Handschrift Gabriel Bucelins mit Ahnenproben des schwäbischen Adels online

WLB Cod. HB V 6 http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/kxp1681663759 Beschreibung: http://bilder.manuscripta-mediaevalia.de/hs//katalogseiten/HSK0069_b015_JPG.htm Im 1640 datierten Teil 170r-173v bietet der Weingartener Benediktiner die Liste der Urkunde von 1392 Dezember 24 (über 450 namentlich genannte Adelige des Bodenseeraums bekräftigen die Führung des St. Georgsbanners durch die Deutschen) mit latinisierten Namensformen. Der Permalink auf Seitenebene ist verschwunden! Was soll das? Zur Urkunde: … „Handschrift Gabriel Bucelins mit Ahnenproben des schwäbischen Adels online“ weiterlesen

Ahnenproben und Adelsgenealogien

Zwei Buchbesprechungen von mir, die jetzt in der Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins erschienen sind (mit Ergänzungen in Form von Links): Elizabeth Harding und Michael Hecht (Hrsg.), Die Ahnenprobe in der Vormoderne. Selektion – Initiation – Repräsentation. Münster: Rhema 2011 (= Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme. Schriftenreihe des Sonderforschungsbereichs 496 Bd. 37). 434 S., … „Ahnenproben und Adelsgenealogien“ weiterlesen

Ahnenproben in der Frühen Neuzeit

Im Historischen Lexikon Bayerns schrieb Elizabeth Harding jüngst über die “Adelsprobe” (mit stark bayern-lastiger Literaturauswahl und ohne Kennzeichnung online vorliegender Quellen, noch nicht einmal des eigenen Beitrags (PDF)): http://www.historisches-lexikon-bayerns.de/artikel/artikel_45028 Zum Vergleich dazu eine Preprint-Fassung meines Artikels Klaus Graf, Ahnenprobe, in: Enzyklopädie der Neuzeit, hrsg. von Friedrich Jäger, Bd. 1, Stuttgart 2005, Sp. 146-148 Ahnenprobe Die … „Ahnenproben in der Frühen Neuzeit“ weiterlesen

Im wissenschaftlichen Gebrauch sollte man den Begriff Stammbaum ganz vermeiden

Sagte zu Recht Ahasver von Brandt: Werkzeug des Historikers (17. Auflage 2007, S. 40, Auszug GBS; die Erstauflage erschien 1958). Ancestry und die Wikipedia und der allgemeine Sprachgebrauch sehen das bekanntlich anders. Anlass dieser Anmerkung ist der Artikel “Britisches Hügelgrab: Weltweit ältester Familienstammbaum rekonstruiert”. Im wissenschaftlichen Kontext ist der Begriff Stammbaum angemessen, wenn man sich … „Im wissenschaftlichen Gebrauch sollte man den Begriff Stammbaum ganz vermeiden“ weiterlesen

Konrad von Schlüsselberg (gestorben 1347)

Horst Zimmerhackl: Auf den Spuren des letzten Schlüsselbergers: Konrad II. von Schlüsselberg als Wegbegleiter Kaiser Ludwigs IV. In: Deutsches Archiv 77 (2021), S. 99-145, mir freundlicherweise vom Autor als elektronischer Sonderdruck übermittelt, ist eine gediegene Studie, die sich auf die Machtpolitik konzentriert und insbesondere die zeitweilig von Konrad von Schlüsselberg besessene, später württembergische Stadt Markgröningen … „Konrad von Schlüsselberg (gestorben 1347)“ weiterlesen

Württembergica in Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg aus der Bibliothek Oettingen-Wallerstein

Die beste Übersicht über die Handschriftenkataloge der Universitätsbibliothek Augsburg bietet nicht die Bibliothekswebsite, sondern Brigitte Pfeil. Moderne gedruckte Kataloge existieren leider nur für die mittelalterlichen Bestände, die ja fast ausnahmslos der vom Freistaat Bayern erworbenen Oettingen-Wallersteinischen Bibliothek (zuvor auf der Harburg, davor in Maihingen) angehören. Für die frühneuzeitlichen Handschriften ist man im Allgemeinen auf die … „Württembergica in Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg aus der Bibliothek Oettingen-Wallerstein“ weiterlesen

Rüxners Wappenbuch online

11 neue #Digitalisate der ÖNB Wien via =>https://t.co/qD1HBM6P1c, darunter Cod. 2936 mit dem Wappenbuch des Jörg Rugen und Cod. 3049, geschrieben 1479 von Gabriel Sattler für Johannes Werner von Zimmern, da der Buchdruck noch "ain[en] schlechten fortgang" nahm@HSCensus #Heraldik pic.twitter.com/vztNT3pct3 — manuscripta.at (@mss_oeaw) March 10, 2021 https://manuscripta.at/?ID=11973 Man kann den Rüxner-Teil auch Buch der Ahnenproben … „Rüxners Wappenbuch online“ weiterlesen

