Suchen nach Digitalisaten einer Inkunabel (Baldung: Aphorismi)

Ein Kommentator meinte, mit dem KVK sei alles abgedeckt: https://archivalia.hypotheses.org/97374#comment-45498 Das ist falsch. Ich wähle den Baldung-Druck von 1497, von dem es 2007 nur zwei Digitalisate im Netz gab. Ich hatte gerade nach ihm recherchiert und kann damit obige Annahme widerlegen, die auch für viele andere Digitalisate meiner Einschätzung nach nicht zutrifft (siehe Graf 2016, … „Suchen nach Digitalisaten einer Inkunabel (Baldung: Aphorismi)“ weiterlesen

Angeblich vier Baldung-Porträts identifiziert

Meldet die Schwäbische Heimat 2015/3, S. 364. Es sei Christoph Wilhelmi gelungen, vier namentlich bisher nicht bekannte Personen, die der aus Schwäbisch Gmünd gebürtige Renaissance-Künstler Hans Baldung Grien konterfeite, zu identifizieren. http://www.renaissance-port.de/aktuell.html Von „Gelingen“ möchte ich nicht sprechen, denn konkrete und handfeste Indizien sucht man vergebens. Vage Anhaltspunkte – mehr enthalten die Begleittexte nicht. Mit … „Angeblich vier Baldung-Porträts identifiziert“ weiterlesen

Eine Mystifikation zu Hieronymus Baldung und die Hofbibliothek des Großherzoglichen Hauses Luxemburg

In den Nassauischen Annalen 1859 fand ich den Hinweis auf eine merkwürdige Handschrift, ehemals in der Kabinettbibliothek des Großherzogs von Nassau: https://archive.org/stream/NassauischeAnnalenJahrbuchDesVereinsFrNassauischeAltertumskundeUnd/Nassauer_Annalen_6#page/n399/mode/2up Angeblich handelt es sich um ein für König Adolf von Nassau von seinem Arzt Dr. med. Hieronymus Baldung verfasstes kleines lateinisches Gebetbuch. Nun lebte aber Dr. med. Hieronymus Baldung um 1500 und nicht … „Eine Mystifikation zu Hieronymus Baldung und die Hofbibliothek des Großherzoglichen Hauses Luxemburg“ weiterlesen

Neues zu Dr. med. Hieronymus Baldung (1459-1526)

Google hat wieder geholfen! Vor einigen Jahren bescherte es den wichtigen Hinweis auf den der einschlägigen Forschung bislang unbekannten Frankfurter Zweig der Familie: http://archiv.twoday.net/stories/5235483 Nun lieferte die Suchmaschine das Geburtsjahr des Dr. med. Hieronymus Baldung. Der Arzt Hieronymus Baldung wird manchmal mit seinem Sohn, Pius Hieronymus Baldung, verwechselt, der Jurist war: http://de.wikisource.org/wiki/ADB:Baldung,_Hieronymus_Pius Hieronymus Baldung der … „Neues zu Dr. med. Hieronymus Baldung (1459-1526)“ weiterlesen

Baldung erzielt Rekordpreis

Das Bild «Kopf eines Mannes» von Hans Baldung (1485-1545) ist im New Yorker Auktionshaus Christie´s für 2,88 Millionen Euro versteigert worden. Damit sei ein neuer Weltrekordpreis für den Künstler erzielt worden, teilte das Auktionshaus am Freitag mit. Die Zeichnung «Kopf eines Mannes» gehört in die wichtige Reihe von Kopf-Studien, die Baldung zwischen 1515 und 1530 … „Baldung erzielt Rekordpreis“ weiterlesen

Hans Baldung Grien und Dyl Ulenspiegel

Studien zu den Illustrationen und zur Text-Bild Struktur des Straßburger Eulenspiegeldrucks S 1515 (Volltext) heißt die von Julia Buchloh vorgelegte Dissertation von 2005, die im Institut für Literaturwissenschaft an der TU Berlin entstand. Buchloh konnte für ihre Diss erstmals den im Privatbesitz von Prof. Hucker (Vechta) befindlichen frühesten Druck von 1510/11 mit heranziehen, der erst … „Hans Baldung Grien und Dyl Ulenspiegel“ weiterlesen

