Mehr zur heute offiziell eröffneten Europeana

Unsere Kritik:

http://archiv.twoday.net/stories/5322885 (“viel heiße Luft”)

Weitere Kritikpunkte:

http://www.kartentisch.de/?p=285

Zitat:

” Bis die Europeana ein wirklich nützliches und praktikables digitales Panorama der europäischen Kultur werden könnte, ist noch ein langer Weg. Insgesamt sehe ich nicht viel, worüber man sich bei Google ernsthaft Sorgen machen müßte.”

Siehe auch:
http://jorgeledo.net/2008/11/europeana-en-abierto-y-en-beta

Fundierte Kritik aus französischer Sicht:
http://latribunedesarchives.blogspot.com/2008/11/europeana-peut-encore-mieux-faire.html

Der Server ist offenkundig nicht so ausgelegt, dass er den durch den Werberummel verursachten Ansturm bewältigen kann. Wenn man den Mund so voll nimmt, sollte man wenigstens dafür sorgen, dass auch Europas Kulturwelt Zugriff hat, ohne minutenlang zu warten. “Massive use is slowing europeana down” – sie war aber auch schon vor der offiziellen Eröffnung quälend langsam.

Gerade kam ich mit Mühe und Not zur Startseite, eine Suche war dann erst einmal nicht mehr möglich.

Aufgrund der Nicht-Erreichbarkeit spricht die WELT, die ansonsten unkritisch und ohne eigene Prüfung das Angebot referiert, von einem “Fehlstart”:

http://www.welt.de/webwelt/article2756604/Fehlstart-fuer-erste-digitale-EU-Bibliothek-Europeana.html

Ansonsten übt sich die Presse im Nachbeten der Pressemitteilung.

NACHTRAG:

Es hat sich nichts geändert. Nach wie vor werden bei der Suche nach goethe und der Eingrenzung auf Texte und Sprache de nur sechs ungarische Titel gefunden. Wie krank ist das denn?

http://www.europeana.eu/portal/brief-doc.html?query=goethe&qf=TYPE:text&qf=LANGUAGE:de

Tasächlich ist in Weimar etliches von Goethe digitalisiert (Link geht auf das ZVDD):

http://tinyurl.com/5hbzj5

“Die Europeana verfügt über ein Jahresbudget von gerade einmal 2,5 Millionen Euro, 14 Vollzeitkräfte arbeiten daran, Europas Kulturschätze ins digitale Zeitalter zu heben.”
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,591570,00.html

Und dann so ein Murks!

Europeana ist derzeit nur ein europäischer Furz gegen Google.


8 Gedanken zu „Mehr zur heute offiziell eröffneten Europeana

  1. Kritik ja aber bitte nicht so defätistisch Na ja, Google hat ja auch mehr als 14 Vollzeitmitarbeiter.
    Kritik kann man leicht üben, besser machen lautet die Devise.

    The Europeana site is temporarily not accessible due to overwhelming interest after its launch (10 million hits per hour).

    We are doing our utmost to reopen Europeana in a more robust version as soon as possible.

    We will be back by mid-December.

    • Der Beitrag steht auch in den ersten beiden Zeilen. Die Kritik besteht leider nur aus Häme – ohne jeden sachlichen Gehalt. Das ist sehr einfach.
      Klar hätte man es besser machen können aber Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut – Google auch nicht.

  2. Was für ein überraschender Nutzungsanstieg nach dem Presserummel ? “The Europeana site is temporarily not accessible due to overwhelming interest after its launch (10 million hits per hour).

    We are doing our utmost to reopen Europeana in a more robust version as soon as possible.

    We will be back by mid-December.

    For a preview on Europeana and further information. “
    So auf der Homepage.

    • Dass das genau so ein verquerer Murks wird wie das ZVDD, war mir schon seit Jahren klar. Schade aber, dass solche pessimistischen Aussichten von unfähigen Bibliothekaren immer wieder sogar noch übertroffen werden.

  3. Als ‘Tiger’ gestartet … als ‘Bettvorleger’ gelandet … “The Europeana site is temporarily not accessible due to overwhelming interest after its launch (10 million hits per hour).

    We are doing our utmost to reopen Europeana in a more robust version as soon as possible.

    We will be back by mid-December.”
    Na, dann sind wir ja mal gespannt, ob es dann funktioniert.

Schreibe einen Kommentar zu Wolf Thomas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.