2017: https://debunkingdenialism.com/2017/01/16/what-happened-to-jeffrey-bealls-list-of-allegedly-predatory-publishers/ Bei den Recherchen stieß ich auf einen etwas älteren Text von David Wojick, der zutreffend darauf hinweist, dass man „predatory“ Publisher nicht mit Low-Cost-Publishing verwechseln sollte: http://davidwojick.blogspot.de/2016/09/predatory-versus-low-cost.html

Der unsägliche Beall greift SCIELO an

Die Angegriffenen wehren sich zu Recht: http://blog.scielo.org/en/2015/08/02/motion-to-repudiate-mr-jeffrey-bealls-classist-attack-on-scielo http://blog.scielo.org/en/2015/08/01/the-fenced-off-nice-publication-neighbourhoods-of-jeffrey-beall https://kencamargo.wordpress.com/2015/08/01/abject-attack-of-non-commercial-open-access-scientific-publishing Siehe auch http://tagteam.harvard.edu/hubs/3/tag/oa.bealls_list #beall Update: http://archiv.twoday.net/stories/1022468003

Publisher Lawsuit Against Librarian Jeffrey Beall („Beall’s List“)

„Mr. Askey is not the only librarian to face a potential lawsuit for voicing an opinion about academic publications. The Canadian Center of Science and Education is threatening to sue Jeffrey Beall, a librarian at the University of Colorado at Denver, after he included the center and three of its related companies on his blog’s … „Publisher Lawsuit Against Librarian Jeffrey Beall („Beall’s List“)“ weiterlesen

Cabells Blacklist

Zu meinem Beitrag über Cabells Blacklist der Predatory Journals https://archivalia.hypotheses.org/103344 erhielt ich aus Chemnitz von der Universitätsbibliothek einige Auskünfte, für die ich danke. * Die Auskunft zum angefragten Preis wurde verweigert und auf Cabells verwiesen. * Christian Schmidt hat mir auf Nachfrage und nach Rücksprache mit Cabells verboten, die Liste der Referenzen aus der nicht … „Cabells Blacklist“ weiterlesen

Einige wichtige Begriffe der Open-Access-Bewegung

Eine kleine Verständnishilfe in Sachen Open Access (OA). APC = Article processing charge. Artikelgebühr bei Open-Access-Zeitschriften. Häufig irreführend „Autor zahlt“ genannt, obwohl meist die Institutionen (Arbeitgeber) des Autors zahlen – Wikipedia. Bronze OA = Verlags-OA ohne Nachnutzung (kein libre OA) – Archivalia. DEAL = Deutsches Projekt zur bundesweiten Lizenzierung von Angeboten der größten Wissenschaftsverlage (Elsevier, … „Einige wichtige Begriffe der Open-Access-Bewegung“ weiterlesen

Versagen der Open Access Community: Blacklist der Predatory Journals nur als kommerzielles Produkt

„Cabells has announced it has reviewed and added the 12,000th publication to its Journal Blacklist. This is a significant milestone as Cabells has now tripled the number of deceptive and fraudulent journals in the Blacklist since it was launched in 2017. The additional journals offer its global user base even greater depth of resources to … „Versagen der Open Access Community: Blacklist der Predatory Journals nur als kommerzielles Produkt“ weiterlesen

USA vs. India: The Price for ‘Predatory’ Publishing? $50 Million

https://www.nytimes.com/2019/04/03/science/predatory-journals-ftc-omics.html The US Federal Trade Commission has announced „on Wednesday that it has won a $50 million court judgment against Omics International of Hyderabad, India, and its owner, Srinubabu Gedela. […] Omics is “the Walmart of predatory publishers and conference organizers,” Derek Pyne, an associate professor of economics at Thompson Rivers University in British Columbia, … „USA vs. India: The Price for ‘Predatory’ Publishing? $50 Million“ weiterlesen

Beschorner: Wissenschaft hat wichtigere Probleme als Predatory Journals

„Durch Pseudojournale Renommee gewinnen? Mumpitz!“ Sagt Thomas Beschorner zum angeblichen Fake-Wissenschaft-Skandal: https://www.zeit.de/wissen/2018-07/fake-science-wissenschaft-publikation-zeitschrift #beall (siehe auch hier) „Journalpublikationen sind die zentrale Währung im Wissenschaftssystem. Man kann sogar noch einen Schritt weitergehen: Diese besondere Art des Betreibens von Wissenschaft ist in den meisten wissenschaftlichen Disziplinen aktuell die einzige Logik im System. Das hat seinen Preis: Wichtige Aufgaben … „Beschorner: Wissenschaft hat wichtigere Probleme als Predatory Journals“ weiterlesen

Indien verspricht sich gegen Predatory Journals einzusetzen

Govt responds to Express series: ‘Will end menace of predatory journals’ https://indianexpress.com/article/india/govt-responds-to-express-series-will-end-menace-of-predatory-journals-5272455/ https://indianexpress.com/article/india/inside-indias-fake-research-paper-shops-pay-publish-profit-5265402/ #beall

Österreich: Wissenschaftsrat und FWF zu jüngsten Medienberichterstattungen über dubiose Praktiken einiger Wissenschaftsverlage