Die Inschriften der Stadt Wittenberg wurden enttäuschend bearbeitet

Der Abdruck der folgenden, für “Sachsen und Anhalt” eingereichten Rezension wurde von Christoph Volkmar am 10. Juli 2020 mit folgender Begründung abgelehnt: In Ihrer Besprechung vermissen wir jedoch insbesondere eine Vorstellung des Editionsgegenstands und der Methodik sowie eine differenzierte Würdigung des landesgeschichtlichen Ertrags im Sinne einer Einladung zur Lektüre. Zu kurz kommen aus unserer Sicht … „Die Inschriften der Stadt Wittenberg wurden enttäuschend bearbeitet“ weiterlesen

Die Inschriften des Landkreises Freudenstadt

Man kann nicht sagen, dass die Publikationsreihe der „Deutschen Inschriften“ – siehe http://www.inschriften.net – unter Historikern unbekannt sei, aber sie ist leider nicht so bekannt, wie sie es verdienen würde, leitete ich 2011 die Wiedergabe von fünf Buchbesprechungen zu den Bänden Rems-Murr-Kreis, Göppingen, Böblingen, Bad Mergentheim und Pforzheim ein, die in den Blättern für württembergische … „Die Inschriften des Landkreises Freudenstadt“ weiterlesen

Die Ritterschaft im Herzogtum Westfalen 1651-1803

1651 verfügte der Landdrost des Herzogtums Westfalen für die Ritterschaft die Ahnenprobe zu 16 Ahnen, entnehme ich der Besprechung von Norbert Föckeler (in: Sauerland 2018/1, S. 44) des 2017 erschienenen Buchs zur Adelsgeschichte von Andreas Müller (Inhalt via ISBN-Suche), in dem die Aufschwörungen einen Schwerpunkt darstellen. Zum Thema Ahnenprobe: https://archivalia.hypotheses.org/18612 https://archivalia.hypotheses.org/3013 https://archivalia.hypotheses.org/?s=ahnenprobe&submit=Suchen

Die Inschriften des ehemaligen Landkreises Crailsheim

Preprint-Fassung der in der Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 76 (2017), S. 574-576 ohne die beiden letzten Sätze abgedruckten Rezension. Einige Links habe ich ergänzt. [19.8.2017 Druckfassung als PDF online.] Die Inschriften des Landkreises Schwäbisch Hall I. Der ehemalige Landkreis Crailsheim. Gesammelt und bearbeitet von Harald Drös (Die Deutschen Inschriften 93. Heidelberger Reihe 18). Wiesbaden: Dr. … „Die Inschriften des ehemaligen Landkreises Crailsheim“ weiterlesen

Was bedeutet Familienforschung?

Aber gerade bei den Geschwistern der Vorfahren stoße ich immer wieder auf interessante Dinge. Die halten auf. Macht ihr das in der Regel mit? Hier wäre es ja z.B. der Ehemann einer Schwester meines Ururgroßvaters. Ich habe da so ein wenig einen Tiefpunkt erreicht mit dem Gefühl, komme ich jemals zu einem Ende? Verzettele ich … „Was bedeutet Familienforschung?“ weiterlesen

#Gemeinfreitag (Juni, Woche 4)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen. Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017. Die “Gemeinfreitag”-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe … „#Gemeinfreitag (Juni, Woche 4)“ weiterlesen

#Gemeinfreitag (März, Woche 3)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 454 Abbildungen, 175 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 19 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate, 1 Video. Die “Gemeinfreitag”-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, gab es 2016 freitags, wie in “Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig!” vorgeschlagen, seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins … „#Gemeinfreitag (März, Woche 3)“ weiterlesen

#Gemeinfreitag (März, Woche 1)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 454 Abbildungen, 175 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 19 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate, 1 Video. Die “Gemeinfreitag”-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, gab es 2016 freitags, wie in “Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig!” vorgeschlagen, seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins … „#Gemeinfreitag (März, Woche 1)“ weiterlesen

Stadtgeschichte(n). Zur Tagung in Regensburg (10./12. November 2016)

Die vom Forum Mittelalter der Universität Regensburg veranstaltete Jahrestagung zu Erinnerungskulturen der vormodernen Stadt vom 10. bis 12. November 2016 (Programm und Abstract meines Referats “Stadt-Phantasien: Erzähl-Male und Sprichwörter”) war ausgezeichnet organisiert. Das Thema der städtischen Erinnerungskultur(en) hat nicht nur mich des öfteren beschäftigt (siehe ausführlich meine Stellungnahme zu: Mark Mersiowsky: Medien der Erinnerung in … „Stadtgeschichte(n). Zur Tagung in Regensburg (10./12. November 2016)“ weiterlesen

