Trotz schwerer Mobbingvorwürfe: Bericht sieht keine Pflichtverletzungen bei Arolsen-Archives-Direktion

https://www.rnd.de/politik/arolsen-archives-bericht-sieht-keine-pflichtverletzungen-bei-direktion-MEAMMGZMHJMFNPQUGSY7YMUA5Y.html

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/?s=arolsen+archiv



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 27. August). Trotz schwerer Mobbingvorwürfe: Bericht sieht keine Pflichtverletzungen bei Arolsen-Archives-Direktion. Archivalia. Abgerufen am 20. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/ciey

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Trotz schwerer Mobbingvorwürfe: Bericht sieht keine Pflichtverletzungen bei Arolsen-Archives-Direktion“

  1. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, würde sich das ins allgemeine Bild am akademischen Arbeitsmarkt einfügen. Ich habe amerikanische Freunde. Die sind einhelliger Meinung, dass der deutsche Wissenschaftsbetrieb vorsichtig formuliert einfach nur “Bockmist” ist. Das ist nur allzu wahr.

    Die Wurzel des Übels sind ignorante Politiker, untaugliche Arbeitsgesetze (Stichwort Werk- und Kettenverträge) und leider allzu oft Verantwortliche, die vom Arbeitsrecht und von dem, was im Allgemeinen den guten Sitten entspricht, null Ahnung haben. Es werden z.B. massenweise Arbeitsverträge ausgestellt, die rechtlich ungültig sind und von den Verwaltungen immer wieder kassiert werden müssen. Das sind dann nicht selten die Situationen, in denen Wissenschaftler ohne Vertrag (!) arbeiten müssen, weil der Ersatzvertrag während des Arbeitsprozesses erst ausgestellt werden muss. Entschuldigen tut sich da keiner und man muss froh sein, wenn die Institutssekretärin den ungültigen Arbeitsvertrag nicht einfach zerreißt. Auch gegen so etwas kann man sich nicht wehren. Man will ja guten Eindruck machen und nicht “negativ” auffallen”. In der freien Wirtschaft käme ein Betrieb aus dem Prozessieren nicht mehr raus, wenn er so agieren würde. In der Wissenschaft gilt das offenbar als Kavaliersdelikt. Ein toxisches und z.T. sogar politisch vergiftetes Klima darf unter solchen Umständen als normal angesehen werden. Das wird offenbar in Kauf genommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search