Unsägliches von der Urheberkonferenz: “Heilige Kuh der Anonymität gehört geschlachtet”

Heise berichtete. Das Blog Metronaut fasst zusammen:

Provider sollen für die Inhalte haften und die Anonymität im Netz soll zerschlagen werden.

Update: http://archivalia.hypotheses.org/52335


2 Gedanken zu „Unsägliches von der Urheberkonferenz: “Heilige Kuh der Anonymität gehört geschlachtet”

  1. Was soll das? Weder Name noch Mailadresse müssen stimmen, wenn man kommentiert. Dieser Kommentar ist der Beweis. Abgesandt mit erfundener Mailadresse über einen US-Proxy vom Admin des Blogs Klaus Graf.

  2. Und selbst Herr Graf?
    Archivalia hat sie mit dem Umzug nach Hypotheses schon geschlachtet oder? gastkommentar ohne Ausführliche Selbstbeschreibung im “survey”: Fehlanzeige, Ohne Emailadresse kann man offensichtlich nicht mehr kommentieren. Ist es nun vorbei mit Diskussionen, die gerade oft durch die erste anonyme, vielleicht freieren und zugespitzt-kontroversen) “Gast”-Antwort befeuert wurden?

    Bei Hypotheses wirkt die Community ziemlich zugenagelt.

    Wenn aber alle mit heruntergelassenen Hosen agieren (Klarname+Emailadresse, facebook-connect, Google+, Gravatar, Twitter-Button), dann sind die die schönen luhmannschen funktional differenzierten Sozialsysteme durch die Maschinen wieder zusammengedampft (vgl. http://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Urheberkonferenz-Heilige-Kuh-der-Anonymitaet-gehoert-geschlachtet/Was-bedeutet-Anonymitaet/posting-23984628/show/) und die lockere Kontroverse dahin.

    thumbs down.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.