Eisbär Knut & der Wissenschaftsjournalismus: Absurde Beschwerde beim Presserat

Der Forschungsverbund [Berlin e.V.], dem die Forschungseinrichtungen Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung, Charité – Universitätsmedizin Berlin und Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen angehören, wirft den Medien des Berliner Verlags vor, ihre “journalistische Sorgfaltspflicht” verletzt zu haben. Die Pressemitteilung (vom 24. August), die nicht nur an Fach–, sondern auch an Publikumsmedien herausgegeben wurden, sei nämlich nicht zur Veröffentlichung bestimmt gewesen. Zumindest nicht zur sofortigen. Die Wissenschaftler hatten nämlich eine Sperrfrist bis nach der Pressekonferenz zur “Glanzleistung kooperativer Forschung” gesetzt (27. August). Angehängt an die Einladung waren allerdings bereits die Ergebnisse der Forscher, die die Todesursache des 2011 gestorbenen Eisbären enthielten. Durch die Vorabveröffentlichung sei “die jahrelange Forschung unserer international renommierten Arbeitsgruppen entwertet worden.”

http://meedia.de/2015/09/02/das-knut-embargo-die-skurrile-presserats-beschwerde-gegen-berliner-kurier-und-berliner-zeitung

Weil Berliner Publikumsmedien drei Tage (!) zu früh berichteten, soll der Forschung ein Schaden entstanden sein?? Was für ein Unsinn! Wenn man Unveröffentlichtes vorab der Presse mitteilt, muss man damit leben, dass es ein gewisses Risiko gibt, dass sich nicht jeder an das „Gentlemen agreement“ von Embargofristen hält.

Knut20081230-7.jpg
Knut20081230-7“ von Aconcagua (talk) – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

4 Gedanken zu „Eisbär Knut & der Wissenschaftsjournalismus: Absurde Beschwerde beim Presserat“

  1. Schaut mal bei Kress Meedia zitiert falsch und ihr übernehmt es ungeprüft. Armes Internet, Du hast besseres verdient. Kress ist korrekt, schaut da mal nach.

    1. Dummer Beitrag von Kress „Schaut mal bei Kress“

      ist wohl zuviel verlangt, eine Adresse mitzuteilen?

      https://kress.de/tagesdienst/detail/beitrag/132604-berliner-zeitung-berliner-kurier-am-pranger-so-wuetend-ist-der-forschungsverband-berlin-auf-den-berliner-verlag.html

      Ja und? Wo ist die Falschdarstellung?

      Ich bleibe bei meiner Wertung.

      Wenn NATURE Probleme macht, heißt das nur, dass ein dubioses Toll-Access-Kommerzmagazin dubiose Regeln hat.

      Basta.

      Und die Dokumentation

      http://www.fv-berlin.de/news/embargobruch-eisbaer-knut-besschwerde-beim-deutschen-presserat-gegen-die-berliner-zeitung

      ist nicht „akkurat“, wie Kress behauptet, sondern parteiisch.

      „Um dem weltweiten Medieninteresse für die jetzt vorgelegten Forschungsergebnisse zu entsprechen, wurden am Montag, 24. August 2015, ausgewählte Medien mit der Pressemitteilung „Rätsel um Eisbär Knuts Erkrankung gelöst“ unter expliziter und strikter Sperrfrist (Embargo) bis Donnerstag, 27. August, 15 Uhr, zu einer Pressekonferenz eingeladen“. Es geht UM DREI TGAGE!!!!

      Und wenn die hochrangigen Wissenschaftler, die sich empören, für einen Viertelcent Verstand hätten, würden sie bemerken, wie lächerlich die ganze Causa ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.