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20180723_OTS0102/wissenschaftsrat-und-fwf-zu-juengsten-medienberichterstattungen-ueber-dubiose-praktiken-einiger-wissenschaftsverlage „Vom FWF wurden beispielsweise zwischen 2013 und 2017 insgesamt 6.766 qualitätsgesicherte Publikationen im Umfang von 17,6 Mio. € finanziert. Von diesen konnten zehn Publikationen im Gesamtwert von 13.700 € bis 2015 identifiziert werden, die bei Verlagen veröffentlicht wurden, die sich später als problematisch erwiesen haben. Das ist mit 0,08 Prozent einerseits ein verschwindend geringer … „Österreich: Wissenschaftsrat und FWF zu jüngsten Medienberichterstattungen über dubiose Praktiken einiger Wissenschaftsverlage“ weiterlesen

Rechercheverbund deckt Bekanntes über Predatory Journals auf

Große Aufregung über etwas, was Archivalia-Leser seit Jahren wissen: Es gibt dubiose Predatory Journals, in denen auch europäische Wissenschaftler publizieren. https://archivalia.hypotheses.org/?s=%23beall&submit=Suchen https://archivalia.hypotheses.org/?s=bohannon&submit=Suchen Dass unseriöse Journals das Wissenschaftssystem „unterwandert haben“, was WDR, NDR und SZ jetzt aufgedeckt haben wollen, ist für mich eine krasse Übertreibung. Robert Gast beklagt, dass die Journalisten über das Ziel hinausschließen: https://www.spektrum.de/kolumne/dieser-begriff-kann-der-wissenschaft-nur-schaden/1579216 … „Rechercheverbund deckt Bekanntes über Predatory Journals auf“ weiterlesen

Rückblick auf die Open-Access-Woche 2017

Ich habe auf die Open-Access Woche hingewiesen in meiner Freiburger Übung und bei dem Modul Informationsrecherche (2 Praktikantinnen, Hochschularchiv Aachen), in einer Handvoll Mailinglisten auf die OA-Woche aufmerksam gemacht und in privater Mail bei einem Kurskollegen angeregt, die vergriffenen Veröffentlichungen des Archivs Open Access verfügbar zu machen. In der Wikipedia erwähnte ich den OABot. Einen … „Rückblick auf die Open-Access-Woche 2017“ weiterlesen

Unseriöse Open-Access-Journale sind nicht nur ein Problem der Dritten Welt

Eine neue Studie in Nature hat 2000 Papers in sogenannten Predatory Journals untersucht. Mehr als die Hälfte der Autoren kamen aus der ersten Welt. Die AutorInnen greifen die Zeitschriften massiv an und verweisen auf Qualitätsmängel: „In our view, publishing in predatory journals is unethical“. https://www.nature.com/news/stop-this-waste-of-people-animals-and-money-1.22554 http://retractionwatch.com/2017/09/06/predatory-journals-not-just-developing-world-countries-says-new-nature-paper/ https://www.statnews.com/2017/09/06/predatory-publishers-ivy-league/ https://www.timeshighereducation.com/news/predatory-journals-global-problem-study-warns #beall

Blacklist für Predatory Journals – aber nur für zahlende Kunden

https://www.fid-romanistik.de/open-access/rechtliche-informationen/fall-3-open-access-zweitpublikation-eines-aufsatzes-ohne-zweitverwertungsrecht/ Wer seine fünf Sinne in der westlichen Zivilisation beisammen hat, wird in der Regel die Finger von dubiosen Open-Access-Zeitschriften lassen. Aber WissenschaftlerInnen in den Entwicklungs- und Schwellenländern, für die eine Blacklist, die an die Stelle des eingestellten Angebots von Jeffrey #beall treten könnte, vorteilhaft sein könnte, werden sie aus den bekannten Finanzgründen nicht zu … „Blacklist für Predatory Journals – aber nur für zahlende Kunden“ weiterlesen

Anna B. Trug

http://www.nature.com/news/predatory-journals-recruit-fake-editor-1.21662 http://retractionwatch.com/2017/03/22/latest-sting-will-predatory-journals-hire-fake-editor-dr-fraud-answer-yes/ (Interview dazu) Polnische Wissenschaftler haben sich bei 360 Journals als fiktive Wissenschaftlerin Anna O. Szust (Oszust: polnisch für Betrug) um eine Herausgeberstelle beworben. Obwohl sie offenkundig nicht qualifiziert ist, gewährten 40 Journals von Bealls dahingegangener Liste (#beall) and 8 DOAJ-Journals den erbetenen Status. Nach wie vor findet man mit der Suche nach „Anna … „Anna B. Trug“ weiterlesen

Grauer Open Access

Auf der Grundlage von den Listen von #beall hat Walt Crawford das Feld des von ihm sogenannten grauen Open Access erkundet. http://cical.info/civ17i1.pdf Eine differenzierte Sichtweise ist angebracht: „Questionable publishers may have good journals (just as some quality subscription journals have or have had highly questionable journals), and questionable journals may consist of mostly legitimate articles“. … „Grauer Open Access“ weiterlesen