David Wolleber: Geschichte der Herzöge von Teck und der Stadt Kirchheim unter Teck

Das Staatsarchiv Ludwigsburg schreibt zu B 139 a I Bü 755 (Familienarchiv von Sturmfeder zu Oppenweiler), nun SW online: “Zweiter Teil der “Württembergischen Beschreibung” eines ungenannten Verfassers (wohl David Wolleber), mit Zusätzen des Stadtschreibers zu Kirchheim unter Teck Sigismund Spring vom Dez. 1625 und 23.9.1626. Von seiner Hand ergänzt ein Verzeichnis von Adligen in Kirchheimer … „David Wolleber: Geschichte der Herzöge von Teck und der Stadt Kirchheim unter Teck“ weiterlesen

Eine deutsche Übersetzung der Genealogia des ehemaligen Lorcher Benediktiners Jakob Spindler

Eine württembergische Chronikhandschrift des 18. Jahrhunderts (UB Tübingen Mh 771) überliefert den Text: https://opendigi.ub.uni-tuebingen.de/opendigi/Mh771#tab=struct&p=133 Zur lateinischen Vorlage: https://archive.org/details/seiffer_spindler_genealogia #fnzhss

Klosterchronik von Gerode (1611/12)

TS weist mich hin auf: Abbatiae Gerodensis Historia – Zur Geschichte der Benediktinerabtei Gerode im Eichsfeld (1100-1803) Das 900-jährige Kloster ist eins der ehemals bedeutendsten des Eichsfelds. Zahlreiche Orte sind mit seiner Geschichte verknüpft. Die Chronik von 1611/12 stellt ein einzigartiges zeitgeschichtliches Zeugnis zwischen Reformation und Dreißigjährigem Krieg dar. Wertvoll ist auch die Beschreibung der … „Klosterchronik von Gerode (1611/12)“ weiterlesen

Weitere frühneuzeitliche Handschriften aus Gießen online

Die UB Gießen hat mir viele Wünsche erfüllt, wofür auch hier gedankt sei. Hs. 318 hatte ich bereits erwähnt. Auf meinen Beitrag von 2018 Frühneuzeitliche historische Handschriften der Universitätsbibliothek Gießen https://archivalia.hypotheses.org/84393 beziehe ich mich mit der Ziffernfolge 84393. Hs. 221a, 225a, 552 sind noch nicht online. 84393 Hs. 405 Sammelhandschrift zur Geschichte Württembergs (18. Jahrhundert) … „Weitere frühneuzeitliche Handschriften aus Gießen online“ weiterlesen

Gymnasium Carolinum in Osnabrück übergab vom Verschimmeln bedrohten historischen Buchbestand an das Landesarchiv

https://carolinum-osnabrueck.de/die-rettung-des-verborgenen-schatzes/ “Damit hatten die Mitarbeiter des Niedersächsischen Landesarchivs Osnabrück nicht gerechnet: Weit über 30 große Transportkisten und viele helfende Hände waren am Ende nötig, um die wertvollen spätmittelalterlichen Handschriften und Inkunabeln (frühe Buchdrucke) des Gymnasium Carolinum an ihren neuen Aufbewahrungsort in der Schloßstraße zu verbringen! Während Archivdirektor Dr. Brakmann und Herr Breuing vom Carolinum beim … „Gymnasium Carolinum in Osnabrück übergab vom Verschimmeln bedrohten historischen Buchbestand an das Landesarchiv“ weiterlesen

Handschriften in Schwerin

Auf meine Anfrage vom 24. Februar schrieb mir Gritt Brosowski, die kommissarische Leiterin der Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern: “Einen Altbestandsbibliothekar hat die Landesbibliothek MV seit 2016 nicht mehr. Da wurde die letzte diesbezügliche Stelle ersatzlos gestrichen. Daher haben die Handschriften im Handschriftencensus in der Tat bis heute keine Signatur und bis zum letzten Altbestandsbibliothekar auch keine erhalten. … „Handschriften in Schwerin“ weiterlesen

