Wittenberger Judensau bei der UN-Berichterstatterin für Religions- und Glaubensfreiheit angekommen.

Wittenberger Judensau bei der UN-Berichterstatterin für Religions- und Glaubensfreiheit angekommen. Das Bundesverfassungsgericht teilt  Prof. Kirchberg  unter dem 02.06.2023 mit, „dass sich das Verfahren in Bearbeitung befindet, allerdings derzeit nicht absehbar ist, wann genau mit einer Entscheidung zu rechnen ist.“ Vorschau (öffnet in neuem Tab)                   UN-Sonderberichterstatter für Religions- und Glaubensfreiheit Sonderberichterstatter für Religions- und Glaubensfreiheit … „Wittenberger Judensau bei der UN-Berichterstatterin für Religions- und Glaubensfreiheit angekommen.“ weiterlesen

Endspiel im Streit um die Wittenberger Judensau. Lutherstadt Wittenberg ringt um ihr kirchliches Erbe.

  Endspiel im Streit um die Wittenberger Judensau. Lutherstadt Wittenberg ringt um ihr kirchliches Erbe. „Kreuzzug des Antisemitismus-Beauftragten gegen das Wittenberger “Judensau”-Relief“- so überschreibt der sehr angesehene Mediävist Dr. Klaus Graf einen von ihm veröffentlichten Beitrag Kreuzzug des Antisemitsmusbeauftragten und fragt im Subtext: „Was hat das Relief mit dem Welterbe zu tun??“ – https://archivalia.hypotheses.org/173694 Hier … „Endspiel im Streit um die Wittenberger Judensau. Lutherstadt Wittenberg ringt um ihr kirchliches Erbe.“ weiterlesen

Kunsthistorikerin Dr. Hennen : Abnahme der Wittenberger Judensau könnte Welterbe-Titel kosten.

  Kunsthistorikerin Dr. Hennen: Abnahme der Wittenberger Judensau könnte Welterbe-Titel kosten. Wie und warum das Welterbekomitee 1996 getäuscht wurde.   Süd-Ost-Seite der Kirche St. Marien. Im Vordergrund die DDR-Zeder. Die in Wittenberg tätige Kunsthistorikerin Dr. Insa-Christiane Hennen in ihrem neuesten Beitrag: Schmähplastik in Wittenberg: Kunsthistorikerin kritisiert Beirats-Empfehlung | MDR.DE Auf die Frage der MDR-Kultur-Journalistin Lydia … „Kunsthistorikerin Dr. Hennen : Abnahme der Wittenberger Judensau könnte Welterbe-Titel kosten.“ weiterlesen

Die Wittenberger Judensau-Prozesse jetzt vor dem Bundesverfassungsgericht. Verfassungsbeschwerde fristgerecht eingereicht.

  Die Wittenberger Judensau-Prozesse jetzt vor dem Bundesverfassungsgericht. Verfassungsbeschwerde fristgerecht eingereicht. EXKLUSIVBERICHT FÜR ARCHIVALIA.   von Wolfgang H. Deuling   https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bundesverfassungsgericht_IMGP1634.jpg Bundesverfassungsgericht – Übersicht Am 30. Mai 2022 hatte der Bundesgerichtshof – ebenfalls in Karlsruhe – nach den Verfahren vor dem Landgericht Dessau und dem Oberlandesgericht Naumburg dieses Urteil gefällt: document.py (bundesgerichtshof.de)   Wittenberg: “Judensau” … „Die Wittenberger Judensau-Prozesse jetzt vor dem Bundesverfassungsgericht. Verfassungsbeschwerde fristgerecht eingereicht.“ weiterlesen

BGH: Wit­ten­berger “Judensau” darf bleiben

“Das “Judensau”-Relief an der Stadtkirche Wittenberg muss nicht entfernt werden, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag (Urt. v. 14.06.2022, VI ZR 172/20). Die Richterinnen und Richter wiesen die Revision zurück. Die später von der Gemeinde vorgenommene Kommentierung schaffe Kontextualisierung zu dem Relief und beseitige den beleidigenden Charakter der Darstellung, hieß es bei der Begründung der … „BGH: Wit­ten­berger “Judensau” darf bleiben“ weiterlesen

Die Wittenberger Judensau vor dem Bundesgerichtshof

    Die Wittenberger Judensau vor dem Bundesgerichtshof  Karlsruhe 30. Mai 2022  Pressemitteilung Nr. 57/22 vom 5.5.2022 (bundesgerichtshof.de) Bericht und Analyse von Wolfgang H. Deuling   In Sachen Düllman gegen Ev. Stadtkirchengemeinde  Wittenberg erschienen zur mündlichen Verhandlung über die Revision des Klägers gegen das Urteil des 9. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Naumburg vom 04. Februar 2020 nach Aufruf … „Die Wittenberger Judensau vor dem Bundesgerichtshof“ weiterlesen

