WTF: Karten sind keine gemeinfreien visuellen Werke nach § 68 UrhG? Bitte Landtagspetition unterstützen!

Via @ZugangEnthalten CC @Archivalia_kg https://t.co/ZYIbonxx58 pic.twitter.com/rJ4RfuIWpZ — Kristof Doffing (@leicht_u_sinnig) March 4, 2022 Übergangen wird “das klare Bekenntnis des europäischen Gesetzgebers, dass an Digitalisaten gemeinfreier Werke keine neuen Schutzrechte entstehen sollen (Artikel 14 der RICHTLINIE (EU) 2019/790), das die Bundesrepublik Deutschland im Juni 2021 in § 68 UrhG umgesetzt hat.” (so die SUB Hamburg). Ich … „WTF: Karten sind keine gemeinfreien visuellen Werke nach § 68 UrhG? Bitte Landtagspetition unterstützen!“ weiterlesen

Neuer § 68 UrhG: Vervielfältigungen gemeinfreier visueller Werke sind nicht schützbar

“Vervielfältigungen gemeinfreier visueller Werke werden nicht durch verwandte Schutzrechte nach den Teilen 2 und 3 geschützt.” Dazu: https://dserver.bundestag.de/btd/19/274/1927426.pdf (Amtliche Begründung S. 104-106) https://commons.wikimedia.org/w/index.php?title=Commons_talk:Copyright_rules&oldid=567861349 (Probleme: “Werke” müssen immer Schöpfungshöhe haben; Vorschrift gilt wohl nicht für Manuskripte) https://eu-copyright-implementation.info/studie/artikel-14-gemeinfreie-werke-der-bildenden-kunst/ https://haerting.de/wissen/ausblick-urheberrecht-wird-die-gemeinfreiheit-bald-noch-freier/ https://www.wikimedia.de/wp-content/uploads/2020/11/Wikimedia-Deutschland_Stellungnahme-zur-Urheberrechtsreform_RefE-des-BMJV_Teil-1.pdf https://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/Stellungnahmen/2020/Downloads/073120_Stellungnahme_KLA_RefE_Urheberrecht-II.pdf?__blob=publicationFile&v=2 https://kunsthistoriker.org/meldungen/stellungnahme-zum-diskussionsentwurf-fuer-ein-zweites-gesetz-zur-anpassung-des-urheberrechts-an-den-digitalen-binnenmarkt/ 28.1.2022 https://books.ub.uni-heidelberg.de/arthistoricum/reader/download/663/663-17-93071-1-10-20210326.pdf (S. 70f. nach alter bzw., vom BGH im skandalösen REM-Urteil interpretierter Rechtslage waren … „Neuer § 68 UrhG: Vervielfältigungen gemeinfreier visueller Werke sind nicht schützbar“ weiterlesen

§ 52a UrhG: Elektronische Semesterapparate und Open Access

Der aktuelle Ärger mit dem Rahmenvertrag zu § 52a UrhG (siehe zuletzt hier) legt nahe, eine Idee zu realisieren, auf die Heather Morrison und ich unabhängig voneinander gekommen sind: Für elektronische Semesterapparate Open-Access-Versionen von den Autoren einwerben und diese allgemein zugänglich machen. Dann gibt es auch keinen Ärger mit der VG Wort. Mehr dazu in … „§ 52a UrhG: Elektronische Semesterapparate und Open Access“ weiterlesen

LG Köln: Anwaltsschriftsatz als Bestandteil einer einstweiligen Verfügung nach § 5 UrhG ungeschützt

Ein weiterer Sieg für Schälikes Buskeismus-Seite: http://www.telemedicus.info/urteile/Urheberrecht/Sprachwerke/1068-LG-Koeln-Az-28-O-72109-Anwaltsschriftsatz-als-Bestandteil-einer-einstweiligen-Verfuegung.html

RWTH zum kommenden UrhG: Wissenschaftler sollen Widerspruch einlegen

Rundschreiben A 2007-31 vom 29.06.2007 Sehr geehrte Damen und Herren, die DFG hat darauf hingewiesen, dass der Regierungsentwurf zur Novellierung des Urheberrechtsgesetzes Ihre Rechte als Autorinnen und Autoren wissenschaftlicher Publikationen empfindlich zu beschränken droht. Nach der neuen Regelung soll der Verlag im Normalfall alle Rechte über zukünftige Nutzungsarten erhalten. Autorinnen und Autoren, die dies nicht … „RWTH zum kommenden UrhG: Wissenschaftler sollen Widerspruch einlegen“ weiterlesen

