Nachrichtendienst für Historiker stellt seinen Betrieb ein

http://www.nfhdata.de

http://schmalenstroer.net/blog/2013/03/nachrichtendienst-fur-historiker-stellt-seinen-betrieb-ein

Ich bin seit vielen Jahren kein Fan von den Umtrieben von Tobias Berg und habe den NfH auch seit langem nicht genutzt, aber für die vielen glücklichen Besucher dieses Angebots finde ich die Einstellung schade, zumal die Begründung hahnebüchen ist: „aufgrund des am 1. März 2013 in Kraft getretenen Leistungsschutzrecht für Presseverleger“. In Kraft getreten ist noch gar nix, das Gesetz muss noch durch den Bundesrat und vom Bundespräsidenten unterzeichnet werden (was Schmalenstroer durchaus hätte bemerken sollen).

Blogger betrifft das Gesetz nicht, liest man in der taz:

http://www.taz.de/Blogger-und-Leistungsschutzrecht/!112245

Ob NfH als gewerblich eingestuft werden müsste? Ich hätte es darauf ankommen lassen, zumal eine erste Abmahnung aus den möglicherweise satten Werbegewinnen finanzierbar sein dürfte. In Summa: ein voreiliger und völlig unnötiger Schritt, unverantwortliche Panikmache.

nachrichtendienst_historiker


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

6 Gedanken zu „Nachrichtendienst für Historiker stellt seinen Betrieb ein“

  1. das Problem… ..ist wirklich die für private Betreiber schwammige Rechtslage. Ja, private Blogs sollen nicht betroffen sein…..

    …..ABER: der NFH arbeitet schon eher als Newsaggregator…da wird es dann schon wieder schwieriger. Und wo hört privat auf und fängt geschäftlich an? Bei meinen Blogs kann ein Rechtsverdreher auch argumentieren, dass meine Tätigkeiten dort einen starken Bezug zu meinem Beruf haben. Und da ich Freiberufler bin, wäre es in dem Fall Werbung für mich ……also geschäftlich. Da muss ich noch nicht mal Werbeeinnahmen haben….der Anwalt macht daraus eine geschäftliche Plattform….also würde das LSR greifen….jetzt noch einen Richter der von Tuten udn Blasen keine Ahnung hat….voilá…Ärger im Haus

    Und genau das ist das Problem am LSR, nichts genaues weiß man nicht. Und Privatleute haben eben keine Rechtsabteilung und kein Budget um sich einen Rechtsstreit leisten zu können. Da schmerzen auch schon 500 €.

    Abgesehen davon finde ich den Schritt vom NFH auch voreilig. Aber unverantwortlich? nein…Der Betreiber will sich nur nicht in die Nesseln setzen.

    1. Das sehe ich leicht anders – das Gesetz ist so schwammig formuliert, dass der Dienst da durchaus drunterfallen könnte. Da der taz-Autor fleißig Urheber- und Nutzungsrechte verwechselt, würde ich ihm in diesen Belangen nicht trauen. Etwas mehr Licht werden irgendwann die ersten Gerichtsurteile bringen.
      Ich wage auch mal zu bezweifeln, dass die Seite Unmengen an Werbeeinnahmen produziert hat.

    2. Zeitpunkt Nun ja, also im März 2013 muss niemand irgendetwas wegen des LSR einstellen. Es ist ja noch nicht einmal klar, ob das Gesetz bis zur Bundestagswahl in Kraft ist.

      Aber dass der taz-Artikel Mist ist, da stimme ich völlig zu. Vor dem habe ich auch schon gewarnt.

    3. Das Konzept von politischem Druck ist dir aber bekannt, oder? Es macht ja gerade jetzt Sinn, laut und öffentlich zu poltern, um eben vielleicht doch etwas zu erreichen. Wenn das Gesetz erstmal steht, ist es zu spät.

Schreibe einen Kommentar zu Erbloggtes Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.