Workshop zum Umgang mit „Judensau“-Schmähplastik im Brandenburger Dom

https://www.maz-online.de/Lokales/Brandenburg-Havel/Workshop-zum-Umgang-mit-Judensau-Schmaehplastik-im-Brandenburger-Dom (Danke an WHD) Livestream am 25. Januar ab 18 Uhr: https://youtu.be/pXTwO1MXXKM *** Regensburger Dom: “Judensau” bleibt – mit neuer Inschrift https://www.sueddeutsche.de/bayern/regensburger-dom-judensau-beschriftung-1.5503010 *** Siehe auch: https://archivalia.hypotheses.org/?s=judensau

Neuer Beitrag zum Bremer Judensau-Typar hier online

Nachdem Professor Elmshäuser mir im Januar diesen Jahres erlaubt hat seinen Beitrag online zugänglich zu machen, bekam ich von ihm und den Autoren die Genehmigung, auch Andreas Lehnertz und Markus J. Wenninger: Zum Heiligenberger Siegeltypar mit einer »Judensau«: Das Siegel eines Christen, nicht das eines Juden. In: Bremisches Jahrbuch 100 (2021), S. 52-78 hier zu … „Neuer Beitrag zum Bremer Judensau-Typar hier online“ weiterlesen

Am 30. Mai 2022 wird sich der BGH mit den vorausgegangen Urteilen in Dessau und Naumburg zur Wittenberger Judensau beschäftigen

Die Mitteilung zum jetzt anberaumten Termin für die mündliche Verhandlung verdanke ich WHD. Zur früheren Berichterstattung: https://archivalia.hypotheses.org/?s=judensau

Elmshäusers Beitrag zum Bremer Judensau-Siegel nun hier online

Prof. Elmshäuser hat erlaubt, dass als Ergänzung zu https://archivalia.hypotheses.org/128625 sein Beitrag Konrad Elmshäuser: Ein Pfandleiher, sein Siegel und eine »Judensau« – Antijudaismus im spätmittelalterlichen Bremen. In: Bremisches Jahrbuch 99 (2020), S. 54-89 (PDF) auch hier veröffentlicht werden darf.

Sensationsfund eines Siegelstempels aus dem 14. Jahrhundert mit Judensau

Ein im 14. Jahrhundert in Bremen gefertigter Siegelstempel eines Juden, der bei Ausgrabungen bei Bruchhausen-Vilsen entdeckt wurde, zeigt die Darstellung der “Judensau”. https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/gesellschaft/historisches-fundstueck-diskriminierung-stempel-juden-mudeum-bremen-100.html W. Deuling wies mich freundlicherweise auf die Meldung hin und äußerte Zweifel an der Aussage: “Die Inschrift vermittelt auch die hasserfüllte Botschaft, dass er der Besitzer eines ist: PIG steht da. Englisch … „Sensationsfund eines Siegelstempels aus dem 14. Jahrhundert mit Judensau“ weiterlesen

Zur Wittenberger “Judensau”

Die »Wittenberger Sau«. Entstehung, Bedeutung und Wirkungsgeschichte des Reliefs der sogenannten »Judensau« an der Stadtkirche Wittenberg. Hrsg. von Jörg Bielig u.a. (= Kleines Heft zur Denkmalpflege 15). Halle: Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt 2020. 129 S., 93 Abbildungen. ISBN 978-3-944507-99-6 10 Euro Eines der umstrittensten Bildwerke aus dem Mittelalter befindet sich an der Stadtkirche … „Zur Wittenberger “Judensau”“ weiterlesen

Politisch korrekter Bildersturm: Muss das antisemititische Bildmotiv Judensau verschwinden?

Michael Düllmann, ein Mitglied der jüdischen Gemeinde in Berlin, fühlte sich durch die Wittenberger Judensau beleidigt und verklagte die evangelische Gemeinde in Wittenberg auf Beseitigung des Reliefs. Das Landgericht Dessau-Roßlau wies die Klage ab (SZ und MDR, jeweils ohne Aktenzeichen), der Kläger will in Berufung gehen. Sehr ausführliche Informationen zum historischen Bildmotiv bietet der von … „Politisch korrekter Bildersturm: Muss das antisemititische Bildmotiv Judensau verschwinden?“ weiterlesen

Soll die Wittenberger “Judensau” entfernt werden?