Kleines Open-Access-ABC (Oktober 2022)

“Einige wichtige Begriffe der Open-Access-Bewegung” präsentierte ich hier 2019. In diesem Beitrag kommentiere ich einige mir wichtige aktuelle Themen und Ressourcen der Open-Access-Bewegung. Wie schon 2011 verstehe ich Archivalia als Sturmgeschütz für Open Access, auch wenn mir die militärische Metapher in Kriegszeiten nicht mehr so gut gefällt. Blogs In Archivalia erschienen bislang über 500 “Miszellen”, … „Kleines Open-Access-ABC (Oktober 2022)“ weiterlesen

Französischer Modeschöpfer soll für Nutzung gemeinfreier Botticelli-Motive zahlen

Die Existenz von $ 68 UrhG scheint https://www.br.de/nachrichten/kultur/botticellis-venus-uffizien-klagen-gegen-jean-paul-gaultier,TJrC3be entgangen zu sein. Italienisches Landesrecht steht im Konflikt mit dem EU-Grundsatz, wonach Gemeinfreies bei der Vervielfältigung gemeinfrei bleiben soll. Außerhalb Italiens dürfen Gerichte einer entsprechenden Klage nicht stattgeben. Siehe dazu vor allem meine frühere Stellungnahme mit weiteren Nachweisen: https://archivalia.hypotheses.org/68837

Bildrechte

Ganz ehrlich? #Bildrechte für kunsthistorische Pflichtpublikationen (Dissertation) zu besorgen, ist🤢. Manche Institutionen antworten gar nicht, andere haben innerhalb von 3 Jahren ihre #creativecommons Lizenzen zurückgenommen, die nächsten Schröpfen mich. ~200 Bilder für 1400 € — Jacqueline Klusik-Eckert (@KlusikEckert) September 28, 2022 Und § 68 UrhG (bei gemeinfreier Kunst)?

Fundstücke aus der Leihbibliothek des Internet Archive (1)

Als Sommerserie1 gibt es im September in Archivalia täglich ein Fundstück aus der riesigen Leihbibliothek des Internet Archive (“Books to Borrow”) https://archive.org/details/inlibrary Sie umfasst 3,6 Mio. Bücher, davon über 60.000 auf Deutsch2 – eine gewaltige Wundertüte mit Werken aus der Zeit von 1927 bis zur Gegenwart (ca. 2010). Banales oder Skurriles steht neben wissenschaftlich Wichtigem.3 … „Fundstücke aus der Leihbibliothek des Internet Archive (1)“ weiterlesen

Briefbuch aus dem Klosterarchiv Lüne online

http://diglib.hab.de/mss/ed000210/start.htm ohne Metadaten. “Reproduktion nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Klosters Lüne”. Gibt es ein Immaterialgüterrecht als Rechtsgrundlage für diesen Copyfraud? Oder eine gültige vertragliche Vereinbarung. Die Antwort ist nein. Ein “Recht am Bild der eigenen Sache”, wenn es denn existierte, wäre kein Immaterialgüterrecht. Und § 68 UrhG macht die Scans schutzlos. Siehe auch https://www.kloster-luene.de/luener-briefbuecher-2/ #histmonast

Wieso ist Open Access für die Genealogie relevant?

Anknüpfend an “Genealogie und Open Access – Thesen” vom 30. Oktober 2021 werde ich meine Auffassungen heute Abend auf dem CompGen-Online-Meeting am 9. Juni zum Thema „Open Access im genealogischen Verein“ zur Diskussion stellen. Ich habe mir einige wichtige Fragen überlegt, die ich hier beantworten möchte. [18.7.2022 Video: https://www.youtube.com/watch?v=Ka1Cob8cvcM] Was ist Open Access? “Open Access … „Wieso ist Open Access für die Genealogie relevant?“ weiterlesen

Quellen zur Landesgeschichte der Provinz Schleswig-Holstein im 19. und 20. Jahrhundert

