Zwei wertvolle frühneuzeitliche Amtsbücher in offenem Bücherschrank gefunden

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.geislingen-fund-historischer-buecher-ist-ein-gluecksfall.1c4f9535-0f2c-43fb-b184-b4f717966a4a.html „Gut 300 Jahre alt sind die beiden dicken Bücher, die Uschi und Volker Amann von der Kolpingsfamilie Geislingens Stadtarchivar Alfons Koch übergeben haben. Sie enthalten Gerichtsprotokolle aus dem 17. und 18. Jahrhundert. […] Nach einer Vorstandssitzung der Kolpingsfamilie im Oktober ging Uschi Amann wie gewöhnlich noch am offenen Bücherregal zwischen Pfarrhaus und Kirche vorbei. … „Zwei wertvolle frühneuzeitliche Amtsbücher in offenem Bücherschrank gefunden“ weiterlesen

In Hannover gibt es mehr öffentliche Bücherschränke als in jeder anderen deutschen Stadt

Deutschlands Hauptstadt des offenen Bücherschranks ist: Hannover. 28 Schränke voller Bücher stehen dort an Straßen und Plätzen – so viele wie in keiner anderen Stadt. Zu jeder Tages- und Nachtzeit kann man sich hier kostenlos Lesestoff besorgen – oder Bücher einstellen, die man selbst nicht mehr braucht. http://www.taz.de/Literatur-fuer-alle/!101180

öffentliche Bücherschränke und Bibliotheken

Mal ein positives Beispiel: „Rodgau (bp/eh) – Drei öffentliche Bücherschränke auf Straßen und Plätzen sollen in diesem Jahr das Angebot der Stadtbüchereien ergänzen. Dabei handelt es sich um stabile Gehäuse in der Art einer großen Telefonzelle, in der 200 bis 300 Bücher zur Ausleihe bereit stehen.“ http://www.op-online.de/nachrichten/rodgau/offene-bibliotheken-rodgau-literatur-buecher-frei-fuer-alle-1549438.html (via Netbib) Leider geht es auch anders: „Wie … „öffentliche Bücherschränke und Bibliotheken“ weiterlesen

Die Bildungswelt des Adels im späten 15. Jahrhundert. Überlegungen zu Thomas Lirers Schwäbischer Chronik

Vortrag auf der Tagung „Adel und Bildung“ am 19.11.1993 in Bretten Die Vortragsform und die alte Rechtschreibung wurde beibehalten. „gar vil mengerlay scho+ener alter geschichten, so vor mer dann tausent iaren geschehen, zu+o den zeiten do die schwa+ebischen land und andere land Haiden gewesen sind“ – so kündigt das Inhaltsverzeichnis einer 1486 in Ulm erschienenen … „Die Bildungswelt des Adels im späten 15. Jahrhundert. Überlegungen zu Thomas Lirers Schwäbischer Chronik“ weiterlesen

Zu den Handschriften des Benediktinerklosters Johannisberg im Rheingau

Mit der 1451 eingeleiteten Reform des am Anfang des 12. Jahrhunderts gegründeten Benediktinerklosters Johannisberg im Rheingau1 und seinem Anschluss an die Bursfelder Reform (1457) kam es zu einem Aufschwung des geistigen Lebens. Konrad von Rodenberg, von 1468 bis zu seinem Tod 1486 Abt,2 verfasste mehrere lateinische Schriften.3 Um 1500 lebten hier einige humanistisch gesinnte Mönche, … „Zu den Handschriften des Benediktinerklosters Johannisberg im Rheingau“ weiterlesen

Zu den Handschriften der Hofbibliothek Sigmaringen. Über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert

Schön, selten, kostbar und interessant aber müssen die Manuskripte sein!! (Fürst Karl Anton von Hohenzollern) Über die Geschichte der Fürstlich Hohenzollernschen Hofbibliothek Sigmaringen, die über keine eigene Website verfügt, erwartet man am ehesten Aufschluss im „Handbuch der historischen Buchbestände“. Dort schreibt der langjährige Betreuer Peter Kempf aber nur knapp (Stand 1991): „Als Fürst Joseph von … „Zu den Handschriften der Hofbibliothek Sigmaringen. Über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert“ weiterlesen

