Johann Gottfried Pahl und ein Hexenbanner in Neubronn 1798

Dank des freundlichen Entgegenkommens von Katharina Urch von der Universitätsbibliothek Augsburg, der auch hier herzlich gedankt sei, kann nun eine ausgesprochen seltene volksaufklärerische Zeitschrift der Zeit um 1800 online gelesen werden: Der Volksfreund. Eine Monatsschrift, deren Aufsätze auch einzeln als … Weiterlesen

Frühneuzeitliche Musikinstrumente aus Kloster Wittichen im Historischen Museum Basel

Spezialisten wissen, dass in Frauenklöstern der frühen Neuzeit gern musiziert wurde, während das vielen, auch mit der Klosterkultur vergangener Zeiten Vertrauten weniger bekannt ist.1 So auch im Kloster Wittichen (Wikipedia). Vier Musikinstrumente aus dem ehemaligen Klarissenkonvent Wittichen (GND) sind im … Weiterlesen

Frühneuzeitliche historische Handschriften der Universitätsbibliothek Gießen

An die hundert frühneuzeitliche Handschriften der Universitätsbibliothek Gießen sind bereits online.1 Was höchst begrüßenswert ist! Wenn es um die reichen Gießener Handschriftenschätze geht, stehen die mittelalterlichen Codices eindeutig im Vordergrund. Die meist unscheinbaren frühneuzeitlichen Handschriften, die überwiegend auf die Sammeltätigkeit … Weiterlesen

Eichstätter Wappenbuch st 703 nach Klaus Arnold von der Hand Georg Rüxners

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:824-cod-st-703-4 Zu dem Digitalisat gibt es leider keine Beschreibung im Netz. Von dem 165 Euro teuren gedruckten Handschriftenkatalog (Keller, Karl Heinz: Die mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Eichstätt 4) liegen mir keine Kopien, wohl aber ein Auszug ohne Seitenzahlen dank der … Weiterlesen

Schwäbisch Gmünd in Josef Wincklers Roman „Doctor Eisenbart“ (1929)

1929 erschien die Erstausgabe des mit einem umständlichen barockisierenden Titel versehenen Romans „Doctor Eisenbart“ aus der Feder des westfälischen Schriftstellers Josef Winckler (1881-1966, GND). Die auf der Seite der Nyland Stiftung im Rahmen von „Winckler Digital“ in mehreren PDFs einsehbare … Weiterlesen

Pia Eckharts Dissertation „Ursprung und Gegenwart“ zu Beatus Widmer und zur Konstanzer Geschichtsschreibung

Die folgende Rezension erschien in: Historische Zeitschrift 306 (2018), S. 205-207 Pia Eckhart, Ursprung und Gegenwart. Geschichtsschreibung in der Bischofsstadt und das Werk des Konstanzer Notars Beatus Widmer (1475–ca. 1533). (Veröffentlichungen der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg, Rh.B: Forschungen, … Weiterlesen

Rotenhan verlesen statt Rotenfahn – Thomas Lirers Chronik nicht erkannt

Die UB Tübingen hat wieder einmal etwas vergleichsweise Nutzloses digitalisiert, ihre Handschrift Md 112 (immerhin nur 20 Blatt): http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/Md112 Die angeblich aus dem 15. Jahrhundert stammende, von mir eher in das beginnende 16. Jahrhundert gesetzte Handschrift wird grotesk als „Geschichte … Weiterlesen

Ein Leipziger Hymnendruck Heinrich Bebels (1505), reich kommentiert

Neu im Netz ist eine Leipziger Ausgabe (gedruckt 1505 von Martin Landsberg) einer kleinen Hymnensammlung des Tübinger Humanisten Heinrich Bebel (GND), soweit bekannt ein Wolfenbütteler Unicum: Henrici Bebelij iustinge〈n〉s〈is〉 || De s〈an〉cta Anna matre Ma=||rie hymnus: cui annexus est egregius … Weiterlesen

Die ungedruckten Quellen zu Leben und Werk von Johann Gottfried Pahl (1768–1839)

Für die Stiftung Literaturforschung in Ostwürttemberg erstellte ich eine im Juni 2018 erscheinende Monographie: Ein politischer Kopf aus Oberschwaben: Johann Gottlieb Pahl 1768–1839. Pfarrer und Publizist (= Unterm Stein. Lauterner Schriften, Bd. 22, Einhorn-Verlag Schwäbisch Gmünd). Fast alle heute noch … Weiterlesen

Johannes Vulpius (1645-1714), Schulmeister in Großkorbetha bei Weißenfels, als Fälscher von Geschichtsquellen

Nicht nur Christian August Vulpius hat gefälscht, auch sein älterer Namensvetter Johannes Vulpius, (1645-1714), Schulmeister in Großkorbetha bei Weißenfels (Sachsen-Anhalt). Über ihn (GND) unterrichtet: Klaus-Dieter Herbst: Biobibliographisches Handbuch der Kalendermacher von 1550 bis 1750 (Stand 2014). Vulpius veröffentlichte eine Vielzahl … Weiterlesen

Weitere Handschriften der sogenannten Sultansbriefe

Als Ergänzung ihrer Monographie Karoline Dominika Döring: Sultansbriefe. Textfassungen, Textfassungen, Überlieferung und Einordnung (= Studien und Texte 62). Wiesbaden 2017 legte Frau Döring jetzt dankenswerterweise eine durch Nachträge erweiterte Handschriftenliste online vor: Karoline Döring: Die handschriftliche Überlieferung der sogenannten Sultansbriefe … Weiterlesen

Dr. Thomas Dorniberg (um 1440-1497), Jurist in Diensten der Stadt Speyer und der Kurpfalz

Thomas Dorniberg (auch: Dornberg) wurde im ostschwäbischen Memmingen geboren, vermutlich um 1440, wie man aus der Immatrikulation 1452 in Heidelberg schließen darf. Sein Studienfreund war der spätere Mediziner Ulrich Ellenbog. 1455 wurde Dorniberg Baccaulaureus der Artistenfakultät, 1456 Magister. In der … Weiterlesen

Fehdehandlungen in Osterburken und Buchen 1382

Franz Joseph Mone hat in seiner Quellensammlung der badischen Landesgeschichte (Band 1, 1848) unter dem Titel Jahrgeschichten des Landes eine chronologisch angeordnete Reihe von historischen Notizen aus Handschriften veröffentlicht, deren Überlieferung man im einzelnen verifizieren müsste. Eine Nachricht zu 1382 … Weiterlesen

Bibliographie der Hexenforschung 2017

I. Deutschsprachige Forschung Monographien Andreas Flurschütz da Cruz: Hexenbrenner, Seelenretter. Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn (1573-1617) und die Hexenverfolgungen im Hochstift Würzburg (= Hexenforschung 16) Inhalt: http://d-nb.info/1128607999/04 Rezension von Gerhard Koebler: http://www.koeblergerhard.de/ZIER-HP/ZIER-HP-07-2017/FlurschuetzdaCruzAndreas-HexenbrennerSeelenretter.htm “Im Ergebnis zeigt er, dass die meisten Hexenverfolgungen … Weiterlesen