Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

https://www.karoline-luise.la-bw.de/ “Das Online-Informationssystem „Karoline Luise von Baden. Kunst und Korrespondenz“ verknüpft die Kunstwerke des Malereikabinetts mit der umfangreichen Korrespondenz der Fürstin, die in ihrem Nachlass im Großherzoglichen Familienarchiv im Generallandesarchiv Karlsruhe erhalten ist.” Via https://www.landesarchiv-bw.de/web/63344

Neue Website: Gemäldekabinett und Korrespondenz der Markgräfin Karoline Luise von Baden jetzt online

“Seit heute ist die neue Website „Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz“ nach gut zweijähriger Aufbauarbeit online. Sie ermöglicht unter www.karoline-luise.la-bw.de besonders Wissenschaftlern, aber auch der interessierten Öffentlichkeit, Recherchen in einer Datenbank zu den Tätigkeiten der Markgräfin Karoline Luise von Baden (1723–1783) auf dem Gebiet der Kunst. Die neue Website schlägt eine Brücke … „Neue Website: Gemäldekabinett und Korrespondenz der Markgräfin Karoline Luise von Baden jetzt online“ weiterlesen

Caroline Luise von Baden und der Hausfideikommiss

Gerda Kircher, Karoline Luise von Baden als Kunstsammlerin, Karlsruhe 1933, S. 8 Caroline Luise Markgräfin von Baden 1723-1783. Stuttgart 1983, S. 116 Am 30. Juli 1783 schlossen die Söhne der Markgräfin gemäß ihren “Intentionen” einen Vergleich, demzufolge die geschlossenen Sammlungen (Gemälde, Naturalien mit Bibliothek, Porzellan, Zeichnungen) einen ewigen Fideikommiss bilden sollten, der dem jeweiligen Regenten … „Caroline Luise von Baden und der Hausfideikommiss“ weiterlesen

Kunsthalle Karlsruhe stellt digitalisierte Bilder in das Google Art Project ein

#bsgauguinreise15 steht vor der Tür (voraussichtlich Montag gibt es wieder von mir etwas zu lesen hier), aber die #kbreise14 ist noch nicht vergessen. http://archiv.twoday.net/stories/1022375764 https://www.basel.com/de/Bloggerreise Zu den (zahlenden) Gastgebern zählte die Kunsthalle Karlsruhe, die uns ausgezeichnet betreut und umsorgt hatte. Was damals unter der Hand angedeutet wurde, ist jetzt Wirklichkeit: Das Museum ist beim Google … „Kunsthalle Karlsruhe stellt digitalisierte Bilder in das Google Art Project ein“ weiterlesen

Koelitz 1915 beweist: Ansprüche des Hauses Baden haltlos

http://commons.wikimedia.org/wiki/Katalog_der_Kunsthalle_zu_Karlsruhe_1915 Aus dem Büchlein (“Katalog der Gemälde-Galerie”) von Karl Koelitz (7. Auflage 1915) liegen bislang gescannt auf Wikimedia Commons vor: *Titelblatt *Gebrauchsanleitung (Werke mit Sternchen sind Grossherzogl. Privateigentum) *Seiten zu den Baldung-Bilder 87 und 88 *Seiten zu den Cranach-Rundbildern 119 und 120 Das Gesetz mit angehängtem Vertragsabdruck von 1930 ist einsehbar unter: http://commons.wikimedia.org/wiki/Gesetz_%C3%BCber_den_Ankauf_von_Kunstgegenst%C3%A4nden_f%C3%BCr_die_Kunsthalle_Karlsruhe_1930 Die Mitteilungen … „Koelitz 1915 beweist: Ansprüche des Hauses Baden haltlos“ weiterlesen

Rechtslage beim Staatlichen Museum für Naturkunde Karlsruhe?

Weder der Verwaltungsleiter noch die Pressesprecherin Frau Gothe waren bereit, irgendwelche Informationen zur Geschichte oder den Eigentumsverhältnissen der Sammlungen preiszugeben. Der Leiter Prof. Wirth wird am Mittwoch wieder erreichbar sein. Also muss man sich vorerst mit dem begnügen, was auf der Homepage zu finden ist. http://www.smnk.de Das Staatliche Museum für Naturkunde Karlsruhe geht auf die … „Rechtslage beim Staatlichen Museum für Naturkunde Karlsruhe?“ weiterlesen

Landesgeschichtliche Monographien in Deutschland 2019/2020: so gut wie kein Open Access

Open Access (OA) ist längst nicht mehr nur ein Thema im Bereich der Zeitschriftenpublikation. Im Bereich der Geschichtswissenschaft gibt es in Deutschland bei Monographien so gut wie keine Open-Access-Publikationen. Einen wichtigen Teilbereich stellt die Publikationstätigkeit auf dem Feld der Landesgeschichte dar. Hier sieht es in Sachen OA sehr schlecht aus. Anhand der Internetauftritte der Historischen … „Landesgeschichtliche Monographien in Deutschland 2019/2020: so gut wie kein Open Access“ weiterlesen

Johann Gottfried Pahl (1768-1839) als Pfarrer in Fichtenberg

Johann Gottfried Pahl1 war 18 Jahre Pfarrer in Fichtenberg bei Gaildorf. Er war zuvor Seelsorger in Affalterbach bei Ludwigsburg gewesen, wo er sich durchaus wohlgefühlt hatte. Aber finanzielle Sorgen ließen es geraten erscheinen, sich bald nach Antritt der Affalterbacher Stelle nach einer besseren Pfründe umzusehen. Pahl erhielt aber erst im Herbst 1814 die glänzend ausgestattete … „Johann Gottfried Pahl (1768-1839) als Pfarrer in Fichtenberg“ weiterlesen