“”Offenbar wird aber auch gebildeten Erwachsenen immer weniger die Erkenntnis zugetraut, dass historische Begriffe aus ihrer Zeit heraus zu verstehen sind”, ärgert sich in der FAZ Arnold Bartetzky, dem die political correctness, in deren Namen jetzt beispielsweise gefordert wird, ein antisemitisches Relief aus der Wittenberger Stadtkirche zu entfernen, gewaltig auf die Nerven geht: “Auch die … „Soll die Wittenberger “Judensau” entfernt werden?“ weiterlesen

Immer noch nicht ausgestanden

“Der Streit um das “Judensau”-Relief an der Wittenberger Stadtkirche ist immer noch nicht ausgestanden. Der Kläger Michael Düllmann war mit seinem Ansinnen, das Relief entfernen zu lassen, zwar vorm Bundesgerichtshof gescheitert, zieht aber weiter zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Die israelische Kunsthistorikerin Galit Noga-Banai erklärt in der FAZ, warum sie für den Verbleib des Reliefs … „Immer noch nicht ausgestanden“ weiterlesen

Knallt ab den Walther Rathenau

  Knallt ab den Walther Rathenau. Vor  100 Jahren wurde Walther Rathenau ermordet.  Anmerkungen zur documenta 15 und Kasseler Judensau. Samstag, 24. Juni 1922, 10.45 Uhr Villa Rathenau – Berliner Zentrum Industriekultur   Lasst uns froh und munter sein, Schlagt dem Wirth den Schädel ein. Lustig, lustig trallerallala, Bald ist Wilhelm wieder da! Wenn einst … „Knallt ab den Walther Rathenau“ weiterlesen

Miszellen seit 2016

Die folgende, ständig aktualisierte Zusammenstellung ist im Grundstock eine bloße Kumulation der einzelnen Listen. Die Miszellen für die Jahre 2005-2015 sind hier zusammengefasst: https://archivalia.hypotheses.org/miszellen-2005-2015 Ende 2018: insgesamt 385 Ende 2019: insgesamt 435 Ende 2020: insgesamt 470 Ende 2021: insgesamt 514 Autor ist, soweit nicht anders angegeben, Klaus Graf (dessen gedruckte Publikationen samt Publikationen in anderen … „Miszellen seit 2016“ weiterlesen

Rückblick 2021: Fremde Federn in Archivalia

Archivalia ist ein Gemeinschaftsblog. Wer gern mitmachen möchte, wendet sich bitte an mich, damit ich einen Autorzugang freischalten kann. Hervorgehoben seien aus dem Jahr 2021 nur die schätzenswerten Beiträge von Wolfgang H. Deuling, Dirk Ullmann und Jan Wieske. Von Freiburger Studierenden stammen Beiträge über den Luxatlas, Neujahrsgrüße und WekickCorona. Außerdem sind einige Texte zu nennen, … „Rückblick 2021: Fremde Federn in Archivalia“ weiterlesen

Die Geschichte des Jüdischen Volkes und seiner Literatur von Dr. S. Bäck Breslau 1887

                                                     Teil 1 Wieder ein wertvolles Buch aus dem Müll gerettet siehe zu diesem Thema: https://thefateofbooks.wordpress.com/2021/01/20/the-most-amazing-books-people-found-in-a-dumpster/ https://archivalia.hypotheses.org/129086 Der Autor schreibt sich in der Auflage von 1887 „Dr. S. Bäck“; im Vorwort  vom Juni 1878 schreibt sich der Autor „Dr. Baeck“. Warum der Autor vom Umlaut  „ae“ zum Umlaut „ä“ übergegangen ist, hängt möglicherweise mit der … „Die Geschichte des Jüdischen Volkes und seiner Literatur von Dr. S. Bäck Breslau 1887“ weiterlesen

Der Kölner Dom und die Juden – Ein neues Kunstwerk soll Erlösung bringen

Der Kölner Dom und die Juden   Ein neues Kunstwerk soll Erlösung bringen  von Wolfgang H. Deuling   Den Vorschlag von Dr. Bernd Wacker, ehemaliger Leiter der Karl-Rahner-Akademie, 80 Jahre nach dem Holocaust für den Kölner Dom ein Kunstwerk zu schaffen, griff Weihbischof Rolf Steinhäuser im Dezember 2020 in einem Gespräch mit der Kölner Rabiner … „Der Kölner Dom und die Juden – Ein neues Kunstwerk soll Erlösung bringen“ weiterlesen

Die Inschriften der Stadt Wittenberg wurden enttäuschend bearbeitet

Der Abdruck der folgenden, für “Sachsen und Anhalt” eingereichten Rezension wurde von Christoph Volkmar am 10. Juli 2020 mit folgender Begründung abgelehnt: In Ihrer Besprechung vermissen wir jedoch insbesondere eine Vorstellung des Editionsgegenstands und der Methodik sowie eine differenzierte Würdigung des landesgeschichtlichen Ertrags im Sinne einer Einladung zur Lektüre. Zu kurz kommen aus unserer Sicht … „Die Inschriften der Stadt Wittenberg wurden enttäuschend bearbeitet“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search