Anti-Bürgerarchiv Mannheim – Als Stadtarchiv Mannheim würde ich mich in Grund und Boden schämen

Das Stadtarchiv Mannheim ist nicht nur kein Bürgerarchiv, es ist das Gegenteil von einem Bürgerarchiv, indem es den größtmöglichen Profit anstrebt und jeden Anstand bei der Abzocke vermissen lässt. Das profitorientierte Digitalisierungszentrum macht unter 25 Euro 50 (je angefangene halbe Stunde) keine Hand krumm. Auf der Gebührenseite erfährt man, dass man je digitaler Datei 9 … „Anti-Bürgerarchiv Mannheim – Als Stadtarchiv Mannheim würde ich mich in Grund und Boden schämen“ weiterlesen

Wie sich Dr. Irmgard Christa Becker gegen Bürgerarchive positionierte

Nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs formulierte ich am 15. März 2009 Thesen für ein Bürgerarchiv. Als erster Kommentar war mit der Überschrift “Bürgerarchiv widerspricht geltenden Gesetzen” die Stellungnahme der jetzigen VdA-Vorsitzenden Dr. Becker, damals noch Leiterin des Stadtarchivs Saarbrücken, zu lesen. ?p=22190#comments Frau Becker griff mein Insistieren auf kostenlosen oder günstigen Leistungen auf und … „Wie sich Dr. Irmgard Christa Becker gegen Bürgerarchive positionierte“ weiterlesen

Köln braucht nach der Katastrophe ein modernes, zukunftssicheres Stadtarchiv als Bürgerarchiv

Die Kurzsichtigkeit der Kölner Stadtpolitiker, die jetzt einen Planungsstopp für das Kölner Stadtarchiv wollen und die Integration der gemeinsamen Museumsbibliothek in Frage stellen, ist schändlich. Es geht nicht um ein Luxusarchiv, sondern darum, dass das durch die größte Archivkatastrophe in Deutschland nach 1945 gebeutelte Stadtarchiv zuverlässige bauliche Grundlagen bekommt. Unsinnig ist es, an eine Zerschlagung … „Köln braucht nach der Katastrophe ein modernes, zukunftssicheres Stadtarchiv als Bürgerarchiv“ weiterlesen

Mitmach-Web und “Bürgerarchive”

Es folgen die Thesen und weitere Materialien zu meinem Referat auf der Speyerer Tagung Archive 2.0, über die man das Blog http://archive20.hypotheses.org zu vergleichen hat. Gezeigt wurde auf der Leinwand das Bullshit-Bingo (siehe unten) und der (nicht abgesandte) Brief an den Stralsunder Oberbürgermeister. 1. Nur mit Visionen und Experimenten kommen wir voran Das deutsche Archivwesen … „Mitmach-Web und “Bürgerarchive”“ weiterlesen

Archivzitat: Stasi-Archiv ein Bürgerarchiv?

Dies lässt das Welt-Artikelchen “BStU” – das Stasi-Archiv für die Bürger” vermuten, das mehr oder weniger nur folgendes Zitat des aktuellen Behördenleiters enthält: “Es darf nicht sein, dass diejenigen, die mehr als 20 Jahre ihre Mitarbeit für das Ministerium für Staatssicherheit verschwiegen haben, weiter Karriere machen und so für ihr Lügen belohnt werden. Ich stehe … „Archivzitat: Stasi-Archiv ein Bürgerarchiv?“ weiterlesen

Frank Möller kritisiert erneut Kölner Konzeption des "Bürgerarchivs"

http://www.koelnkannauchanders.de/content/pdf/Choices_6_2011_Das_Archiv_der_Zukunft.pdf Ein Archiv, das möglichst vielen einen optimalen Service bieten möchte, verzichtet auf Gebühren, stellt seine Findmittel online, gewährt die Möglichkeit, Archivalien kostenfrei zu fotografieren, stellt sicher, dass online bestellte Archivalien im Benutzersaal spätestens nach 20 Minuten vorliegen und stärkt ausdrücklich die wissenschaftliche Kompetenz seines Mitarbeiterstabs. Die derzeitige Leiterin des Stadtarchivs, die auf Kritik dünnhäutig … „Frank Möller kritisiert erneut Kölner Konzeption des "Bürgerarchivs"“ weiterlesen

