Mailinglisten sind nicht kaputt, sondern hundertmal besser als die Forumsoftware Discourse

Großer Unmut artikuliert sich in den offenen genealogischen Mailinglisten von Compgen über das Ende der Mailinglisten, die durch die komplexe Software Discourse

https://discourse.genealogy.net/

ersetzt werden. Nicht nur ältere Menschen sind der Ansicht, dass Discourse zu schwierig ist. Außerdem wird beanstandet, dass nun jedes Discourse-Mitglied Zugriff auf alle jemals gesandte Mails aller Listen hat (was ich eher als Vorteil empfinde).

Angeblich sind Mailinglisten „kaputt“, so das Compgen-Blog. Die dort beschriebenen Nachteile haben mich nie ernsthaft gestört. Es hat seinen Grund, dass ich viele Mailinglisten beziehen, aber in keinem Forum mitarbeite.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Mailinglisten sind nicht kaputt, sondern hundertmal besser als die Forumsoftware Discourse“

  1. Lieber Herr Graf,

    Sie können uns gern Fragen stellen, bevor Sie über uns schreiben, vor allem, wenn es um Dinge geht, die Ihnen nicht vertraut sind.

    Die Mailinglisten werden nicht durch Discourse ersetzt. Discourse ist das Gegenstück zu Mailman, nicht zur Mailingliste. Man kann die übliche Funktionalität von Mailinglisten, nämlich den Mailversand an und von Listen sowie die Archivfunktion, über Mailman steuern, aber auch über Discourse. Hat man seine Einstellungen einmal getroffen, hat man genauso eine Mailingliste wie zuvor, nur mit verbesserten Funktionalitäten und besserem Schutz personenbezogener Daten.

    Discourse ist, anders als Sie schreiben, auch keine Forensoftware. Es kann so benutzt werden, aber nur von denen, die das wünschen. Sie wünschen das offenbar nicht. Ihr Problem ist mir hier nicht erkenntlich.

    Sie können nicht „Discourse-Mitglied“ werden. Discourse wird von hunderten von Organisationen verwendet. Die Nutzer von Discourse können mitnichten alle Beiträge lesen. Mitglied können Sie im Verein für Computergenealogie werden, dann bekommen Sie vierteljährlich eine feine Zeitschrift zugeschickt, und wenn Sie sich mal kritisch äußern, dann werden Sie intern auch ernstgenommen. Darüber hinaus können Sie sich bei genealogy.net für viele Dienste registrieren, auch ohne Vereinsmitglied zu sein. Dann können Sie vieles, jetzt auch die neue Software für das Mailinglistenmanagement, nutzen, und müssen nicht mal etwas bezahlen. Diese zentrale Registrierung – anstelle vieler Einzelregistrierungen bei einzelnen Mailinglisten mit jeweils anderem Passwort – ist auch Grundlage für die Nutzung der offenen Mailinglisten bei CompGen über das Discourse-System.

    Dass es hier um offene Mailinglisten geht, ist noch aus zwei Gründen wichtig. Erstens liegt hier der technische Grund dafür, dass diese Listen nicht einfach auf eine moderne Version von Mailman upgegradet (geupgradet?) werden können, weil wir hier etliche problematische Sonderprogrammierungen haben. Und zweitens bedeutet offen, dass man immer schon mit ein paar Klicks in die Archive kam. Manchmal saß da noch ein Mensch dazwischen, der aber auch nichts anderes tun konnte und durfte, als die Eintragung in die Empfängerliste abzunicken, oft war das auch ein automatischer Prozess. Die Archive waren also für den Kreis der bei genealogy.net aktiven Interessierten immer schon zugänglich. Daran hat sich jetzt technisch, aber nicht sachlich etwas geändert. Mit einer Kennung von genealogy.net kann man die offenen Mailinglisten beziehen und die Archive einsehen.

    Was den Unmut betrifft, so verfügt der Verein für Computergenealogie schon immer über eine muntere Debattenkultur. Unsere Lautesten sind allerdings auch in diesem Fall genau diejenigen, die auch früher schon unsere Lautesten waren, und denen wir zum Beispiel schon nicht enden wollende Debatten über das Für und Wider der DNA-Genealogie verdanken. Wir haben andererseits auch viel Zuspruch von ernstzunehmenden Schwergewichten der Genealogie-Szene erhalten. Ich kann mir gut vorstellen, dass ein großer Blog wie archivalia.hypotheses.org sich auch nicht ganz von allein schreibt und administriert; auch das Erfordernis der Multiperspektivität macht Arbeit und wird deshalb gelegentlich verfehlt. Vielleicht möchten Sie sich Verstärkung heranholen, indem Sie diejenigen, deren Sicht Sie hier wiedergeben, in Ihr eigenes Team holen?

    Mit freundlichen Grüßen
    Georg Fertig (2. Vorsitzender CompGen e.V.)

  2. Ich finde bzw. fand (weil es sie ja kaum mehr gibt) Mailinglisten super.
    Vor allem, weil man im eigenen Mailprogramm zusätzliche Filter einrichten kann, zB dass Mails mit bestimmten Stichwörtern im Betreff automatisch in den Papierkorb wandern, weil man weiß, dass man sich für dieses bestimmte Thema nicht interessiert. Außerdem kann man sich mit den Mails ein eigenes, leicht durchsuchbares Archiv (na gut, eher einen Zettelkasten) aufbauen.

    Aber ich habe den Eindruck, die jungen Leute kapieren E-Mail gar nicht mehr.
    Das wiegt schlimmer als die Probleme der Älteren (und einiger Mittelälteren wie mir) mit Discourse und so.

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Moser Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.