Sollten wir das Inventar von 2016 des Geheimen Staatsarchivs bereits gemeldet haben, bitte ich nicht um Entschuldigung. Doppelt hält besser. https://gsta.preussischer-kulturbesitz.de/fileadmin/user_upload_gsta/02_Content/Texte/01_Recherche/inventare_schleswig_holstein_komplett.pdf Einen Ostergruß in den hohen Norden! *** Wenig erfreulich ist, dass die Landesbibliothek in Kiel keine Ahnung vom 2021 eingeführten § 68 UrhG hat, wie aus der gerade veröffentlichten Handreichung zu offenen Kulturdaten (PDF) … „Quellen zur Landesgeschichte der Provinz Schleswig-Holstein im 19. und 20. Jahrhundert“ weiterlesen

Rückblick: Juristisches in Archivalia 2021

https://archivalia.hypotheses.org/category/archivrecht [60+ Beinträge] Am 26. Dezember machte ich auf auch archivrechtlich brisante, für die Praxis der Informationsfreiheit unerfreuliche Verwaltungsgerichtsurteile zum Verhältnis Informationsfreiheit und Urheberrecht aufmerksam: Urheberrechtsgesetz sticht Informationsfreiheit. Ein besonderes Anliegen ist es mir, immer wieder auf das viel zu wenig bekannte Petitionsrecht, das in der Tradition des frühneuzeitlichen Supplikationswesens steht, hinzuweisen: Petitionsrecht auf kommunaler … „Rückblick: Juristisches in Archivalia 2021“ weiterlesen

Nutzungsbedingungen der Digitalisate der deutschen Landesarchivverwaltungen

Aus Anlass der hessischen Open-Access-Policy habe ich mich auf die Suche nach den jeweiligen Nutzungsbedingungen begeben. Wasserzeichen meint: sichtbares Wasserzeichen. Diese Angabe muss sich selbstverständlich auf Stichproben stützen. Fehlt der Hinweis, gibt es keines. Mitunter stehen die Erschließungsdaten/Metadaten ausdrücklich unter CC0. Die SUB Hamburg hat vor kurzem ihre Digitalisate unter die Public Domain Mark mit … „Nutzungsbedingungen der Digitalisate der deutschen Landesarchivverwaltungen“ weiterlesen

Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg stellt Digitalisate gemeinfreier Werke unter die Public Domain Mark

https://www.hamburg.de/bwfgb/15685040/digitale-stabi/ “Anlass für die Lizenzanpassung ist das klare Bekenntnis des europäischen Gesetzgebers, dass an Digitalisaten gemeinfreier Werke keine neuen Schutzrechte entstehen sollen (Artikel 14 der RICHTLINIE (EU) 2019/790), das die Bundesrepublik Deutschland im Juni 2021 in § 68 UrhG umgesetzt hat.” Gut so! Zu Lizenzen von Handschriftendigitalisaten lohnt ein Blick auf die ältere Zusammenstellung von: … „Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg stellt Digitalisate gemeinfreier Werke unter die Public Domain Mark“ weiterlesen

Große landesgeschichtliche Portale Deutschlands nach PERSONAVINO bewertet

In neun Bundesländern existieren große landesgeschichtliche Portale, die mit einer Ausnahme – in Nordrhein-Westfalen gibt es zwei: für das Rheinland und für Westfalen – landesweit landesgeschichtliches Wissen und/oder Digitalisate präsentieren.1 Das von mir im April 2019 vorgestellte Konzept PERSONAVINO, mit dem ich in der Zwischenzeit vor allem viele Museumsdatenbanken bewertet habe, lässt sich auch auf … „Große landesgeschichtliche Portale Deutschlands nach PERSONAVINO bewertet“ weiterlesen

Nova Corbeia et al. – was bei virtuellen Rekonstruktionen von Klosterbibliotheken alles schiefgehen kann

Manchmal habe ich den Eindruck, dass Betreuer digitaler Sammlungen in der Zeit vor Corona unablässig um den Globus jetteten – um dümmer zu werden. Diese Treffen führten nicht wirklich zu einer angemessenen Vernetzung oder gar Beachtung von “best practice”-Lösungen.1 Ecclesia semper reformanda, hieß es einmal, für Digitalisierungsprojekte gilt anscheinend nichts anderes. Aber Verbesserungen sind rar. … „Nova Corbeia et al. – was bei virtuellen Rekonstruktionen von Klosterbibliotheken alles schiefgehen kann“ weiterlesen

