6 Gedanken zu „Böhlau ließ sich Open-Access-Buch-Publikation mit durchschnittlich 16.000 Euro bezahlen“

  1. Mehr als Open Access Lieber Herr Graf,
    nicht nur OA, sondern auch professionelle Fachlektorate und die “klassischen” Druckkosten sind darin enthalten, z.T. auch Peer Review, wenn der Verlag es übernimmt und vom FWF geprüft wurde.

    1. Aber Hr. Reckling OA muss doch alles kostenfrei sein, es muss doch jeden Verlags philanthropisches Bedürfnis sein, Bücher kostenfrei auf den Markt zu bringen, damit die deutsche Wissenschaft nur so sprieße – wie konnten Sie das nur vergessen??

    2. Philantropie …ist, wenn man einerseits ein Volontariat für einen Kandidaten mit Studienabschluss und Erfahrung im Verlagswesen mit 1100 Euro vergüten und andererseits für das pdf eines Aufsatzes 30 Euro haben will. Das ist die andere Seite der Medaille, Herr Herzog.

    3. Lehrjahre sind keine Herrenjahre Hr. Marteau! Wo wird ein Volontariat oder kurz Praktikum überhaupt noch bezahlt und wenn, wo mi 1.100,- €?? Das ist Jammern auf hohem Niveau – ein Volontariat ist keine Festanstellung. Haben Sie sich mal gefragt, wieviele AbsolventInnen in einer Festanstellung nur wenig mehr als die 1.100,-€ bekommen, insbesondere dann wenn sie einen FH-Abschluss haben??

      Aus Ihrem Post spricht eine Weltabgewandtheit, die genau zu solchen Forderungen wie von KG führt und in der Folge dazu, dass kaum einer die OA-Marktschreier noch ernst nimmt – danke!!

    4. Weltabgewandtheit? In was für einer Welt leben Sie denn, in der 1100 Euro brutto für einen Universitätsabsolventen mit Verlagserfahrung angemessen sind?

Schreibe einen Kommentar zu KlausGraf Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.