Inkompetentes Arthistoricum-Blog zu Bildrechten

http://www.arthistoricum.net/blog/?p=1418

Georg Hohmann versucht sich an einer Darstellung des hier mit zahlreichen Nachweisen dokumentierten Streit National Portrait Gallery vs. Wikimedia.

Schlusssatz: Das ungefragte Kopieren der Bilder war zumindest moralisch gesehen nicht die feine (englische) Art.

Welche Moral ist das, die es Institutionen erlaubt, die Public Domain gnadenlos auszuplündern und sie mit Copyfraud auszuhöhlen? Was gemeinfrei ist, muss gemeinfrei bleiben, und darf nicht mit DRM weggeschlossen werden. Es kann nicht Sinn des Urheberrechts sein, sklavisch getreue Reproduktionen von gemeinfreien Werken zu schützen.

Auch wenn das für den Einzelnen wünschenswert sein mag, ist die Sachlage faktisch doch komplexer. Ein Museum, dass [sic!] Werke mit öffentlichen Mitteln ankauft, stellt diese in der Regel auch nicht kostenlos zur Ansicht zur Verfügung, sondern verlangen [sic!] Eintritt. In Deutschland sind entsprechende Einrichtungen sogar dazu verpflichtet, auf diesem Wege Einnahmen zu erzielen.

Seit 1994 bekämpfe ich diese dümmlichen Argumentationen:

http://www.histsem.uni-freiburg.de/mertens/graf/kultjur.htm

Es dürften wenige Internetangebote sein, die mehr Materialien zum Thema zusammengestellt haben als Archivalia:

?s=bildrechte

Hohmann ignoriert z.B. meinen Beitrag in der Kunstchronik 2009:
http://archiv.twoday.net/stories/5672187

Ein amerikanisches Gericht kam im bekannten Fall Bridgeman Art Library v. Corel Corp. jedenfalls zum Schluss, dass die Reproduktionen zweidimensionaler Werke kein eigenes Copyright haben. In Deutschland kann aber zusätzlich noch das Leistungsschutzrecht eine Rolle spielen, auf Grund dessen auch ohne urheberrechtliche Ansprüche ein vermarktungsrelevantes Recht an den Reproduktionen bestehen kann.

Das ist absolut ahnungslos. Angespielt wird auf § 72 UrhG. Ich habe in der Kunstchronik 2008 gezeigt, dass die herrschende juristische Lehre in Deutschland bei Reproduktionen zweidimensionaler Vorlagen nicht von einem Leistungsschutzrecht ausgeht:

http://archiv.twoday.net/stories/4850312

Es wäre dem sonst sehr lesenswerten Arhistoricum-Blog zu wünschen, dass es sich kompetenter über diese Frage informiert.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Inkompetentes Arthistoricum-Blog zu Bildrechten“

    1. Dümmlicher Lobbyismus Wenn Ihnen meine Positionen bekannt waren, wieso haben Sie darauf verzichtet, darauf zu verweisen? Ich bin froh, dass sich seit 1994 die Bewegung für freie Inhalte erheblich verbreitert hat und hoffe, dass tendenziöses und inkompetentes Geschreibsel wie Ihres seltener wird.

    2. “Wenn Ihnen meine Positionen bekannt waren, wieso haben Sie darauf verzichtet, darauf zu verweisen?”

      In Absatz zwei verweise ich auf Ihren Beitrag in Archivalia zu dem angesprochenen Thema.

      “tendenziöses und inkompetentes”

      Vielleicht sollten Sie den Beitrag noch einmal lesen. Ich verurteile weder den Kopiervorgang als illegal, noch behaupte ich, Museen sollten ihre Repros immer gewinnbringend verkaufen. Und ich weise darauf hin, wie verworren die Rechtslage ist.

      Irgendwie kann ich Ihre Reaktion nicht ganz verstehen, aber so ist das wohl, wenn man “inkompetent” ist. Bedauerlich.

Schreibe einen Kommentar zu Georg Hohmann Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.