Festliche Häppchen

Mehr als Stadt, Land, Fluss. Festschrift für Ursula Braasch-Schwersmann. Hrsg. von Lutz Vogel, Ulrich Ritzerfeld, Melanie Müller-Bering, Holger Th. Gräf, Stefan Aumann. Neustadt an der Aisch: Ph. C. W. Schmidt 2020. XVIII, 401 S. Zahlreiche Abbildungen. 39 Euro. ISBN 978-3-87707-197-7 Zu ihrem 65. Geburtstag erhält die langjährige Leiterin des Hessischen Landesamts für geschichtliche Landeskunde, Ursula … „Festliche Häppchen“ weiterlesen

Zehn Gebote zum Urheberrecht

Natürlich kann man sich streiten, welches die allerwichtigsten Grundsätze des deutschen Urheberrechts sind. Ad usum delphini – für meine Freiburger Studierenden – schlage ich die folgenden Faustregeln vor. Zu Urheberrechtsinformationen im WWW: http://archiv.twoday.net/stories/19460397 (wo sich auch ein Link zu meinem Buch “Urheberrechtsfibel” findet) [ http://archiv.twoday.net/stories/49598992 Übersicht zu wichtigen Archivalia-Beiträgen zum Thema Urheberrecht] 1. Die Regelschutzfrist … „Zehn Gebote zum Urheberrecht“ weiterlesen

Verschlimmbesserung total: Die Stümper*innen von DigiZeitschriften haben sich selbst übertroffen

Es ist ausgezeichnet, dass geisteswissenschaftliche Kernzeitschriften des deutschsprachigen Raums online im Rahmen von Digizeitschriften http://digizeitschriften.de/ (unsicher!) zur Verfügung stehen. Seit einer gefühlten Ewigkeit bin ich aber ein scharfer Kritiker der Art und Weise, wie das geschieht. Kürzlich hat es offenbar einen Relaunch der Website gegeben, der neben einigen Verbesserungen katastrophale Verschlechterungen für die Nutzer mit … „Verschlimmbesserung total: Die Stümper*innen von DigiZeitschriften haben sich selbst übertroffen“ weiterlesen

“Eine Katastrophe für das kulturelle Erbe”: Zisterzienserinnenabtei Marienthal (Oberlausitz) verscherbelt den berühmten Marienthaler Psalter und weitere Handschriften an Jörn Günther

Das Entsetzen in Fachkreisen ist allgemein, seit vor wenigen Tagen bekannt wurde, dass der bekannte Handschriftenhändler Jörn Günther den Marienthaler Psalter anbietet. Er gehört zur Klosterbibliothek des 1234 gegründeten Zisterzienserinnenkloster Marienthal in der sächsischen Oberlausitz, des ältesten noch bestehenden Frauenklosters des Ordens in Deutschland. Auf Twitter äußerte sich Andreas Rutz, Inhaber des Lehrstuhls für Sächsische … „“Eine Katastrophe für das kulturelle Erbe”: Zisterzienserinnenabtei Marienthal (Oberlausitz) verscherbelt den berühmten Marienthaler Psalter und weitere Handschriften an Jörn Günther“ weiterlesen

“Ein Reichtum, den kein Maß bestimmen kann” – Zimelien der Universitätsbibliothek Augsburg

“Ein Reichtum, den kein Maß bestimmen kann”. Die Sondersammlungen der Universitätsbibliothek Augsburg. Hrsg. von Ulrich Hohoff, Peter Stoll, Andreas Kosuch. Augsburg: Universitätsbibliothek 2021. 380 S., zahlreiche, überwiegend farbige Abbildungen. 35 Euro. ISBN 978-3-936504-11-8 (Noch kein Inhaltsverzeichnis im Netz [16.12.2021 BVB]) Der großformatige Ausstellungskatalog (Website der Ausstellung mit weiterführenden Hinweisen zu den Sammlungen) beeindruckt durch das … „“Ein Reichtum, den kein Maß bestimmen kann” – Zimelien der Universitätsbibliothek Augsburg“ weiterlesen

Landesgeschichtliche Monographien in Deutschland 2019/2020: so gut wie kein Open Access

Open Access (OA) ist längst nicht mehr nur ein Thema im Bereich der Zeitschriftenpublikation. Im Bereich der Geschichtswissenschaft gibt es in Deutschland bei Monographien so gut wie keine Open-Access-Publikationen. Einen wichtigen Teilbereich stellt die Publikationstätigkeit auf dem Feld der Landesgeschichte dar. Hier sieht es in Sachen OA sehr schlecht aus. Anhand der Internetauftritte der Historischen … „Landesgeschichtliche Monographien in Deutschland 2019/2020: so gut wie kein Open Access“ weiterlesen