Die neue digitale Louvre-Sammlung nach PERSONAVINO bewertet

„As part of a major revamp of its online presence, the world’s most-visited museum has created a new database of 482,000 items at collections.louvre.fr with more than three-quarters already labelled with information and pictures.“ (france24.com) https://collections.louvre.fr/ Nach PERSONAVINO bewertet: PERmalink: JA Vom Typ ARK. Auflösung mit https://n2t.net/ark:/53355/cl020108875 funktioniert. SOcial Media/Sharing: JA Nachnutzung: KAUM Viel zu … „Die neue digitale Louvre-Sammlung nach PERSONAVINO bewertet“ weiterlesen

Großer Suchmaschinentest 2021: Alternativen zu Google?

Weg von Google: Die besten Suchmaschinen-Alternativen, lautet der Titel eines Artikels im Standard. Und wieder ist meine Antwort, dass es dumm und töricht wäre, für wissenschaftliche Zwecke auf eine Google-Direktabfrage zu verzichten. Insbesondere die Einbindung von Ergebnissen aus Google Books, zu dem man direkt wechseln kann, und Google Scholar, macht die Google Websuche unverzichtbar. Der … „Großer Suchmaschinentest 2021: Alternativen zu Google?“ weiterlesen

Archivportal D renoviert und Themenportal Weimarer Republik online

Und es ist vollbracht! 🥳 Das Archivportal präsentiert sich ab heute in neuem Look, und zeitgleich geht das Themenportal #WeimarerRepublik online! Wir sind mächtig stolz und freuen uns auf viele Suchanfragen und Feedback! 😀 ➡️ https://t.co/kfbvvvhCnn➡️ https://t.co/QrjMNQlrcz pic.twitter.com/xfaINyyk9S — Archivportal-D (@archivportal) October 21, 2020 Das Themenportal ist aus meiner Sicht noch nicht benutzbar. Ich klicke … „Archivportal D renoviert und Themenportal Weimarer Republik online“ weiterlesen

Katholische Geistliche in Schwäbisch Gmünd

Die Prosopographie der katholischen Geistlichkeit von Schwäbisch Gmünd seit dem 13. Jahrhundert wurde vor dem Zweiten Weltkrieg umfassend von dem Gmünder Heimatforscher Rudolf Weser (1869-1942) aufgearbeitet. Seine handschriftlichen „Memoria Cleri“ in seinem Nachlass im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd liegt dort in mehreren Bänden vor. Im Original liegt die Erstfassung von 1931 als Nr. 33 (Memoria Clericorum, … „Katholische Geistliche in Schwäbisch Gmünd“ weiterlesen

Auswahlbibliographie zur Hexenforschung 2018-2019

Anders als die von mir für 2017 vorgelegte Bibliographie beschränkt sich die folgende Liste auf eine Auswahl des Wichtigsten. Ergänzungen vor allem zur ausländischen Literatur sind willkommen. Soweit ich die Titel einsehen konnte, ist das mit einem Sternchen vermerkt (außer Open-Access-Titel). Monographien *Frank Baron: Der Mythos des faustischen Teufelspakts. Geschichte, Legende, Literatur (2019) Inhalt Abschnitte: … „Auswahlbibliographie zur Hexenforschung 2018-2019“ weiterlesen

Ein Archivportal-D ist dazu da, dass man trotzdem alle einzelnen Findbuchdatenbanken durchsucht

Bei Google suche ich Lamborghini und wenn ich ein passendes Angebot gefunden habe, brauche ich keine weiteren Treffer. Wissenschaftler möchten aber in einer archivischen Metasuche gern alle Treffer, nicht nur einen Teil. Wenn sie trotzdem alle integrierten Findbuchdatenbanken durchsuchen müssen (was man ihnen nicht sagt), brauchte es eigentlich keine Metasuche, oder? Die Zuverlässigkeit des Archivportals … „Ein Archivportal-D ist dazu da, dass man trotzdem alle einzelnen Findbuchdatenbanken durchsucht“ weiterlesen

