Eine Ettenheimer Jahrtagsstiftung des Basler Professors Johannes Institoris (1501)

Zu den “histouristischen” Assets der badischen Kleinstadt Ettenheim zählt das angebliche Geburtshaus des Johannes Gremper, eines in der berüchtigten Hexenbulle von 1484 namentlich genannten wikipediawürdigen Gehilfen des Inquisitors, Hexenjägers und Finsterlings Heinrich Institoris. Gremper, der in Wirklichkeit aus Laufenburg stammte, … Weiterlesen

Carlo Ginzburgs Buch “Hexensabbat” – eine Herausforderung an die Methodendiskussion in der Geschichtswissenschaft (1994)

Mein Aufsatz geht zurück auf einen Vortrag auf der AKIH-Tagung 1991 und erschien zunähst 1993 in kea. Ich habe ihn für eine nie zustande gekommene Publikation von Heide Dienst (Wien) erweitert, in der er nach “Methoden und Konzepte der historischen … Weiterlesen

Die bislang übersehene Gießener Handschrift (Hs. 540) der Bayerischen Chronik des Hans Ebran ist online

Die von mir in meinen Notizen zu frühneuzeitlichen Gießener Handschriften nicht erwähnte Hs. 540 der Universitätsbibliothek Gießen ist seit 2017 online: https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:26-digisam-101850 Sie wird im Katalog von Johann Valentin Adrian 1840 kurz beschrieben.1 Vorbesitzer waren Zacharias Konrad von Uffenbach (Exlibris!) … Weiterlesen

Der Hubertusschlüssel in Oberalfingen bei Aalen und der Schlüssel von Gröningen bei Crailsheim

In Emil Bayers “Sagen der Heimat zwischen Albuch und Ries” (Aalen 1960) ist folgende Erzählung enthalten:1 Sankt Petrus soll Sankt Hubertus einen Schlüssel geschenkt haben, mithilfe dessen man Besessenheit und Hundebiss heilen könne. Im Walde von Gröningen sei er vor … Weiterlesen

Die Quellen von Emil Bayer “Sagen der Heimat zwischen Albuch und Ries” (1960)

Für eine Neuausgabe von Emil Bayers “Sagen der Heimat zwischen Albuch und Ries” (Aalen 1960) habe ich versucht, seine Quellen zu ermitteln. Der gebürtige Elsässer Emil Bayer (1889-1971)1 wirkte – mit kriegsbedingten Unterbrechungen – von 1924 bis 1948 als Volksschullehrer … Weiterlesen

Genealogia Des Hochberühmbten Chur- undt Fürstlichen Hauses der Marggrafen zu Brandenburg und Burggrafen zu Nürnberg (1613)

Der Universitätsbibliothek Bayreuth ist zu danken, dass sie aus dem Besitz des Historischen Vereins für Oberfranken ihr 47/Ms. 94 (von 1656/57) online gestellt hat. http://digital.bib-bvb.de/webclient/DeliveryManager?custom_att_2=simple_viewer&pid=14868647 Das Werk könnte man mit dem Kurztitel Johann Moninger/Wenzel Gurckfelder/Georg Keck: Genealogie der Markgrafen zu … Weiterlesen

Der Inkunabelkatalog der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart (2018) weist erhebliche Mängel auf

Die Inkunabeln der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart. Beschrieben von Armin Renner unter Mitarbeit von Christian Herrmann und Eberhard Zwink. Geleitwort von Hannsjörg Kowark †. 4 Bände. Wiesbaden: Harrassowitz 2018 (= Inkunabeln in Baden-Württemberg 5). 2894 S., 80 farbige Abb. ISBN 978-3-447-11075-4 … Weiterlesen

Der abgegangene Hof Reichenbach bzw. die Reichenbacher Sägmühle bei Spraitbach

Ist ein Teilort von Ruppertshofen schon im 13. Jahrhundert belegt? LEO BW behauptet, die 1913 abgebrochene Reichenbacher Sägmühle liege auf Markung Ruppertshofen. Emil Dietz unterschied in der ZWLG 1961 (Google-Schnipsel) die 1913 abgebrannte Reichenbacher Sägmühle und ein nach 1410 wüstgefallenes … Weiterlesen

Ein Ostschwabe im Trentino: Johannes Anhang aus Bopfingen (gestorben 1447)

Unter den Digitalisaten von Bibliophilly stieß ich auf ein Manuskript der Rosenbach Library in Philadelphia (MS 1174/14), die seit 2013 “The Rosenbach of the Free Library in Philadelphia” heißt: http://openn.library.upenn.edu/Data/0028/html/ms_1174_014.html Es war wohl weniger der Inhalt (Jacobus de Voragine: Sermones … Weiterlesen

