Kein direkter, verfassungsunmittelbarer Anspruch auf Informationszugang

Bedauerliche Ansicht des VGH München in einem Fall, bei dem es um eine (als nichtig erklärte) kommunale Informationsfreiheitssatzung ging. Unverantwortlich ist auch die Auffassung, dass der Informationszugang von Rechts wegen auf Gemeindeeinwohner beschränkt werden dürfe. Informationen fließen dann eben von Gemeindeeinwohnern zu anderen Interessenten.

http://www.jurpc.de/jurpc/show?id=20170125



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2017, 5. September). Kein direkter, verfassungsunmittelbarer Anspruch auf Informationszugang. Archivalia. Abgerufen am 18. April 2024, von https://doi.org/10.58079/c6bc

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search