Berliner Großstadtgeschichten

http://grossstadtgeschichten-berlin.de

Die Bilder stehen erfreulicherweise unter liberalen CC-Lizenzen, aber bei verlangter Namensnennung etwa bei dem in jedem Fall urheberrechtlich geschützten modernen Foto

“Die letzte Sektflasche vom Hotel Adlon?,” Berliner Grossstadtgeschichten, accessed 13. Oktober 2015, http://www.grossstadtgeschichten-berlin.de/items/show/81

geht es nicht an, den Fotografen nicht zu nennen. Verlangt man eine Namensnennung für einen Rechteinhaber, muss man diesen angeben! Ist eine besondere Urheberangabe (z.B. Link zur Quelle) erforderlich, muss die Formulierung eindeutig sein.

Fotograf bzw. Rechteinhaber nicht angegeben. http://www.grossstadtgeschichten-berlin.de/nutzungs-lizenzen#explain-copyright-cc-by-sa


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

4 Gedanken zu „Berliner Großstadtgeschichten“

  1. Vielen Dank für den Hinweis! Hallo Herr Graf,

    vielen Dank für den Hinweis!
    Wir werden dies prüfen und berücksichtigen – sehr guter Punkt!

    Mit freundlichen Grüßen,
    Michael Götze (Digitale Dienste, ZLB)

  2. Vielen Dank für den Hinweis! Hallo Herr Graf,

    vielen Dank für den Hinweis!
    Wir werden dies prüfen und berücksichtigen – sehr guter Punkt!

    Mit freundlichen Grüßen,
    Michael Götze (Digitale Dienste, ZLB)

  3. Vielen Dank für den Hinweis! Hallo Herr Graf,

    vielen Dank für den Hinweis!
    Wir werden dies prüfen und berücksichtigen – sehr guter Punkt!

    Mit freundlichen Grüßen,
    Michael Götze (Digitale Dienste, ZLB)

Schreibe einen Kommentar zu Michael Götze Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.