Bundesarchiv versteckt digitalisierte Unterlagen aus der Frühzeit des Bundesnachrichtendienstes

https://www.bundesarchiv.de/oeffentlichkeitsarbeit/presse/05177/index.html.de

In der Murks-Software Invenio. Wer schreibt eine Anleitung, wie man die Scans aufrufen kann? Ich habe keinen einzigen gefunden. Das Stichwort Gasballon findet invenio nicht, nach einer Einzelsignatur kann nicht gesucht werden.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Bundesarchiv versteckt digitalisierte Unterlagen aus der Frühzeit des Bundesnachrichtendienstes“

  1. Hier nun die Anteilung, wie man an die Digitalisate kommt:

    Man öffne zunächst den Link unten auf der Seite https://www.bundesarchiv.de/oeffentlichkeitsarbeit/presse/05177/index.html.de. Damit öffnet sich invenio. Im linken unteren Teil steht nun “Klassifikation”. Dort auf “B 206 Bundesnachrichtendienst (BND)” klicken. Dort beispielsweise auf “2 Verwaltung, Organisation und innerer Dienst” klicken. Dort z.B. auf “2.1 Organisation” klicken. Rechts erscheinen nun die Verzeichnungseinheiten. Hier findet sich nun auch für jede Einheit der Direktlink “Digitalisat anzeigen”. Schon gelangt man zum Digitalisat. Die Schwierigkeit liegt manchmal auch im Auge des Betrachters.

    Auf der Seite des Bundesarchivs wird ja bewusst darauf hingewiesen, dass man die “politische Lage des Nahen Ostens in den 1950er und 1960er Jahren” erforschen kann. Das sollte klar machen, dass natürlich nicht alle Akten des Bestandes B 206 als Digitalisat vorhanden sind, sondern nur ausgewählte Akten aus den 1950er und 1960er Jahren.

    Nun zur “fehlerhaften” Suchfunktion. Es ist korrekt, dass invenio den Begriff “Gasballon” nicht findet, da es sich bei der Bildunterschrift nicht um den Archivtitel handelt. Das ist auf der Seite des Bundesarchivs tatsächlich irreführend und wenig benutzerfreundlich. Der Titel der Akte B 206/3022 in invenio lautet “Aufklärungs- und Einschleusungsoperationen im Baltikum und in Polen durch den Einsatz von Schnellbooten”. Die Bildunterschrift auf der Bundesarchiv-Seite dient wohl eher der Erläuterung des einzelnen Bildes. Dies hätte jedoch tatsächlich besser kenntlich gemacht werden könne (Wenngleich einem Archivar auch klar sein sollte, dass so große Bestände höchstwahrscheinlich nicht per Einzelblattverzeichnung verzeichnet werden).

    Nun zur Behauptung, man könne in invenio nicht nach Einzelsignaturen suchen. Diese hat “K.P.” ja bereits entkräftet. Konkret möchte ich es noch mal schnell an einem Beispiel zeigen. Wir wollen die o.g. Akte B 206/3022 suchen. Hierzu gehen wir auf die Suche-Seite. Klicken hier auf “weitere Filter hinzufügen”. Dort öffnet sich als erstes Feld “Archivsignatur”. Hier gibt man “B 206/3022” ein, drückt auf Suchen und – oh Wunder – die Akte erscheint.

    Ich hoffe, diese Anleitung ist genehm. Zugegeben – invenio ist nicht auf den ersten Blick benutzerfreundlich und das ewige Durchklicken bestärkt das (wobei es die Behördenstruktur excellent darstellt). Aber manchmal kann man seine Zeit wohl besser dafür nutzen, Programme zu verstehen, als sich über diese aufzuregen. Ich hatte zumindest – ohne je intensiv in invenio gearbeitet zu haben – innerhalb von 5 Minuten alle Ihre “Probleme” gelöst.

    Nun viel Spaß beim Stöbern in den BND-Akten! Auf dass Sie einige Geheimnisse entdecken und offenlegen werden.

  2. Im Startfeld “Suche” gibt es ganz unten die Funktion “weitere Felder hinzufügen”, dort kann man nach Einzelsignaturen suchen. Über Umwegen habe ich das in dem Artikel dargestellte Digitalisat auch gefunden – invenio ist wirklich Murks.

Schreibe einen Kommentar zu K. P. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.