Permalinkskandal: Tübinger Inkunabelkatalog INKA bietet keine Permalinks mehr an

Nachdem BCK 2009 hier Tipps zum Verlinken von Treffern im Tübinger Inkunabelkatalog INKA gegeben hatte (alle Beispiele funktionieren nicht mehr), konnte ich 2010 melden, dass es nunmehr verlinkbare Exemplarnummern gibt. Die entsprechenden Links führen jetzt aber nur zur Startseite, man muss die entsprechende Nummer in die Freitextsuche eingeben, um wieder direkt zum Exemplar zu kommen. … „Permalinkskandal: Tübinger Inkunabelkatalog INKA bietet keine Permalinks mehr an“ weiterlesen

Stadt Mainz sucht Bibliotheksmensch für Inkunabeleingabe in den OPAC

https://dhd-blog.org/?p=20573 Was für ein unglaublicher Skandal! Da war eine (schlecht benutzbare) Datenbank der Inkunabeln im Netz “‘Mainzer Inkunabel-Datenbank’, exemplarspezfische [sic!] Erschließung, unabgeschlossen (Kurt Hans Staub u.a.): ehemals http://www.gutenberg-bibliothek.de/datenbanken/staub/”, die nun verschwunden ist, obwohl man die Inhalte hätte längst in INKA einbringen müssen. Im Internetarchiv gibt es nur die Abfrageseite. #inkunabel

Die Inkunabeln der Universitätsbibliothek Graz

Hans Zotters Katalog (2023) weist Angaben zu den Provenienzen auf, bietet aber keine Liste der Provenienzen. Man kann natürlich im PDF suchen, gewinnt aber keinen Überblick, was vorhanden ist. Sucht man im PDF nach Augsburg, bekommt man auch den Druckort des Namens. Es gibt auch keine Einleitung zur Bestandsgeschichte. https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubg:2-55087 Beispiel (juristische Werke): Prov.: B. … „Die Inkunabeln der Universitätsbibliothek Graz“ weiterlesen

Lateinische Inkunabel mit Columbus-Brief soll über 1 Mio. Dollar einbringen

https://onlineonly.christies.com/s/fine-printed-books-manuscripts-including-americana/epistola-de-insulis-nuper-inventis-308/195303 https://www.gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/COLUCHR.htm https://en.wikipedia.org/wiki/Columbus%27s_letter_on_the_first_voyage https://www.spiegel.de/geschichte/christoph-kolumbus-brief-ueber-die-entdeckung-amerikas-wird-versteigert-a-dd9acf16-db8f-418b-9d17-35a1d85dd811 #inkunabel

Wer war der Astrologe Erhard Sittich (um 1500)?

Von dem Astrologen Erhard Sittich (GND, Gundolf Keil: Sittich, Erhard. In: ²VL 8 (1992), Sp. 1288f. + Falk Eisermann in ²VL 11 (2004), Sp. 1436f.) sind überliefert zwei astrologische Inkunabeln (GW), beide bei dem Nürnberger Ambrosius Huber gedruckt: Prognostikon auf das Jahr 1498, gewidmet Bernhardin Stauffer von Ehrenfels (Digitalisat ÖNB Wien, Abbildung unten) und Almanach … „Wer war der Astrologe Erhard Sittich (um 1500)?“ weiterlesen

Liste von Kategorien, Hashtags und Schlagworten in Archivalia

20 Jahre Archivalia, ein Info-Dschungel? Bei über 50.000 bisher veröffentlichten Beiträgen stellt das Auffinden einschlägiger Einträge auch für mich eine große Herausforderung dar. Da nur wenige Kategorien weniger als 100 Einträge (bei derzeit 30 Einträgen je Seite muss man dafür vier Bildschirmseiten durchblättern) haben, ist das wichtigste Hilfsmittel die Suchfunktion. Die Suchfunktion Das Suchfeld befindet … „Liste von Kategorien, Hashtags und Schlagworten in Archivalia“ weiterlesen

Leipziger Gutenbergbibel online

Online im ältesten gedruckten Buch der Welt blättern? Möglich! Unser Exemplar der #Gutenberg-Bibel (zw. 1452–1454, aus dem Vorbesitz des Franziskanerklosters Langensalza) ist mit seinen besonderen Zierformen seit Kurzem als #Digitalisat frei zugänglich: https://t.co/SHQC1WI580 pic.twitter.com/WIjJmziddL — Universitätsbibliothek Leipzig (@ubleipzig) July 26, 2023 Der maßgeblichen Liste https://www.gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW04201.htm entnimmt man, dass die Bibliothek des Lambeth Palace ihre ORG-Domain … „Leipziger Gutenbergbibel online“ weiterlesen

Rezension von “Reviewing Gutenberg”

Die Besprechung von Christoph Reske im Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte 24 (2022), S. 119f. ist frei zugänglich (PDF). Auszug: “Für die Gutenberg-Forschung äußerst wichtig ist der Beitrag von Klaus Graf (»Hat F. W. E. Roth (1853–1924) auch Johannes Gutenbergs Todestag gefälscht?«), der sich seit längerem mit dem Eltviller Heimatforscher Roth beschäftigt und in dessen Publikationen zahlreiche … „Rezension von “Reviewing Gutenberg”“ weiterlesen

Kopenhagener Inkunabelkatalog von Madsen ist futsch

Sehr früh hat die Königliche Bibliothek den Katalog ins Netz gestellt und inzwischen auch die Archivversion aus dem Netz geworfen. Unbrauchbare Fragmente im Internet Archive: http://web.archive.org/web/20150611044938/http://www.kb.dk/permalink/2006/manus/735/dan/278/ Man beachte das Permalink in der URL! #inkunabel

Neues zur Inkunabelkunde

Falk Eisermann weist hin auf zwei Open-Access-Bücher: Schweitzer-Martin, Paul: Kooperation und Innovation im Speyerer Buchdruck des ausgehenden Mittelalters. Berlin/Boston 2022. (Materiale Textkulturen. 37.). Online: https://doi.org/10.1515/9783110796599. Schwitter, Thomas: Erinnerung im Umbruch. Die Fortsetzung, Drucklegung und Ablösung der “Grandes chroniques de France“ im 15. und frühen 16. Jahrhundert. Heidelberg 2022. (Pariser Historische Studien. 124.). Online: https://doi.org/10.17885/heiup.854 (zu … „Neues zur Inkunabelkunde“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search