Rechtliche Fragwürdigkeiten bei Bürgerarchiv der Europeana

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/34/34460/1.html CC-Lizenzen für Gemeinfreies ist Copyfraud, und sie können auch nicht zurückgezogen werden. Nur eine weitere der eklatanten Fehlleistungen dieses durch und durch verfehlten Portals! Update zu: http://archiv.twoday.net/stories/16541407 (RSS) Nach Artikel 7 Absatz 2 soll er zudem automatisch “garantieren”, dass seine Inhalte weder “diskriminierend” noch “beleidigend hinsichtlich Aussehen, Rasse, Religion, Geschlecht, Kultur oder Herkunft sind” … „Rechtliche Fragwürdigkeiten bei Bürgerarchiv der Europeana“ weiterlesen

Kritisches zum Konzept des Kölner Bürgerarchivs

Frank Möller hat auf der Homepage von “Köln kann auch anders” ein neues, achtseitiges Dossier “Zur Zukunft von Stadtmuseum und Stadtarchiv in Köln. Eine kritische Zwischenbilanz” (PDF) vorgelegt. Er setzt sich mit Bettina Schmidt-Czaia Aufsatz “Das Historische Archiv der Stadt Köln. Geschichte – Bestände – Konzeption Bürgerarchiv. In: Dies. / Ulrich S. Soénius (Hrsg.), Gedächtnisort. … „Kritisches zum Konzept des Kölner Bürgerarchivs“ weiterlesen

Quo vadis Archiv? Bürgerarchiv oder Schatzhüter.

” …. Größere Einrichtungen leisten seit Langem mit Ausstellungen, Publikationen und Internet-Inventaren jede Menge Breitenarbeit. Die Forderung nach “Bürgerarchiven” ist albern, denn die Bürger sind ja die Nutzer der Archive – wer denn sonst? Allerdings: Archive sind hoch spezialisierte Einrichtungen, die ein fachlich ausgebildetes Personal erfordern; sie bieten beileibe nicht das, was für einen Familienausflug … „Quo vadis Archiv? Bürgerarchiv oder Schatzhüter.“ weiterlesen

Köln: Auf dem Weg zum Bürgerarchiv mit Hilfe der Freunde des Archivs?

http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1233594814950.shtml Der Weg zum „Bürgerarchiv“ sei zwar noch lang, aber man sei bereits auf einem guten Weg gewesen, als die Katastrophe am 3. März das Historische Archiv zu einem Ort des Unglücks machte. „Der Einsturz hat uns weit zurückgeworfen“, betonte gestern Burkhard von der Mühlen, Vorsitzender des Vereins der „Freunde des Historischen Archivs der Stadt … „Köln: Auf dem Weg zum Bürgerarchiv mit Hilfe der Freunde des Archivs?“ weiterlesen

Kölner Stadtarchiv: Auf dem Weg zum Bürgerarchiv?

Das BDA-Montagsgespräch http://www.arclife.de/arcguide/aktuell/301727.html zum Archiveinsturz war eine wirklich spannende Veranstaltung. Glücklicherweise wurde ich kurz vor Beginn noch eingelassen. Wie viele andere in dem überfüllten Domforum hatte ich keinen Sitzplatz, aber das war egal. Da ich kein Smartphone/Blackberry habe und langsam und schlecht SMS schreibe, habe ich ganz traditionell mitgeschrieben und nicht live getwittert. In ihrer … „Kölner Stadtarchiv: Auf dem Weg zum Bürgerarchiv?“ weiterlesen

Was ein “Bürgerarchiv” sein könnte

Ein Bürgerarchiv wäre zuallererst für seine Kunden, die Bürgerinnen und Bürger, da, als moderne Serviceeinrichtung, die sich der neuen Medien bedient und ganz dem Gedanken der Offenheit und Transparenz verpflichtet ist. Ein Bürgerarchiv ist sich ständig bewusst, dass seine Benutzer als Steuerzahler bereits für den Unterhalt des Archivs gezahlt haben. Ein Bürgerarchiv bietet seinen Service … „Was ein “Bürgerarchiv” sein könnte“ weiterlesen

Nur 18 Prozent des ehemaligen Bestands können restauriert ins neue Kölner Stadtarchiv einziehen

Catrin Lorch hat für die SZ vom 04.09.2021 den Neubau besucht (Paywall). “Wie so häufig in der Bundesrepublik verlagerte sich die Bewältigung der Katastrophe und des politischen Desasters dann in handfesten, tüchtigen Wiederaufbau, den man sich viel Geld kosten ließ. Zählte das Archiv vor dem Unglück 38 Mitarbeiter, so waren es danach 150, die, über … „Nur 18 Prozent des ehemaligen Bestands können restauriert ins neue Kölner Stadtarchiv einziehen“ weiterlesen

