Wie Enzensberger & Co. sich in Sachen Urhebervertragsrecht von der Verlagslobby instrumentalisieren lassen

Der Offene Brief ist ein Witz, da er statt konkreter Argumente nur kurzes Wischiwaschi bringt. Longseller sind wohl eher die Ausnahme, der entscheidende Absatz erfolgt in den ersten Jahren nach Erscheinen. Leider hat der Gesetzgeber immer noch nicht begriffen, dass nicht wenige Autoren nach der kommerziellen Erstverwertung durchaus für Open Access zu haben wären. Das Vorkaufsrecht“ im Referentenentwurf (PDF) hebt aber einseitig auf die kommerzielle Verwertung ab. Ob die vorgesehene Präzisierung von § 41 UrhG (Rückrufsrecht wegen Nichtausübung) für Open Access viel bringt?

Berichte und Stellungnahmen:

Perlentaucher

Heise

Freischreiber

Was ändert sich für Fotografen?

FAZ (vorhersehbar)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.