Bildband: Das Hospital zum Heiligen Geist in Schwäbisch Gmünd

Das Hospital zum Heiligen Geist in Schwäbisch Gmünd. Ausgewählte Quellen zur Geschichte des Hospitals vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Hrsg. von David Schnur. Mit Beiträgen von Hans-Helmut Dieterich, Hanspeter Johner und Dieter Rösch (= Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd 14). Schwäbisch Gmünd: einhorn-Verlag 2019. 112 S., 87 farbige Abbildungen. 12,80 Euro. ISBN 978-3-95747-091-1. Der … „Bildband: Das Hospital zum Heiligen Geist in Schwäbisch Gmünd“ weiterlesen

Memoria mortuorum – Memorialquelle aus dem 750 Jahre alten Hospital zum Heiligen Geist in Schwäbisch Gmünd

Dank der Unterstützung des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd (Dr. David Schnur) ist eine bisher zu wenig bekannte Memorialquelle aus Schwäbisch Gmünd online verfügbar unter: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Memoria_spitalarchiv_schwaebisch_gmuend_1540.pdf Das als „Memoria mortuorum fundatorum et benefactorum“ bezeichnete Verzeichnis der Stifterinnen und Stifter des Hospitals zum Heiligen Geist, das dieses Jahr sein 750. Jubiläum feiert, sollte von den Spitalkaplänen nach der … „Memoria mortuorum – Memorialquelle aus dem 750 Jahre alten Hospital zum Heiligen Geist in Schwäbisch Gmünd“ weiterlesen

Die Quellen von Emil Bayer „Sagen der Heimat zwischen Albuch und Ries“ (1960)

Für eine Neuausgabe von Emil Bayers „Sagen der Heimat zwischen Albuch und Ries“ (Aalen 1960) habe ich versucht, seine Quellen zu ermitteln. [16.12.2019 Die Neuausgabe erschien im Dezember 2019: https://archivalia.hypotheses.org/109619] Der gebürtige Elsässer Emil Bayer (1889-1971)1 wirkte – mit kriegsbedingten Unterbrechungen – von 1924 bis 1948 als Volksschullehrer in Aalen. Nach Ausweis seines Nachlasses im … „Die Quellen von Emil Bayer „Sagen der Heimat zwischen Albuch und Ries“ (1960)“ weiterlesen

Tiroler Wappenabbildungen

Nix aus dem Mühlviertel (und mit üblem Copyfraud), aber trotzdem toll: 30.000 Karteikarten der Fischnaler-Sammlung aus der Bibliothek des Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum sind nun (mit Abbildungen!) online zugänglich. Ohne Permalinks! http://wappen.tiroler-landesmuseen.at Via https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=48378 #heraldik

Schwäbische Ärzte im 15. Jahrhundert in Bern, darunter ein Meisterspion

Akademische Ärzte bildeten im 15. Jahrhundert eine sehr mobile Elite. 1944 veröffentlichte Yvonne Thurnheer ihre Dissertation „Die Stadtärzte und ihr Amt im alten Bern“, die nun auch online zugänglich ist. Bereits ein kurzer Blick auf die Herkunftsangaben der Ärzteliste zeigt, dass die Berner Stadtärzte nicht nur aus der Eidgenossenschaft, sondern auch aus Schwaben1 und sogar … „Schwäbische Ärzte im 15. Jahrhundert in Bern, darunter ein Meisterspion“ weiterlesen

Gmünder Studien 9 (2018) erschienen

Gmünder Studien. Beiträge zur Stadtgeschichte. Hrsg. von Gerhard Fritz, Karlheinz Hegele, David Schnur. Schwäbisch Gmünd: einhorn-Verlag 2018. 349 S. mit zahlreichen Abbildungen. 24,80 EUR. ISBN 9783957470829; ISSN 0170-6756. Die 1976 von dem zu früh verstorbenen ehemaligen Schwäbisch Gmünder Stadtarchivar Klaus Jürgen Herrmann begründete Zeitschrift war das erste wirklich wissenschaftliche Periodikum zur Geschichte Schwäbisch Gmünds und … „Gmünder Studien 9 (2018) erschienen“ weiterlesen