Was ist bei einem Privatarchiv zu beachten? (Ausgabe 2018)

Im September vor zehn Jahren erschien mein Beitrag “Was ist bei der Anlage eines Privatarchivs zu beachten?” Thomas Wolf hat sich seither wiederholt zu Vereinsarchiven geäußert. Eine Präsentation von 2017 gibt viele praktische Tipps: https://de.slideshare.net/siwiarchiv/prsentation-vereinsarchiv Weitere kleine Archive sind neben den Vereinsarchiven: Familienarchive, kleinere Firmenarchive, Archive “von unten” (Archive von sozialen Bewegungen, Frauenarchive usw.), soweit … „Was ist bei einem Privatarchiv zu beachten? (Ausgabe 2018)“ weiterlesen

Blog des Stadtarchivs Darmstadt verbreitet Unsinn über neues Wissenschaftsurheberrecht

“Zum 1. März 2018 ist das Gesetz zur Angleichung des Urheberrechts an die aktuellen Erfordernisse der Wissensgesellschaft (Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz – UrhWissG) in Kraft getreten.” Soweit ist die Darstellung des Stadtarchivs Darmstadt zutreffend. Hilfreich ist auch, auf die Darstellung der Änderungen durch irights.info aufmerksam zu machen. Entscheidend ist neben dem Wortlaut des Gesetzes die amtliche Begründung, also … „Blog des Stadtarchivs Darmstadt verbreitet Unsinn über neues Wissenschaftsurheberrecht“ weiterlesen

Erwerbungen für und Schenkungen an das Stadtarchiv Weimar im Jahr 2017

“Das Stadtarchiv als historisches Gedächtnis Weimars konnte auch im Jahr 2017 seine Bestände mit wertvollen Erwerbungen und wichtigen Schenkungen mehren. Den bedeutendsten Zuwachs, der in der Öffentlichkeit auf großes Interesse stieß, stellen gewiss die 4.000 historischen Postkarten mit z.T. äußerst seltenen Weimar-Motiven dar. Zusammen mit ca. 1.000 Fotos konnte diese Privatsammlung mit großzügiger Unterstützung der … „Erwerbungen für und Schenkungen an das Stadtarchiv Weimar im Jahr 2017“ weiterlesen

#siwiarchiv5

In wenigen Stunden endet die Möglichkeit, sich an der Blogparade des nun 5 Jahre bestehenden Siwiarchivs zu beteiligen. Wer Ideen sucht, worüber und wie man bloggen könnte, kann sich auf Siwiarchiv umschauen. Oder auf Archivalia und den anderen Archivblogs, die ich im Redaktionsblog zusammengestellt habe. Erinnert sei zum Thema Siwiarchiv auch an: Klaus Graf: Archiv-Blogosphäre: … „#siwiarchiv5“ weiterlesen

Ist ein Archiv, das nicht bloggt, ein schlechtes Archiv?

Das Siwiarchiv rief aus Anlass seines zweijährigen Bestehens zur Blogparade und da wollen wir natürlich nicht abseits stehen. Wir gratulieren und finden, dass das Siwiarchiv ein tolles Informationsangebot ist. Die provozierende Überschrift hat natürlich ein Vorbild und wie bei diesem Vorbild kann man sich auch hier fragen, ob man nicht diplomatischer formulieren sollte. Es kommt … „Ist ein Archiv, das nicht bloggt, ein schlechtes Archiv?“ weiterlesen

Best of Archivalia (xxiv): Pfenniggedicht (2010) – und: FROHE WEIHNACHTEN!

Das letzte Türchen des Adventskalenders 2013 wurde am 19. Dezember 2010 erstveröffentlicht: http://archiv.twoday.net/stories/11495793 August Sperls Roman “Der Archivar” ist inzwischen tatsächlich in Düsseldorf online: http://archiv.twoday.net/stories/11561583 *** rchivierende sind selten Thema poetischer Reflexion im Medium der Lyrik. Um so dankbarer bin ich Herrn Contributor Thomas Wolf, dass er für diesen Adventskalender ein Gedicht von Jörn Pfennig … „Best of Archivalia (xxiv): Pfenniggedicht (2010) – und: FROHE WEIHNACHTEN!“ weiterlesen

Best of Archivalia (iv): Kölner Sonette Nr. 4 (2009)

