Türken- und Türkinnengefahr

„Unter der Prämisse, dass Sprache Realität schafft, wurde in folgender Arbeit versucht auf
homogenisierende und exkludierende Begriffe weitestgehend zu verzichten. Falls dies nicht
möglich war, wurden die Begriffe unter Anführungszeichen gesetzt. Außerdem wurden jene
Begriffe um ein * ergänzt, bei welchen keine Ersatzbegriffe existieren, die beispielsweise alle
Geschlechter miteinbeziehen […]

Das wurde als „Zäsur“ allenthalben aber weniger wahrgenommen, als die „große Gefahr“, die von den
„Muslim*innen“ / „Osmanen*“ ausgehen sollte. Auf der Iberischen HI dagegen war
gleichzeitig die Reconquista aus „christlicher“ Sicht gegen „Muslim*innen“ und gegen
„Jüd*innen“ erfolgreich. Beispielhaft wird die Schlacht am Amselfeld (1389) sowie der Fall
Konstantinopels (1453) im Hinblick auf die im Kontext verfassten Propagandaschriften,
analysiert werden, um aufzuzeigen, wie Angst, die durch Propaganda in schriftlicher und
mündlicher Form (Predigten!) geschürt, sich in das kollektive Gedächtnis einschrieb. Neben
den realen Bedrohungen wird auch Fokus auf die inneren strategischen
Legitimierungsversuche gelegt. Das mit einem „othering“ der Osmanen also auch
sozialpolitische Misslagen (beispielsweise die Bauernkriege) kaschiert werden konnten. Des
Weitern hat sich die Qualität der Diskurse auch mit der Erfindung des Buchdrucks radikal
verändert. Diesbezüglich wird aufgezeigt, wie die Kirche das vermeintlich permanent
notwendige Hinweisen auf die „Türkengefahr*“ mit „Türkenmessen*“, „Türkenpredigten*“
und „Türkenglocken*“ vonstatten gehen ließ. „

Aus: Buchner, Sarah (2017) Muslim*innen, Islambild(er) in spätmittelalterlicher Propaganda – kann mensch Parallelen zu heute ziehen? Diplomarbeit, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät 2017
http://othes.univie.ac.at/47242/


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.