Drei frühneuzeitliche Aztekencodices wiederentdeckt

https://www.wissenschaft.de/geschichte-archaeologie/drei-aztekencodices-wiederentdeckt/ https://mexiconewsdaily.com/culture/mexico-recovers-16th-century-codices-depicting-tenochtitlan-history/ https://www.jornada.com.mx/2024/03/21/cultura/a03n1cul 11.4.2024 https://www.geo.de/wissen/weltgeschichte/aztekencodices-schildern-aufstieg-und-fall-von-tenochtitl%C3%A1n-34608960.html #fnzhss

Drei Stuttgarter Handschriftenkataloge online

Zur Autographensammlung Frommann, den Stammbüchern bis 1625 und den Theaterbüchern (bisher noch nicht online): https://books.wlb-stuttgart.de/omp/index.php/regiopen/catalog/category/handschriftenkataloge Weitere Kataloge bietet die magistrale Zusammenstellung Pfeils: https://www.uni-kassel.de/ub/landesbibliothek/sondersammlungen/handschriftenkataloge/kataloge-deutschland/kataloge-in-deutschland/salzwedel-stuttgart/stuttgart #fnzhss

1600: Der Schorndorfer Obervogt Jakob von Gültlingen erstach seinen Vetter Konrad von Degenfeld, weil er ihn für ein Gespenst gehalten hatte

Nur fünf Tage später ließ ihn Herzog Friedrich von Württemberg ohne Prozess hinrichten. Gudrun Emberger schrieb 1992 über den aufsehenerregenden Fall: https://zeitreise-bb.de/jakob-von-gueltlingen/ Handschriftliche Materialien im Heidelberger Cpg 52: https://doi.org/10.11588/diglit.352#0069 Literaturangaben in der Beschreibung https://doi.org/10.11588/diglit.2667#0222 Steiff-Mehrings Edition des historischen Lieds: https://books.google.de/books?id=pnF9AAAAIAAJ&pg=PA448 Aufsatz 1788: https://books.google.de/books?id=cTkAAAAAcAAJ&pg=PA287 #fnzhss

Dass ich das noch erleben darf

Seit vielen Jahren warte ich darauf, dass die SB Berlin, wie im OPAC angekündigt, die autographe Stauferchronik David Wollebers (1582) mgf 481 ins Netz stellt. Nun ist es soweit: http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB00018C0800000000 Ein Jahr früher datiert die bislang unbekannte, ebenfalls autographe Stauferchronik Wollebers im GNM Hs. 81234a, die schon seit einiger Zeit auf meine Bitte hin online … „Dass ich das noch erleben darf“ weiterlesen

Wer weiß etwas über den “Heiligenberger Codex”, eine Sammlung von Porträtzeichnungen?

Einzige Quelle ist bisher ein Bericht über einen Vortrag von Hansmartin Decker-Hauff in den Südwestdeutschen Blättern für Familien und Wappenkunde 14 (1973/5), S. 366f. Erkundigungen bei Felix Heinzer und dem inzwischen verstorbenen Hartmut Bock 2014 blieben erfolglos. #fnzhss

Das Stammbuch der Grafen von Rogendorf (OSZK Duod. Germ. 70)

von Lajos Adamik (Inscriptiones Alborum Amicorum) Nach seiner Beschreibung im Kartenkatalog der Handschriftensammlung der Ungarischen Nationalbibliothek (OSZK) enthält der Duodezband mit den Maßen 135 x 90 mm, „mit verschlissenem schwarzem Einband” und mit 97 leeren von insg. 142 Blättern Einträge von Mitgliedern hochadeliger protestantischer Familien aus den 1620er Jahren, Einträge von Mitgliedern der Familie von … „Das Stammbuch der Grafen von Rogendorf (OSZK Duod. Germ. 70)“ weiterlesen

Der Narr Hans Bach und der Stadtschreiber zu Weil der Stadt

Bislang ist unbeachtet geblieben, dass der 1614 in Nürtingen verstorbene Hans Bach, der als angeblicher Verwandter der Musiker Bach die sporadische Aufmerksamkeit der Musikforschung fand (siehe die Nachweise in der Wikipedia), Gegenstand eines von Karl Philipp Konz in Gräters “Idunna und Hermode” 1814, Nr. 11 und 12 veröffentlichten Artikels “Der Narr Hans Bach und der … „Der Narr Hans Bach und der Stadtschreiber zu Weil der Stadt“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search