Footprints

„The crowd-sourced project, entitled “Footprints: Jewish Books Through Time and Place,” aims to create a database of handwritten inscriptions, censors’ stamps, book plates, annotations, and other marks in old books.“ http://www.timesofisrael.com/crowdsourced-online-database-traces-the-global-footsteps-of-jewish-texts/ #provenienz

SciLite

https://blog.wellcomeopenresearch.org/2017/01/30/scilite-an-open-annotation-platform-for-sustainable-curation/ „SciLite annotates articles by identifying concepts, such as gene/protein names, organisms, diseases, Gene Ontology terms, chemicals, and accession numbers, as well as biological events (e.g. phosphorylation).“ Faszinierend! Hätte auch für die Geisteswissenschaften großes Potential.

openMGH

http://www.mgh.de/dmgh/openmgh/ „Ergänzend zu den digitalen MGH (dMGH) stellen die MGH im Rahmen der „openMGH“ sukzesssive die reinen Editionstexte aller Bände als TEI-XML-Dateien zum Download zur Verfügung. […] Die Dateien werden unter der Lizenz Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY … Weiterlesen

academia.edu und Artdok

Hubertus Kohle spricht einen wichtigen Punkt an: http://blog.arthistoricum.net/beitrag/2015/06/11/academiaedu-und-artdok Was für die Kunstgeschichte funktioniert, der Ausbau des disziplinären Repositoriums mit einem Profildienst und Annotations-Funktion (von Frau Effinger in den Kommentaren angekündigt), entfällt für die Geschichtswissenschaft, da die BSB München oder HSOZUKULT … Weiterlesen

Kritik von drei Beiträgen in „Informationspraxis“

http://informationspraxis.de ruft zum Open Peer Review der ersten drei Beiträge auf. Bisher gibt es abgesehen von Pingbacks einen Kommentar. Gemäß http://archiv.twoday.net/stories/1022394242 habe ich keine Veranlassung anzunehmen, dass die Informationspraxis-Clique ihre Administrationsgewalt zensurfrei handhabt. Was ich in Archivalia an Kommentaren ertragen … Weiterlesen

Inkunabeln der UB Liverpool

http://library.liv.ac.uk/search/l?SEARCH=spec+e.p.I Es liegt eine detaillierte Provenienzerschließung vor. Beispiel: Double columns. Initial spaces with guide letters ; initials and paragraph-marks supplied alternately in red and blue. Some marginal annotation in contemporary hand, mostly after sig. n3, with concentration between sig. z6 … Weiterlesen

Frühneuzeitliche Handschriften des Heinrich Heine-Instituts Düsseldorf

Christian Liedtke, Archivar am Heinrich-Heine-Institut der Landeshauptstadt Düsseldorf, hat mir im September 2013 freundlicherweise eine Zusammenstellung der älteren Handschriften zur Verfügung gestellt und auch die Veröffentlichung erlaubt. Die doppelseitig beschriebenen Karteikarten wurden mit OCR erfasst und manuell nachbearbeitet. In d-kult … Weiterlesen

Descrizzione geografica della Germania

Dank der freundlichen Vermittlung von Klaus Graf hier ein Hinweis auf http://dla.library.upenn.edu/dla/medren/detail.html?id=MEDREN_1581190 Ms. Codex 374 der zur sog. Ivy League zählenden University of Pennsylvania und ihrer gut bestückten Handschriftenbestände (Penn Libary) bietet eine – von einem anonymen italienischen Verfasser rührende … Weiterlesen

Mehr als 1000 Handschriften bei e-codices.ch verfügbar

Mit dem neuesten Update (20 neue) sind jetzt 1001 Handschriften verfügbar. http://www.e-codices.unifr.ch Unter den Neuzugängen sind prächtig illuminierte Handschriften des St. Galler Abts Ulrich Rösch, aber auch zwei kaum bekannte deutschsprachige Handschriften aus dem Dominikanerinnenkloster Wil, deren Beschreibungen B. J. … Weiterlesen

„Monasterium Beate Marie Inclusa Wyclich“

http://www.utm.edu/staff/bobp/vlibrary/15ercatalogs.shtml erinnert mich an die Provenienzenerfassung der Inkunabeln im Brüsseler OPAC http://www.kbr.be/actualites/projets/incunables/incunables1_fr.html Dort trifft man drei Stücke aus Weissenau an, aber auch das folgende: Titre : Codex Justinianus (with the Glossa ordinaria of Accursius). Ed : Andreas Rommel / Justinianus … Weiterlesen

Call for Papers: Kodikologie und Paläographie im Digitalen Zeitalter III / Codicology and Palaeography in the Digital Age III

(von http://www.i-d-e.de/cfp-cpda3) Als Fortsetzung der beiden bereits erschienenen Bände der Serie „Kodikologie und Paläographie im Digitalen Zeitalter (KPDZ I, 2009; KPDZ II, 2011) möchte das Institut für Dokumentologie und Editorik weiterhin verschiedene Ansätze im Bereich der Kodikologie und Paläographie dokumentieren … Weiterlesen

Kataloganreicherung im Netbib-Wiki

Dank Edlef Stabenaus Ignoranz ist die Seite http://wiki.netbib.de/coma/EnrichedContent derzeit nur passwortgeschützt zugänglich. Die Versionsverwaltung dokumentiert nur Änderungen ab 2006, aber die Seite ist erheblich älter und enthält aus meiner Sicht schätzenswerte Informationen zur Frühgeschichte der Kataloganreicherung in Deutschland. Sie war … Weiterlesen

Notizen des Handschriftenforschers de Ricci

In der Liste EXLIBRIS wurde auf die Vollendung der Digitalisierung der Notizen von Seymour de Ricci zu UK-Manuskripten hingewiesen http://archiv.twoday.net/stories/11443607 Einige der Verkaufskataloge mit seinen Annotationen hat die BNF digitalisiert: [Inventaire manuscrit des catalogues de ventes ayant formé la collection … Weiterlesen

Inkunabel aus der Bibliothek des Konrad Celtis

1933 in Luzern versteigert: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/gilhofer_ranschburg_luzern1933_06_20/0074 Ob der Abt Wolfgang Wolfgang Marius von Aldersbach, der Freund von Celtis ist? [Siehe Kommentar] Zur Bibliothek des Erzhumanisten: http://archiv.twoday.net/stories/6035315 (Quelle derzeit wieder offline) Needhams IPI Celtes, / Celtis, Conradus, 1459-1508, “arch-humanist” (Con. Cel. pro. … Weiterlesen