#Gemeinfreitag (Juli, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien! Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017. Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags … „#Gemeinfreitag (Juli, Woche 2)“ weiterlesen

#Gemeinfreitag (Januar, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien! Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017. Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags … „#Gemeinfreitag (Januar, Woche 2)“ weiterlesen

Thomas Chatterton, Fälscher

„No forgery to attain recognition is better known than the “Thomas Rowley” poems of Thomas Chatterton (1752–70), which the youthful author attempted to pass off as the work of a medieval cleric. These poems, which caused a scholarly feud for many years, were influential in the Gothic revival. Chatterton, however, enjoys a place in English … „Thomas Chatterton, Fälscher“ weiterlesen

#Gemeinfreitag (Juni, Woche 4)

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, gibt es freitags, wie in „Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig!“ vorgeschlagen, Gemeinfreies, das ich selbst neu ins Netz befördert habe. Wie ich schon in dem von Mareike König mit mir geführten Interview sagte, sind gemeinfreie Digitalisate Teil einer Goldenen Kette freien Wissens Ich rufe daher alle Leserinnen und Leser … „#Gemeinfreitag (Juni, Woche 4)“ weiterlesen

#Gemeinfreitag (April, Woche 3)

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, gibt es freitags, wie in „Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig!“ vorgeschlagen, Gemeinfreies, das ich selbst neu ins Netz befördert habe. Wie ich schon in dem von Mareike König mit mir geführten Interview sagte, sind gemeinfreie Digitalisate Teil einer Goldenen Kette freien Wissens Ich rufe daher alle Leserinnen und Leser … „#Gemeinfreitag (April, Woche 3)“ weiterlesen

Best of Archivalia (xiii): Bücher weggeben statt wegwerfen (2007)

Zu den meistgelesenen Artikeln von Archivalia (Platz 19 mit 21887 Zugriffen) zählt der am 27. Februar 2007 hier erschienene Beitrag (vorgeschlagen von „Chris“ am 2013/11/30 23:57): http://archiv.twoday.net/stories/3351291 (Links hier nicht aktualisiert, viele konstruktive Kommentare und Hinweise am Originalartikel) Er erschien im Zusammenhang mit der Causa Eichstätt, der Vernichtung von Büchern aus Kapuzinerbibliotheken durch die UB … „Best of Archivalia (xiii): Bücher weggeben statt wegwerfen (2007)“ weiterlesen

Adelsbibliothek der Fürsten Esterházy soll aus Russland nach Österreich zurückkehren

http://german.ruvr.ru/2012_05_03/73648167 Die einmalige Büchersammlung der Fürsten Esterházy aus den Beständen der Gesamtrussischen Bibliothek für Ausländische Literatur soll auf Beschluss von Präsident Medwedjew an Österreich übergeben werden. Bevor dies soweit ist, sind die seltenen Bücher zu digitalisieren. Der Katalog des russischen Teils der Sammlung ist inzwischen veröffentlicht. Die Sammlung dieser altertümlichen Buchdenkmäler legte Pfalzgraf Nikolaus Esterházy … „Adelsbibliothek der Fürsten Esterházy soll aus Russland nach Österreich zurückkehren“ weiterlesen

Die Givebox-Bewegung

Bei Ebay versteigern oder auf dem Flohmarkt feilschen war gestern. Der neue Trend für Abgelegtes heißt Givebox. In diese Buden kann jeder Bücher, Kleidung oder Geschirr legen oder von anderen Aussortiertes mitnehmen. Die Düsseldorfer bauen dank der Vernetzung über Facebook am Samstag (19.11.2011) bereits ihre dritte Givebox. http://www1.wdr.de/themen/panorama/givebox100.html Hier kann man natürlich auch Bücher verschenken, … „Die Givebox-Bewegung“ weiterlesen

Die Registratur

Heute habe ich in den Tiefen meiner Bücherschränke ein sehr interessantes Büchlein von R[einhold] G[uent[h]er] Dannert, Betriebswirt, entdeckt: „Die Registratur“. Erschienen 1929 bei der Organisation Verlagsgesellschaft m. b. H. S. Hirzel, Berlin, 142 Seiten. Kennt jemand zufällig die Lebensdaten dieses Herrn? Falls das Buch gemeinfrei sein sollte, würde ich es nämlich gerne für Wikimedia Commons … „Die Registratur“ weiterlesen

Archivzitat: Wie das Museum für Völkerkunde Hamburg mit einer Ethnie in Papua Neuguinea zusammenarbeitet.

