OLH – der diamantene Weg zu Open Access

Das Interview mit Caroline Edwards von der Open Library of Humanities (OLH) läuft unter dem Titel „Der ‚goldene Weg‘ zu Open Science“, richtiger wäre es aber, von diamantenem Open Access (weniger verbreitet: Platin-Open-Access) zu sprechen, der frei für Leser und Autoren ist.

Auszüge:

„Das Einzigartige an OLH ist das Finanzierungsmodell. In vielen Gesprächen mit Bibliotheken in den Jahren 2013 und 2014 erkannten wir, dass viele bereit waren uns zu helfen einen anderen Veröffentlichungsmodus auf die Beine zu stellen, der nicht profitorientiert und für geisteswissenschaftliche Fächer nachhaltiger war als das APC-Modell. So führten wir die “Library Partnership Subsidy” (LPS) ein. – Anstatt Geld von Bibliotheken über ein Subskriptionsmodell zu verlangen, zahlen die uns fördernden Institutionen in einen „Kostenpool“ ein, aus dem wir die Infrastruktur für unsere Veröffentlichungsplattform finanzieren und mit dem wir Produktionskosten wie Lektorat, Schriftsatz, digitale Archivierung, etc. bestreiten. Als wir das System im September 2015 einführten, hatten uns bereits fast 100 Bibliotheken aus den USA, Großbritannien und Europa ihre Unterstützung zugesagt.“

Naturwissenschaftler kommen mit dem Megajournal PLoS One gut klar, aber Geisteswissenschaftler mögen so etwas nicht (obwohl die Akademie-Sitzungsberichte usw., „Journal des savants“ auch nichts anderes sind):

„Ursprünglich wollten wir ein sogenanntes Megajournal einrichten, in dem eine große Anzahl von Artikeln aus allen geisteswissenschaftlichen Fächern veröffentlicht werden sollte. Gleichzeitig sollte eine Reihe von unterschiedlichen Overlay Journals aufgebaut werden, um der Leserschaft zu erlauben, das veröffentlichte Material im Rahmen von einzelnen Forschungsfeldern zu ordnen. Obwohl es das Megajournal noch gibt, ist es inzwischen nur eines einer ganzen Reihe von Fachzeitschriften auf unserer Plattform.

In unseren laufenden Gesprächen mit einer Reihe von akademischen Herausgebern wurde uns klar, dass die Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler ihre Bindung an eine bestimmte Zeitschrift oder Marke, aber auch an die Forschungsgemeinde, die die Zeitschriften im Lauf der Jahre aufgebaut haben, nicht aufgeben wollen.“

„Wir kooperieren mit renommierten Verlagen, die hart daran arbeiten, hochqualitative wissenschaftliche Veröffentlichungen zu publizieren, einen großen Erfahrungsschatz in der Wissenschaftspublikation haben und ihrer wissenschaftlichen Mission verpflichtet sind. Wir sind allerdings dagegen, dass öffentliche Mittel und Budgets von Universitäten in profitorientierte Organisationen gepumpt werden, deren Gewinnspannen sich in den vergangenen 30 Jahren dramatisch erhöht haben. Erstens ist so die „serial crisis“ (das bedeutet, dass sich keine Institution mehr alle Zeitschriften leisten kann, die sie gerne haben möchte) entstanden, und außerdem werden dadurch Mittel gebunden, die für Forschungsförderung, Lehre und die Unterstützung von Studierenden verwendet werden sollten.“

„2016 werden insgesamt 320 Artikel in den Zeitschriften veröffentlicht, die wir gegenwärtig auf der OLH-Plattform hosten. Für nächstes Jahr erwarten wir die Migration von 10 bis 15 neuen Zeitschriften auf unsere Plattform. Somit würde sich die Gesamtzahl der 2016 bis 2017 veröffentlichten Artikel auf 470 bis 500 erhöhen. Wir sind aber auch gerade dabei, den Launch von weiteren Open Libraries in anderen Disziplinen voranzutreiben – die dann ebenfalls die Plattform von OLH benützen und Mittel über unser LPS-Fördermodell erhalten.“

„Das zweite technische Feature an dem wir gerade arbeiten ist ein Programm für benutzergenerierte Übersetzungen von OLH-Artikeln. Damit können Leserinnen und Leser Übersetzungen von Artikeln anfertigen (entweder zur Gänze oder auch nur besonders relevante Teile), und diese Übersetzungen können während des Upload in Echtzeit eingesehen werden. Es wird auch die Möglichkeit geben, die Qualität von Übersetzungen zu bewerten, wobei die besten Übersetzungen ganz nach oben wandern. Andere Benutzer können sich an den Übersetzungen beteiligen, und das Ergebnis ist eine echte Gemeinschaftsübersetzung.“

NB: Bis jetzt gibt es immer noch keinen einzigen deutschsprachigen Beitrag in OLH.

„Es gibt viele Menschen, die zwar aktiv Forschung betreiben, aber keine Festanstellung haben oder auf Werkvertragsbasis arbeiten. Ohne die Vorteile einer fixen Hochschulanstellung haben sie dann oft keinen Zugang zu kostenpflichtigen Publikationen von Forschungsergebnissen. Auch Absolventen haben nach ihrem Abschluss häufig keinen Zugang zu wissenschaftlichem Material, sobald sie nicht mehr über einen Universitäts-Account verfügen. Das hindert sie daran, ihre Studien auch außerhalb der Universität weiterzuführen. Außerdem ist uns klar, dass es andere gesellschaftliche Bereiche gibt, wie etwa NGOs, Standesvertretungen oder sogar Politiker, die aus beruflichen Gründen Zugang zu akademischer Forschung benötigen. Wenn all diese Gruppen keinen Zugang zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen haben, macht es die Gesellschaft insgesamt ärmer.“

Aus dem Nachspann:

„Derzeit wird die OHL in Österreich von der Akademie der bildenden Künste Wien und dem Wissenschaftsfonds FWF gefördert, wobei der FWF bis 2020 als Initialförderung einen Betrag im Gegenwert von 15 Institutionen leistet.“

Eine deutsche Institution fördert die OLH bisher NICHT.


Ein Gedanke zu „OLH – der diamantene Weg zu Open Access

  1. Pingback: Universität Konstanz unterstützt die Open Library of Humanities | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.