Kritik der Regesten zur Geschichte des Rittergeschlechts von Ahelfingen

Die „Regesten zur Geschichte des Rittergeschlechts von Ahelfingen“. Gesammelt und bearbeitet von Johannes Hegele und Anton Hegele (Selbstverlag 1997) liegen mir als Fernleihe vor. Die an die 900 Regesten reichen von um 1200 bis 1545. Wie laienhaft die Arbeit ist, zeigt bereits das Quellen- und Literaturverzeichnis, das sich gängigen Standards verweigert. Und man glaubt es … „Kritik der Regesten zur Geschichte des Rittergeschlechts von Ahelfingen“ weiterlesen

#Gemeinfreitag (Juni, Woche 4)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien! Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017. Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags … „#Gemeinfreitag (Juni, Woche 4)“ weiterlesen

Graphikportal mit Copyfraud eröffnet

https://www.graphikportal.org/document/gpo00087137 Selbstverständlich hat die Albertina, eine von mehreren beteiligten Institutionen, kein Copyright am Werk, und ob sie ein Recht an der Reproduktion hat, ist höchst zweifelhaft (in europäischen Ländern, die kein Leistungsschutzrecht wie Deutschland – § 72 UrhG – und Österreich kennen, gilt die Abbildung zu 100 % als gemeinfrei, in den USA sowieso). Nach … „Graphikportal mit Copyfraud eröffnet“ weiterlesen

#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 1)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen. Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017. Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe … „#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 1)“ weiterlesen

Die Quellen zum Umbau des Heilig-Kreuz-Münsters in Schwäbisch Gmünd um 1500

Franz Bischoff: Burkhard Engelberg und seine außeraugsburgischen Aufträge. Der Werkmeister als Planlieferant und Bausachverständiger und das Heilig-Kreuz-Münster in Schwäbisch Gmünd. In: Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben 105 (2013), S. 25-65 liegt nun auch online (UB Augsburg) vor. Es handelt sich um eine wichtige Studie zur Baugeschichte des Schwäbisch Gmünder Münsters (GND). Bischoff würdigt, anknüpfend … „Die Quellen zum Umbau des Heilig-Kreuz-Münsters in Schwäbisch Gmünd um 1500“ weiterlesen

Das Gebetbuch Kaiser Maximilians I. – Beide Teile in der Bayerischen Staatsbibliothek temporär wieder vereint

http://blog.arthistoricum.net/beitrag/2016/12/08/das-gebetbuch-kaiser-maximilians-i-beide-teile-in-der-bayerischen-staatsbibliothek-temporaer-wiede-1/ „In der Ausstellung „Bilderwelten. Buchmalerei zwischen Mittelalter und Neuzeit“ zeigt die Bayerische Staatsbibliothek in München als Höhepunkt der Ausstellung das von Albrecht Dürer, Lucas Cranach, Albrecht Altdorfer, Hans Burgkmair, Hans Baldung und Jörg Breu mit Zeichnungen ausgestattete weltberühmte Gebetbuch Kaiser Maximilians I.; der im 16. Jahrhundert in zwei Teile getrennte Druck (der erste Teil … „Das Gebetbuch Kaiser Maximilians I. – Beide Teile in der Bayerischen Staatsbibliothek temporär wieder vereint“ weiterlesen

Notizen zur ZWLG 75 (2016)

Frisch auf dem Tisch ist die Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte 75 (2016) [2.8.2018 online]. Ich kopiere das Inhaltsverzeichnis aus HSOZKULT und ergänze die Endseiten. Andreas Deutsch, Nikolaus Straub von Leonberg (um 1415 – um 1500) – Notar und Bibelübersetzer, S. 11-49. Siehe unten I. Hermann Ehmer, Dürers Zeichnung von der Beschießung des Hohenaspergs 1519. Der … „Notizen zur ZWLG 75 (2016)“ weiterlesen

#Gemeinfreitag (April, Woche 1)

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, gibt es freitags, wie in „Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig!“ vorgeschlagen, Gemeinfreies, das ich selbst neu ins Netz befördert habe. Wie ich schon in dem von Mareike König mit mir geführten Interview sagte, sind gemeinfreie Digitalisate Teil einer Goldenen Kette freien Wissens Ich rufe daher alle Leserinnen und Leser … „#Gemeinfreitag (April, Woche 1)“ weiterlesen