Enzyklopädie der Neuzeit lizenzpflichtig online

Noch wenig verbreitet: http://rzblx10.uni-regensburg.de/dbinfo/detail.php?bib_id=alle&colors=&ocolors=&lett=fs&tid=0&titel_id=100095 Die Volltextsuche nach “K Graf” zeigt, in welchen (von anderen Autoren geschriebenen Artikeln) ich zitiert wurde. Adel (Fürstliche Erinnerungskultur-Aufsatz) Chronik, Stadtchronik (jeweils Gmünder Chroniken) Ruhm (Nachruhm-Aufsatz) Von mir stammen die Artikel Adelsehre Adelskrise Ahnenprobe (s. http://archiv.twoday.net/stories/6186936 ) Genealogie (mit Gerrit Walther)

Jahresrückblick Archivalia 2014

Im nächsten Jahr ist der Umzug von Archivalia zu Hypotheses vorgesehen. Archivalia ist online seit 4347 Tagen bei Twoday und zählt aktuell 28667 Beiträge und 14530 Kommentare, SERVICE Mitmachen in Archivalia – FAQ http://archiv.twoday.net/stories/640154171 Impressum http://archiv.twoday.net/topics/IMPRESSUM Beiträge ÜBER Archivalia http://archiv.twoday.net/topics/Allgemeines Neben der Suchfunktion (rechts!) und Querverweisen gibt es diverse thematische Listen, die zu einer Liste … „Jahresrückblick Archivalia 2014“ weiterlesen

Die Grafen von Zimmern und die Kultur des schwäbischen Adels

Mäzene, Sammler, Chronisten. Die Grafen von Zimmern und die Kultur des schwäbischen Adels. Hrsg. von Casimir Bumiller/Bernhard Rüth/Edwin Ernst Weber. Stuttgart: Belser (Kommissionsverlag) 2012. 351 S. mit zahlreichen, überwiegend farbigen Abbildungen Inhaltsverzeichnis: http://d-nb.info/1022175092/04 Der opulente, herausragend illustrierte Katalog der 2002 in Meßkirch und Rottweil gezeigten großen Ausstellung über die Herren und späteren Grafen von Zimmern … „Die Grafen von Zimmern und die Kultur des schwäbischen Adels“ weiterlesen

Best of Archivalia (xix): Illuminierte Archivalien (2010)

Aus dem Archivalia-Adventskalender von 2010 (15. Dezember): http://archiv.twoday.net/stories/11466449 Alle Türchen: #bestof Für AB zum 19.12. 🙂 *** Archivalien mit Bildern werden gern in Ausstellungen gezeigt, aber ich vermisse eine zusammenfassende Darstellung, wie ich neulich in einer Rezension bemerkte. Man trifft sie als Abbildungen in vielerlei Veröffentlichungen an, insbesondere natürlich in Ausstellungskatalogen, manchmal auch in älteren … „Best of Archivalia (xix): Illuminierte Archivalien (2010)“ weiterlesen

Quasi-Dorfwappen aus dem Pellenz-Raum unter einem Besitzvermerk des Matthias Emich

Annelen Ottermann fragt: http://dlist.server.uni-frankfurt.de/pipermail/provenienz/2013-August/000759.html “in einer theologischen Sammelhandschrift der Mainzer Stadtbibliothek aus Karmelitenprovenienz (2. Hälfte 15. Jh.) findet sich anhängender Besitzeintrag, der sich m.E. auf den Mainzer Weihbischof und gelehrten Karmeliten Dr. theol. Matthias Emich (Eymich) bezieht. Die darunter gezeichneten Wappen bezeichnen die vier Eifel-Orte (in heutiger Schreibweise) Mehr, Bürresheim, Mendig und Eich. * * … „Quasi-Dorfwappen aus dem Pellenz-Raum unter einem Besitzvermerk des Matthias Emich“ weiterlesen

Die Quellen zum Mainzer Turnier im August 1480

Die Zusammenstellung der Quellen zum Mainzer Turnier im Jahr 1480 durch Hans H. Pöschko: Turniere in Mittel- und Süddeutschland von 1400 bis 1550 (1987), S. 96 kann ich erheblich ergänzen. Eine ausführliche Beschreibung des Turniers lag Georg Rüxner für sein Turnierbuch nicht vor. Abgesehen von einer einleitenden Angabe zum Ablauf und dem Turnierblatt mit den … „Die Quellen zum Mainzer Turnier im August 1480“ weiterlesen

Repertorien des Staatsarchivs Marburg zu den Schencken von Schweinsberg

Harald Winkel: Geschichte der Schencken von Schweinsberg. VIII, 176 S. Einzelpreis 25 EUR Derselbe: Urkunden 134 Schenck zu Schweinsberg, Samtarchiv. XVI, 299 S. Einzelpreis 25 EUR Steffen Arndt u.a.: Bestand 340 Schenck zu Schweinsberg: Samtarchiv. Familien- Guts- und Herrschaftsarchiv der Schencken zu Schweinsberg, Akten und Amtsbücher. XIX, 788 S. 40 EUR Jeweils Marburg: Hessisches Staatsarchiv … „Repertorien des Staatsarchivs Marburg zu den Schencken von Schweinsberg“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search