Fake News des Antikenhandels

http://archaeologik.blogspot.com/2018/08/fake-news-des-antikenhandels.html

“Auf EU-Ebene steht eine Neuregelung des Kulturgüterschutzes an. Der Kunsthandel bringt sich in Stellung – mit den altbekannten Argumenten.

Natürlich möchte der Kunsthandel nicht mit Terrorismusfinanzierung in Verbindung gebracht werden und so erklärt sich auch, dass er sie als “Mär” bezeichnet. Es gibt indes einige Beweise und Indizien dafür, dass IS/ Daesh tatsächlich Geld mit Raubgrabungen und Antikenhandel gemacht hat, etwa die Dokumente des Abu Sayyaf.”


3 Gedanken zu „Fake News des Antikenhandels

  1. Die schamlose Profitgier des Antiken und Antiquariatshandels zu geißeln, ist notwendig und überfällig. Archivalia wird, solange ich hier das Sagen habe, das auch tun oder andere in ihrer Kritik unterstützen. Wer angesichts gravierender Misstände Sachlichkeit einfordert, macht sich zum Büttel der Kulturgutzerstörer.

    • Wer ohne jegliche Beweise offensichtlich haarsträubende Verbindungen herbeiredet, macht sich schlicht unglaubwürdig Hr. Graf!

  2. Nix mit Fake News. Nur weil der IS Kunsthandwerk illegal verkauft, liegt dies nicht in Verantwortung des Kunsthandels. Nicht jeder Verkäufer ist ein Betrüger, nur weil ein Kollege im Supermarkt in die Kasse greift.

    Ein bisschen mehr Sachlichkeit wäre hilfreich!

Schreibe einen Kommentar zu Steffen Schwalm Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.