Thirteen Digitally Annotated Medieval Mappaemundi

“Virtual Mappa 2.0 is a collaborative project originally in partnership with the British Library, where over a dozen scholars have collaborated to digitally edit a cohort of thirteen early English maps of the world, including the famous Cotton Map, the Cotton Zonal Map and the massive Hereford Map, as well as the Psalter World and … „Thirteen Digitally Annotated Medieval Mappaemundi“ weiterlesen

Searchable Annotated Bibliography: Collective Biographies of Women

http://womensbios.lib.virginia.edu The bibliography is the work of Alison Booth, Professor, Department of English of the University of Virginia and Associate Fellow, Institute for Advanced Technology in the Humanities. Disappointing: Publications are in the English language only! Via http://web.resourceshelf.com/go/resourceblog/63454

Annotated 10-volume edition offering new insights into Henry VIII’s break with Roman Catholic church to go on sale

http://www.guardian.co.uk/world/2010/apr/06/st-augustine-first-edition-auction A meticulously annotated 10-volume edition of the works of St Augustine, offering new insights into one of the most turbulent times in English religious history – Henry VIII’s break with Rome – is to be auctioned. Sotheby’s has announced it is to sell an extremely rare and perfectly conditioned first edition of St Augustine’s … „Annotated 10-volume edition offering new insights into Henry VIII’s break with Roman Catholic church to go on sale“ weiterlesen

Broschüre “68er in Kiel” (Annotation)

Die Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte hat anlässlich einer Ausstellung im Sommer 2009 eine Broschüre veröffentlicht. Sie enthält 12 kurze und deswegen teilweise etwas oberflächliche Aufsätze von an der Ausstellung mitwirkenden Studierenden, zwei Interviews mit ZeitzeugInnen, eine kurze Chronologie und ein Vorwort. Die Broschüre zeigt, dass „1968“ auch in der Provinz stattgefunden hat. Die Themen der … „Broschüre “68er in Kiel” (Annotation)“ weiterlesen

Württembergica in Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg aus der Bibliothek Oettingen-Wallerstein

Die beste Übersicht über die Handschriftenkataloge der Universitätsbibliothek Augsburg bietet nicht die Bibliothekswebsite, sondern Brigitte Pfeil. Moderne gedruckte Kataloge existieren leider nur für die mittelalterlichen Bestände, die ja fast ausnahmslos der vom Freistaat Bayern erworbenen Oettingen-Wallersteinischen Bibliothek (zuvor auf der Harburg, davor in Maihingen) angehören. Für die frühneuzeitlichen Handschriften ist man im Allgemeinen auf die … „Württembergica in Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg aus der Bibliothek Oettingen-Wallerstein“ weiterlesen

Nova Corbeia et al. – was bei virtuellen Rekonstruktionen von Klosterbibliotheken alles schiefgehen kann

Manchmal habe ich den Eindruck, dass Betreuer digitaler Sammlungen in der Zeit vor Corona unablässig um den Globus jetteten – um dümmer zu werden. Diese Treffen führten nicht wirklich zu einer angemessenen Vernetzung oder gar Beachtung von “best practice”-Lösungen.1 Ecclesia semper reformanda, hieß es einmal, für Digitalisierungsprojekte gilt anscheinend nichts anderes. Aber Verbesserungen sind rar. … „Nova Corbeia et al. – was bei virtuellen Rekonstruktionen von Klosterbibliotheken alles schiefgehen kann“ weiterlesen

Aktuelle Inkunabel-Angebote

Hugues de Latude bietet in seinem Katalog 57 an: https://www.latude.net/dl.php?file=/images/upload/catalogue-57.pdf&type=pdf Nr. 3 CARACCIOLUS, Robertus. Sermones de adventu. [avec] Dominicus Bollani. Questio de conceptione Virginis Mariae. Lyon, Nicolaus Philippi, Marcus Reinhart, (1479). In-folio de (78) ff. Basane marbrée, dos à nerfs orné. (Reliure du XVIIIe.) 5000 € Provenienz: Windsheimer Chorherren zu Böddeken : “Liber canonicorum Regularum … „Aktuelle Inkunabel-Angebote“ weiterlesen

Neues Handschriftenportal (Testumgebung) ist einfach nur daneben

https://alpha.handschriftenportal.de/ Eine ausführliche Auseinandersetzung kann ich noch nicht vorlegen, sondern nur einige erste Beobachtungen. Man kann es kurz zusammenfassen: Was für mich wichtig ist, ist für die Betreiber nebensächlich und was für sie wichtig ist, ist für mich nebensächlich. Mich nervt das Konzept “Arbeitsbereich”, das ungefragt auf eine doppelspaltige Darstellung hinausläuft, die ich nicht brauche. … „Neues Handschriftenportal (Testumgebung) ist einfach nur daneben“ weiterlesen

AHR Digital Resources (December 2020)

Digital Resources The American Historical Review, Volume 125, Issue 5, December 2020, Pages 2055–2056, https://doi.org/10.1093/ahr/rhaa522 Published: 29 December 2020 The Digital Resources section provides links to freely accessible online content, including archival collections of primary sources, interactive media, podcasts, visual and oral histories, and public history resources of all kinds. The sites identified here draw … „AHR Digital Resources (December 2020)“ weiterlesen

Topotheken: ohne freie Lizenzen nahezu wertlos

Für die Topotheken wirbt: https://www.compgen.de/2020/06/forschen-in-zeiten-von-corona-teil-2-die-topothek-steht-online/ Grund genug, einmal mehr meine Abneigung gegen dieses Projekt zu bekräftigen. https://auersthal.topothek.at/ Nach PERSONAVINO bewertet: PERmalink: NEIN SOcial Media/Sharing: Ja, aber nur Facebook, Mail und Whatsapp Nachnutzung: NEIN Annotation/Feedback: NEIN VIewer: ärgerliche Lupenfunktion, kein Download NOrmdaten: NEIN.

Carl Malamud gewinnt vor dem Obersten US-Gericht: Georgias amtlich kommentiertes Landesrecht ist nicht urheberrechtlich geschützt

https://news.bloomberglaw.com/us-law-week/georgia-loses-legal-code-copyright-clash-at-supreme-court https://www.scotusblog.com/case-files/cases/georgia-v-public-resource-org-inc/ https://www.scotusblog.com/2020/04/opinion-analysis-sharply-divided-bench-rejects-georgias-copyright-in-annotations-of-georgia-statutes/#more-293384