“ ….. John und William Sakle haben aber auch Erwartungen an das Hamburger Museum: Sie wünschen sich Literatur, die in Europa über die Kultur ihres Stamms erschienen ist. Prof. Wulf Köpke will diesem Wunsch gern nachkommen: „Im nächsten Jahr werden wir den Sulka ein historisches Archiv in tropensicheren Bücherschränken übergeben“, sagt der Museumsdirektor, und fügt … „Archivzitat: Wie das Museum für Völkerkunde Hamburg mit einer Ethnie in Papua Neuguinea zusammenarbeitet.“ weiterlesen

Friedrich Spee. Priester, Mahner und Poet (1591-1635)

Friedrich Spee. Priester, Mahner und Poet (1591-1635). Eine Ausstellung der Diözesan- und Dombibliothek Köln in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Spee-Ges. Düsseldorf 11. Juni bis 9. Oktober 2008 / Konzeption und Gestaltung der Ausstellung: Werner Wessel. Weitere Autoren dieses Begleitheftes [sic!]: Heinz Finger … – Köln: Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek 2008 (Libelli Rhenani Bd. 26). – 494 … „Friedrich Spee. Priester, Mahner und Poet (1591-1635)“ weiterlesen

Archiv der Freundschaft

Ein Gastbeitrag zur Reihe von Wolf Thomas mit Belegen zu Archivmetaphern und -zitaten, und zur Priesterschaft der Archivare … Von den Stellen die er sich unter seinen Manuscripten, in dem kleinen Archive der Freundschaft, aufbehalten hat, sollen auch in diesem Andenken einige aufbehalten seyn; sie erinnern zu kräftig an den Geist ihres Siegelbewahrers, an den … „Archiv der Freundschaft“ weiterlesen

Raubkopierer sind Verbrecher

http://www.defendfairuse.org/include/ccia-ftc.pdf S.a. http://www.earlham.edu/~peters/fos/2007_07_29_fosblogarchive.html#1378705342810747763 Die „Computer and Communications Industry Association“ (Google, MS u.a.) hat in den USA eine Beschwerde bei der Federal Trade Commission eingereicht, um mächtigen Verwerter-Firmen irreführende Copyright-Warnungen untersagen zu lassen. Im Kern geht es darum, dass Verbraucher eingeschüchtert werden (FUD-Prinzip) und die gesetzlichen Ausnahmen (also „fair use“) als nicht existent hingestellt werden. Obwohl … „Raubkopierer sind Verbrecher“ weiterlesen

Bibliothekspflichtexemplar ist verfassungsgemäß

… stellte das Bundesverfassungsgericht fest, was aber einen Autor im „Archiv für Presserecht“ nicht anficht. Steinhauer lehrt ihn zurecht Mores: Heinz hat seinen Beitrag mit 39 Fußnoten versehen. In 18 Funßnoten zitiert er sich selbst. Immerhin finden sich daneben noch 6 weitere Literaturstellen. Das ist konsequent, wenn man das freie Anbieten von Büchern in Bibliotheken … „Bibliothekspflichtexemplar ist verfassungsgemäß“ weiterlesen

Bücher weggeben statt wegwerfen

Wieso entsetzt die Vernichtung riesiger Mengen (alter) Bücher so viele Menschen? Wieso haben sehr viele Menschen, die Bücher lieben, eine Scheu davor, Bücher in den Müll zu werfen, auch wenn sie keinen Bedarf mehr dafür haben? Besteht zwischen der Scheu, Bücher wegzuwerfen, und der Abscheu, mit der wir die NS-Bücherverbrennungen quittieren, eine geheime Verbindung? Überregional … „Bücher weggeben statt wegwerfen“ weiterlesen