Digitale Quellen zur Basler Geschichte – Renaissance und Frühe Neuzeit

https://dg.philhist.unibas.ch/bereiche/fruehe-neuzeit/professur-burghartz/digitale-quellen-zur-basler-geschichte/

E-Texte der Edition von Harms aus den Basler Rechnungen. Wieso kann man so etwas INZWISCHEN nicht richtig machen? Die OCR muss UNTER dem Faksimile liegen, sonst hat man nicht korrigierbare OCR-Fehler im PDF.

Zu Harms siehe auch die echten Digitalisate angezeigt bei
https://www.hr-lavater.ch/2016/03/09/bernhard-harms-der-stadthaushalt-basels-im-ausgehenden-mittelalter-online/

Die Amerbach-Korrespondenz liegt auch anderweitig digitalisiert vor:
https://archivalia.hypotheses.org/60439

Alles OK ist bei der Basler Matrikel, die sonst nicht im Netz ist.


2 Gedanken zu „Digitale Quellen zur Basler Geschichte – Renaissance und Frühe Neuzeit

  1. Pingback: Wieso verdammtnochmal ist die Basler Matrikel wieder futsch? | Archivalia

  2. Pingback: Kultur-News KW 21-2017 | Kultur - Geschichte(n) - Digital

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.