Eine Trinkstubenordnung der Schwäbisch Gmünder Binderzunft aus dem 15. Jahrhundert

Eine spätmittelalterliche Schwäbisch Gmünder Stubenordnung1, bislang um 1500 datiert (sie könnte paläographisch aber auch durchaus einige Jahrzehnte älter sein), gilt seit einem Rückvermerk wohl des 18. Jahrhunderts als Ordnung der Bürgerstube.2 Aber die am Anfang genannten acht Namen passen dazu … Weiterlesen

Bücher des Nikolaus Justinger, Rektor in Basel 1509

Paul Needhams IPI hat folgenden Eintrag “Justinger, / Justingensis, Nikolaus, Vberlingius [Überlingen], Dr. iur. can., matric. Basel 1497/98, rector 1509 (painted arms): Freib/Br 3183; ULC 256; Paris BNF C-578”. Die Freiburger Inkunabel, eine Schedel-Chronik (INKA), gehörte später dem Augustinerchorherrenstift Öhningen. … Weiterlesen

Benedikt Ellwanger und weitere Vorbesitzer Zwickauer Inkunabeln

Holger Nickel legte 2017 eine Neubearbeitung seines Zwickauer Inkunabelkatalogs (Dissertation HU Berlin 1976) vor: Die Inkunabeln der Ratsschulbibliothek Zwickau. Rezensionen sind von Bernd Brinkhus und Thomas Thibault Döring online. 383 Inkunabeln gehörten dem Zwickauer Stadtschreiber und Ratsherrn Stephan Roth (1492-1546). … Weiterlesen

Über die Abgabe angeblicher Inkunabeldubletten durch Bibliotheken

Der folgende Text musste aus meiner im März für das Pirckheimer-Jahrbuch eingereichten Besprechung des Stuttgarter Inkunabelkatalogs Die Inkunabeln der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart. Beschrieben von Armin Renner unter Mitarbeit von Christian Herrmann und Eberhard Zwink. Geleitwort von Hannsjörg Kowark †. 4 … Weiterlesen

Kunden des Geislinger Buchbinders Johannes Richenbach im 15. Jahrhundert: Ulrich Geislinger, Weihbischof von Augsburg

Über den ab 1474 amtierenden Augsburger Weihbischof Ulrich Geislinger gibt es so gut wie keine Sekundärliteratur. Peter Rummel stützt sich im “Gatz” 19961 vor allem auf einen Abschnitt in Alfred Schröders maßgeblicher Darstellung zu den Augsburger Weihbischöfen.2 Am 13. Februar … Weiterlesen

Zur historischen Entwicklung der Regionalbezeichnungen und -wahrnehmungen in Rheinland-Pfalz

2006 bot ich dem Vorläufer des geowissenschaftlichen Dokumentenservers FID GEO Repository einen Beitrag an: > der im attachment beigefuegte text ist nicht ganz taufrisch, sondern > auf dem stand von 2001. er war fuer ein heft des “koblenzer > geographischen … Weiterlesen

Dr. med. Johann Sebastian Storr (1644-1699), Bücherliebhaber aus Schwäbisch Gmünd

Über Schwäbisch Gmünder Buchbesitzer in der frühen Neuzeit ist bislang kaum etwas bekannt. Von dem um 1700 in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd wirkenden Dr. med. Johann Sebastian Storr sind in der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart einige Inkunabeln erhalten geblieben. Da der … Weiterlesen

Zu den Handschriften der Hofbibliothek Sigmaringen. Über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert

Schön, selten, kostbar und interessant aber müssen die Manuskripte sein!! (Fürst Karl Anton von Hohenzollern) Über die Geschichte der Fürstlich Hohenzollernschen Hofbibliothek Sigmaringen, die über keine eigene Website verfügt, erwartet man am ehesten Aufschluss im “Handbuch der historischen Buchbestände”. Dort … Weiterlesen

Die Akademiker der Memminger Malerfamilie Strigel im 15. und 16. Jahrhundert

An den spätmittelalterlichen Universitäten studierten nicht nur die Söhne der Vornehmen und Reichen; es gab auch einen breiten Zufluss aus Handwerkerfamilien. Der Frage, welche Rolle die Bildung für die soziale Position zünftischer Familien spielte, kann man nur dann mit Erfolg … Weiterlesen

Schreiber und Leser in den niederschwäbischen Städten zwischen Alb und Neckar am Ende des Mittelalters

Ob Roland Deigendesch in seinem Beitrag “Schreiber und Leser in der Stadt. Aspekte von Bildung und Literatur am Beispiel der Städte zwischen Alb und Neckar am Ende des Mittelalters” (in: Württembergische Städte im späten Mittelalter, 2016, S. 265-295) wirklich über … Weiterlesen