Corona/Covid-19 – ein subjektiver Rückblick anlässlich der Open-Access-Woche

Da die Verbesserung der Literaturversorgung einen Schwerpunkt der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf meine wissenschaftliche und berufliche Arbeit darstellt, ist es sicher gerechtfertigt, diesen Beitrag im Rahmen der heute endenden Open-Access-Woche zu veröffentlichen. Open Access ist wichtig für die Bekämpfung der Pandemie Preisbarrieren dürfen der Kommunikation medizinischen Wissens nicht im Wege stehen, weil Forschungsergebnisse rasch verbreitet … „Corona/Covid-19 – ein subjektiver Rückblick anlässlich der Open-Access-Woche“ weiterlesen

Frei nutzbare Online-Repositorien für wissenschaftliche Publikationen und Forschungsdaten

Christian Reinboth hat eine Liste erstellt https://scienceblogs.de/frischer-wind/2020/10/15/frei-nutzbare-online-repositorien-fuer-wissenschaftliche-publikationen-und-forschungsdaten/ Nach wie vor aktuell ist mein Beitrag Fördert Open Access mit dem Selbstarchivieren in Hcommons & Co., nicht nur auf Academia.edu & Co. vom 3. Dezember 2019, den ich unverändert wiederhole. Anlässlich des dritten Geburtstages von Hcommons ist es wieder einmal Zeit, eine Lanze für grünen Open Access … „Frei nutzbare Online-Repositorien für wissenschaftliche Publikationen und Forschungsdaten“ weiterlesen

Fotografieren jetzt auch im Landesarchiv Schleswig-Holstein erlaubt

Meldet Jan Wieske: https://geschichtsblogsh.wordpress.com/2020/02/11/fotografieren-jetzt-auch-im-landesarchiv-sh-erlaubt/ Das Archiv gehört zum restriktiven Flügel (Mitteilung): keine Dokumente, die jünger sind als 100 Jahre, keine Werke im Sinne des UrhG, wobei man sich fragt, was das soll. Die meisten geschützten Werke sind jünger als 100 Jahre! Damit schrumpft die ROTE LISTE DER VERWEIGERER auf: Bremen, Staatsarchiv Saarland, Landesarchiv Sachsen-Anhalt, Landesarchiv … „Fotografieren jetzt auch im Landesarchiv Schleswig-Holstein erlaubt“ weiterlesen

Das UrhWissG und seine Auswirkungen auf die bibliothekarische Arbeit

http://doi.org/10.1515/bd-2018-0081 (TA) Die beiden Autorinnen haben auf ein aussagekräftiges Abstract verzichtet. Es zeigt das ganze Elend des wissenschaftlichen/fachlichen Publizierens, dass Herausgeber generell nicht willens sind, für solche unverzichtbare Beigaben zu sorgen. Der Aufsatz geht am Thema vorbei: von der Praxis ist keine Rede. Erläutert wird das Gesetz (samt amtlicher Begründung) ggf. im Licht der juristischen … „Das UrhWissG und seine Auswirkungen auf die bibliothekarische Arbeit“ weiterlesen

Murks: Zeitungsportal NRW

https://zeitpunkt.nrw/ Was das nur soll? Ein Riesen-Angebot historischer Tageszeitungen (bis 1945), aber ohne Volltextsuche und ohne Permalinks auf Ausgabenebene. Wirklich ärgerlich: keine freie Lizenz, Copyfraud und Fehlinformationen hinsichtlich des Urheberrechts: “Das Zeitungsportal stellt eine Datenbank im Sinne der §§ 87a ff. Urheberrechtsgesetz dar. Datenbankhersteller sind die ULB Bonn für die enthaltenen rheinischen Zeitungen und die … „Murks: Zeitungsportal NRW“ weiterlesen

Graphikportal mit Copyfraud eröffnet

https://www.graphikportal.org/document/gpo00087137 Selbstverständlich hat die Albertina, eine von mehreren beteiligten Institutionen, kein Copyright am Werk, und ob sie ein Recht an der Reproduktion hat, ist höchst zweifelhaft (in europäischen Ländern, die kein Leistungsschutzrecht wie Deutschland – § 72 UrhG – und Österreich kennen, gilt die Abbildung zu 100 % als gemeinfrei, in den USA sowieso). Nach … „Graphikportal mit Copyfraud eröffnet“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search