Ein Gedanke zu „Wikipedia und die VG Wort

  1. Unglaublich, bin ich jetzt reich? Herrje, davon höre ich zum ersten Male. Ich hoffe doch schwer, dass niemals auch nur einen Cent fliesen wird. Was sind dass für Vordenker und Tagungshopper, die es wagen, überhaupt nur darüber zu diskutieren? Selbst schuld, wenn man wegen WP Ausbildung und Studium vernachlässigt und nachher tatsächlich auf solche Kröten angewiesen sein sollte. Das hat nichts, aber auch gar nichts mehr mit meinem Verständnis von so einem Projekt zu tun, in der meiner Meinung nach auch keine Vollzeit-Wikipedianer etwas zu suchen haben. Die sollte man turnusmäßig auf Urlaub setzten, damit sie den normalen Beiträgern nicht alles aus der Hand reißen und nebenbei im echten Leben auch noch etwas gebacken kriegen. Dann kommt man auch nicht auf dumme Gedanken.

    Soll ich vorsichtshalber keine weiteren Beiträge bringen und alles was von mir noch vorhanden ist, wieder rausnehmen? Ich weigere mich zählgepixelt zu werden. Ich möchte nicht vom ehrenamtlichen Mitarbeiter zum kriminellen Schwarzarbeiter werden, der eines Tages Besuch vom Finanzamt bekommt.

    Ach, und was versteht man überhaupt unter Autoren? Für mich sind dass Leute, die Romane schreiben oder Fachbücher, die nicht nur auf der Arbeit anderer beruhen.

    Ich verstehe mich nur als Mitarbeiter eines freien Projektes und fertig. Sollen sich die „Autoren“ einen Verlag suchen, wenn sie Geld brauchen! Wie ist es denn wirklich? Schreibst du mal etwas eigenes, heißt es gleich: Belege bitte! Tust du das nicht, dann klaust du ohnehin nur, oder besser gesagt, wertest die Arbeit anderer aus! Also was soll dieser Schwachsinn? Kommt wieder runter und schämt euch vor hunderttausenden Leuten die jenseits der Onlinewelt echte Ehrenämter ausüben ohne an die Kohle zu denken und sei es nur, der gehbehinderten Nachbarin mit einzukaufen!

    Mir stinkt die ganze Richtung! Generation DSDS. Jeder Private ein Autor, jeder Knipser ein Künstler, jeder Heuler ein Star. Lizenzen, Copyrights an jeder Ecke. So macht man sich am Ende nur selbst das Leben schwer und gleichzeitig beschwert man sich über andere, die auch etwas geschützt haben, um dann doch ratzfatz deren Produkt über eine „Creativsoftware“ mit zu verwursten. Nein, eine solche Denke ist mehr meine Auffassung von nichtkommerziellen freien Projekten. Gibt es niemand mehr, dem es einfach nur genügt, zu wissen, dass man die Welt mit einem freien Beitrag unterstützt hat? Mir reicht das um glücklich zu sein und wenn nicht, gibt ein Bier hinterher und fertig!

Schreibe einen Kommentar zu Herr Jedermann Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.