Sprachlos

“Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im und am Handschriftencensus,

Im Handschriftencensus werden seit 2006 Daten zur Überlieferung deutschsprachiger Handschriften zur Verfügung gestellt. Von Anfang an war es ein Anliegen der Arbeitsgruppe, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt einzubinden. Die Bereitschaft, über das Mitteilungsfeld Informationen beizusteuern, hat unsere Erwartungen weit übertroffen: Inzwischen sind ca. 20.000 Mitteilungen eingegangen. Dafür möchten wir Ihnen an dieser Stelle ganz herzlich danken!
Als ehrenamtliche Arbeitsgruppe ist es uns allerdings nicht mehr möglich, die Fülle der Mitteilungen redaktionell zu bearbeiten. Aus diesem Grund sehen wir uns gezwungen, die Mitteilungsfunktion zu deaktivieren. Wir streben aber an, einen institutionellen Rahmen zu schaffen, in dem der Handschriftencensus angemessen fortgeführt werden kann.

Im Auftrag der AG Handschriftencensus
Mit herzlichem Dank für die Mitarbeit und eben solchen Grüßen
Jürgen Wolf ”


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Sprachlos“

  1. Das redaktionelle Einarbeiten mag nicht mehr gehen, aber bei 20.000 : 9 Jahre : 365 Tage kommt man auf 6 Mitteilungen am Tag. Wenn die der Einsender automatisch an den Eintrag beim Census anfügen kann (mit so einer Art Gästebuchfunktion), müsste diese Flut an Mitteilungen doch halbwegs einfach zu moderieren sein (indem man nur offenkundigen Unsinn und Spam löscht).

    Und das ceterum censeo mit dem Wiki mag ich schon gar nicht mehr wiederholen…

  2. Unverständlich Ähnlich wie seinerzeit beim Bundesarchiv-Wikicommons-Rückzieher. Warum nutzt man solche Erfolge nicht, etwa um Anträge in Richtung einer Verstetigung bei interessierten Förderern zu stellen?

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Becker Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.