2 Gedanken zu „Fliegende Archivreporter von Kuala Lumpur“

  1. Wo bleiben Videos? Wie der Name verspricht: Es sind primaer Reporter, die die TeilnehmerInnen interviewen und die Ergebnisse in Printform hier in Kuala Lumpur auslegen und diese gleichzeitig online veroeffentlichen. Ebenso werden Fotos gemacht. Das es am 22.07. noch wenig Inhalte waren ist normal, da der Kongress dort erst den zweiten Tag lief. Seit heute duerften es genuegend sein. Der Ansatz mit den fliegenden Reportern jungen KollegInnen die Chance auf eine Tagungsteilnahme zu geben ist ein Vorbild, das der VdA aufgreifen sollte.

    Zur Info: Stueck fuer Stueck sind auch die Unterlagen der Sessions hier aus Kuala Lumpur (vgl. das Link im Bietrag vom Kollegen Wolf) auf der Kongresswebsite online.

    1. Nicht bös gemeint! Der Hinweis auf die damals noch spärlichen Einträge sollte übertriebenen Erwartungen vorbeugen.
      Videos wäre schon möglich, wenn auch sicherlich etwas luxuriös. Aber bspw. die Interview mit der Sektionsleiter der Sportarchive hätte auch als Video produziert werden können, oder ?
      Ihre Anregung, ähnliches auch für den deutschen Archivtag zu initiieren, kann ich nur unterstützen. Sie setzen ja an der Quelle, was archivischen Nachwuchs betrifft; und so wie ich Geschäftsführer und Vorsitzenden des VdA kennengelernt habe, sind beide für Ihre Idee aufgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar zu Wolf Thomas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.