#histmonast Juni 2014

http://ordensgeschichte.hypotheses.org/7596 Dort nicht vertreten: #histmonast   (Liturgical calendar at SS. IV Coronati, Rome) https://t.co/qXNsgSXl9F — Klaus Graf (@Archivalia_kg) 22. Juni 2014 #histmonast   #manuscripts   (Archivalia: Corvey Weltkulturerbe – und Virtuelle Handschriftenbibliothek dümpelt… https://t.co/O0CddNJlCt — Klaus Graf (@Archivalia_kg) 22. Juni … Weiterlesen

Monastisches – #histmonast

Die Klösterlichem gewidmete Tumblr-Bilderreihe zum „Weekend“ (saloppes Französisch für: Wochenende) kann niemand anderem als der unermüdlichen Maria Rottler dediziert werden. http://archivalia.tumblr.com/tagged/histmonast Unser Bild zeigt den Weißenauer Prämonstratenser Rufillus ca. 1200 aus einer Handschrift der Bodmeriana, die von der Hofbibliothek Sigmaringen … Weiterlesen

Paul Kaufringer von Augsburg (gestorben 1522) und seine lateinischen Verse auf den Einsturz der Klosterkirche von St. Ulrich und Afra

Hätte er deutsche Verse gemacht, wäre er vermutlich im Verfasserlexikon und anderen Nachschlagewerken berücksichtigt worden. So muss man sich über ihn einige Notizen im Netz zusammenklauben. Er war der Sohn des Leonhard Kaufringer von Augsburg und Bruder des Andreas Kaufringer.1 … Weiterlesen

Die spätmittelalterliche Handschriftengeschichte der Benediktinerinnenabtei St. Walburg/Eichstätt

Den Handschriftenkatalog von Lechner hat die UB Bielefeld trotz Corona-Krise (von der UB Köln und der FU Berlin erhielt ich bei Digitalisierungswünschen Absagen) ins Netz gestellt, wofür gedankt sei. http://ds.ub.uni-bielefeld.de/viewer/image/1566085/1/-/ Siehe auch https://ordensgeschichte.hypotheses.org/7312 #histmonast

Zwei Beiträge zur Geschichte des Dominikanerinnenklosters Gotteszell bei Schwäbisch Gmünd online

Gerhard Kolb: Das Dominikanerinnenkloster Gotteszell, eine Gründung der Stauferzeit. In: K. J. Herrmann (Hrsg.): Die Staufer und Schwäbisch Gmünd. Schwäbisch Gmünd 1977, S. 95–128 https://archive.org/details/kolb-1977-dominikanerinnenkloster-gotteszell Gerhard Kolb, Zur Geschichte der Kaplanei des Dominikanerinnenklosters Gotteszell. In: Gmünder Studien 5 (1997), S. … Weiterlesen

Das Memorienbuch des Schwesternhauses Maria Rosa zu Ahlen

Friedrich von Klocke, Das Memorienbuch des Schwesternhauses zu Ahlen. Der Deutsche Herold 44 (1913) S. 66-69, 93-98 (Internet Archive) gibt Auszüge aus dem Memorienbuch im Staatsarchiv Münster: https://www.archive.nrw.de/LAV_NRW/jsp/findbuch.jsp?archivNr=1&verzguid=00001Vz_5a19f2d3-bbb5-4cca-a2de-4d6a2d435203 Zum Schwesternhaus Maria Rosa: http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/432 https://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00048846/image_25 (Wendehorst/Benz zählen es entgegen den eigenen … Weiterlesen

Books owned by the Canonesses of the Holy Sepulchre

https://earlymodernfemalebookownership.wordpress.com/2020/05/26/books-owned-by-the-canonesses-of-the-holy-sepulchre/ „The Canonesses Regular of the Holy Sepulchre are a Catholic female religious order founded in 1480 by John à Broeck in Kinrooi (present-day Belgium). His sister Mentha and two of her companions would be the first Canonesses to be … Weiterlesen

Eine Übersetzung (15. Jahrhundert) des Exordium magnum des Zisterziensers Konrad von Eberbach

1470 schrieb eine Schwester „Hilliken Kyesendaels“ im Schwesternhaus Barbaragarten zu Rheinberg, über das es kaum Literatur gibt (Liste in einem WORD-Dokument des Nordrheinischen Klosterbuchs), die Handschrift 2930 der BNU Strasbourg (Katalog). Was ist das für eine Zisterzienserchronik? Der Handschriftencensus hat … Weiterlesen

„Boppo grauffe zuo berg“ – Notiz zu Konrad Grünenbergs Wappenbuch

Hans Peter Seibold: Woher kommt das Wappen der Stadt Ehingen? In: Schwäbische Heimat 71 (2020), S. 188-193 ist ein ungewöhnlich qualitätloser Beitrag im Vergleich zum sonstigen Niveau dieser Hefte, ein Artikel, der weder heraldisch noch genealogisch Beachtung verdient. Dem Autor … Weiterlesen

Vorabbeschreibungen aus dem Katalog der mittelalterlichen volkssprachigen Handschriften der SUB Göttingen

Im Dezember 2019 wurden Beschreibungen von Lukas Wolfinger in der Wolfenbütteler Handschriftendatenbank freigegeben, die ich ausgesprochen unausgereift finde. http://diglib.hab.de/?db=mss&list=issued&id=2019-12-02 Eine möglichst frühe Veröffentlichung der Arbeitsergebnisse ist durchaus wünschenswert, setzt aber voraus, dass sorgfältig und systematisch die naheliegenden Erkenntnisquellen abgearbeitet wurden, … Weiterlesen

Virtueller Rundgang durch die Nonnen-Ausstellung des Schweizerischen Landesmuseums

https://virtuell.landesmuseum.ch/ Via https://blog.nationalmuseum.ch/2020/04/fake-news-aus-dem-nonnenkloster/ Danke für den Hinweis. Bin ich eigentlich die einzige, die völlig überfordert mit der Navigation in solchen virtuellen Rundgängen ist? https://t.co/biw8vQRfSq — Heidrun Wiesenmüller (@HWiesenmueller) April 13, 2020 #histmonast

Heinrich Rüthings Ausgabe der Böddeker Klosterchronik

Johannes Probus: Cronica monasterii beati Meynulphi in Bodeken. Aufzeichnungen aus dem Kloster Böddeken 1409 bis 1457. Hrsg. und übersetzt von Heinrich Rüthing (= Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen NF 36). Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte 2016. 504 S., 16 Abbildungen. … Weiterlesen

Außerordentlich schlecht erforscht: das Zisterzienserkloster Königsbronn bei Heidenheim

Über die 1303 von König Albrecht I. gegründete und 1553 vom Herzogtum Württemberg säkularisierte Zisterze Königsbronn (lateinisch: Fons regis oder ähnlich), die im Dreißigjährigen Krieg einige Jahre als katholische Institution wiederauflebte (1630/32 und 1634/48), existiert keine befriedigende moderne Darstellung. Es … Weiterlesen