Kein anderes Ereignis während des Bestehens von Archivalia hat die Archivzunft so erschüttert wie der Einsturz des Kölner Stadtarchivs am 3. März 2009. Die Meldung von Thomas Wolf von 15 Uhr 02 (mit späteren Ergänzungen von mir): http://archiv.twoday.net/stories/5556678 (2012 mit gut 15.000 Zugriffen noch unter den 25 meistgelesenen Beiträgen: http://archiv.twoday.net/stories/172008601 ) Von den über 2000 … „Best of Archivalia (iv): Kölner Sonette Nr. 4 (2009)“ weiterlesen

Faszination Hochschularchiv – Archiv der RWTH Aachen beteiligte sich an Blogparade

Hier der auf http://www.archiv.rwth-aachen.de/?p=4807 veröffentlichte Beitrag Im November 2012 präsentierte sich das Hochschularchiv der RWTH Aachen auf der RWTH Wissenschaftsnacht im Kármán-Auditorium, unbestrittenes Highlight unserer bisherigen Öffentlichkeitsarbeit, über die wir hier kurz berichten wollen. “Die beiden Schauspielerinnen des Theater K, Annette Schmidt und Mona Creutzer, führten einen gut gefüllten Hörsaal Fo 2 durch die Geschichte … „Faszination Hochschularchiv – Archiv der RWTH Aachen beteiligte sich an Blogparade“ weiterlesen

Bremer Abzocke

War mir neu: “Die Dienstbibliothek des Staatsarchivs ist eine Präsenzbibliothek, die auch der Öffentlichkeit zur Verfügung steht. Die Benutzung des Lesesaalbestandes (ca. 4.000 Bände) ist gebührenfrei. Bestellungen aus dem Magazin sind, außer für SchülerInnen und StudentInnen, gebührenpflichtig.” http://www.dbv-bremen.de/wp-content/uploads/2010/09/flyer_dbv_bremen_web.pdf Alle anderen Bremer Bibliotheken in diesem Flyer scheinen da benutzerfreundlicher zu sein. “Benutzungsgebühren werden vom Staatsarchiv erhoben, … „Bremer Abzocke“ weiterlesen

Personal– und Raumnot: Das Schwäbisch Gmünder Stadtarchiv ruft um Hilfe

http://remszeitung.de/2013/7/10/personal–und-raumnot-das-gmuender-stadtarchiv-ruft-um-hilfe „Das Stadtarchiv ist die Abstellkammer der Stadtverwaltung“, sprach Dr. Hammes Klartext. Völlig ungeregelt und in großen Mengen landen vor allem Aktenberge aus dem Rathaus im sowohl personell als auch räumlich heillos überlasteten Stadtarchiv. Vergleichbare Einrichtungen könnten auf zehn Mitarbeiter zurückgreifen, um mit solchen Anforderungen fertig zu werden. In Gmünd seien die bei ihrem Amtsvorgänger … „Personal– und Raumnot: Das Schwäbisch Gmünder Stadtarchiv ruft um Hilfe“ weiterlesen

Was geht uns die Stadtbibliothek Thun an?

http://www.bernerzeitung.ch/region/bern/Historische-Buecher-sind-restauriert-und-zugaenglich/story/13038841 “In den Bestand der Zentralbibliothek wurden 2969 Titel mit 6023 Bänden aufgenommen; rund 3700 Bände – beispielsweise das dritte oder vierte Exemplar eines Werks – wurden ausgeschieden.” Wie erfolgte die Ausscheidung der Mehrfachexemplare konkret? Aus welcher Zeit stammten diese? Wurde sichergestellt, dass keine Exemplare mit alten Besitzvermerken ausgeschieden wurden? Zur Bibliotheksgeschichte Burgerarchivar Küffer: http://www.digibern.ch/libernensis_ubjb/Lib_04_1.pdf

Köln: Archiv-Neubau – Einsparung nur am Standort Eifelwall und ohne Zeitverzögerung möglich

“Im Zuge der Sparbemühungen der Stadt Köln soll eine deutliche Reduzierung der Kosten für den Neubau des Historischen Archivs der Stadt Köln erreicht werden. Dabei werden auch eine völlige Neuplanung und ein Standortwechsel diskutiert. Der Verein der Freunde des Historischen Archivs e.V. weist eindringlich darauf hin, dass ein solcher kompletter Neustart gewaltige Mehrkosten an anderer … „Köln: Archiv-Neubau – Einsparung nur am Standort Eifelwall und ohne Zeitverzögerung möglich“ weiterlesen