Kleine Fächer sind kein Luxus!

An der Uni Halle will der Rektor Millionen einsparen. Das soll vor allem kleine Fächer betreffen. Warum Unis Vielfalt brauchen, erklärt die Expertin Katharina Bahlmann.

https://www.zeit.de/campus/2021-06/kleine-faecher-universitaet-studium-sparen

Update zu: https://archivalia.hypotheses.org/132232


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Kleine Fächer sind kein Luxus!“

  1. Wissenschaft lebt von Spezialisierung und geistiger Freiheit. Wirklich? Universitäten werden heutzutage allzu oft mit Verschulung, professoraler Lethargie und undurchschaubaren Verwaltungsstrukturen in Verbindung gebracht. Allzu oft glaubt man auch wissenschaftsintern, dass „Rang“ und „Namen“ gute Forschung ersetzen können. Das ist nicht der Fall. Jede moderne Gesellschaft braucht Spezialwissen. Ein solches verschafft ökonomischen Vorsprung, fundierte Einsicht in gesellschaftliche Zusammenhänge und Wehrmauern gegen einfache Wahrheiten. Davon sind wir in Deutschland mittlerweile sehr weit entfernt. Wir haben die Fokuswissenschaft und eine Gesellschaft, die v.a. eines will: Billige, leicht konsumierbare Wahrheiten. Das ist in den Geisteswissenschaften nicht anders. Was wir derzeit sehen, sind polyglotte Wissenschaftsmanager, hochgepuschte Allroundtalente, aber keine Vollblutforscher. Junge, selbständig agierende Wissenschaftler werden z.T. regelrecht unterdrückt, während Lehrstuhlinhaber und konforme Karrieristen oft kaum einer realen Kritik ausgesetzt sind. Das damit verbundene Platzhirschgehabe in akademischen Zirkeln gehört unbedingt unterbunden. Ich glaube, dass der Wissenschaftsbetrieb einfach wieder bürgerlicher werden sollte. Back to the roots. Weniger hohe Erwartungen, dafür mehr Freiheit und reale Leistung.
    Wer soll denn z.B. bitte bei 1, 2, 3- Jahresverträgen effektiv arbeiten? Und was bringen bitteschön Förderungsinstrumente, wenn Lehrstuhlinhaber einen freien Wettbewerb praktisch verhindern? Alle diese Faktoren wirken sich natürlich auch auf kleine Fächer negativ aus. Durch die Aufgabe von Expertise bzw. von Spezialwissen verlieren wir nicht nur an Wettbewerbsfähigkeit, wir verlieren auch die Fähigkeit, selbständig zu urteilen. All das ist an Unis derzeit schon zu beobachten und wird ja auch mit dem Begriff „Verschulung“ treffend umschrieben. Immer schön konform, dann geht’s nach vorn … (PS: Bevor man den x-ten Historikerkongress veranstaltet, den x-ten Sammelband unter das Volk wirft, den x-ten Lehrstuhl für Ethnologie oder europäische Landesgeschichte einrichtet, bevor man die x-tePromotion mit 200-300 Seiten Textteil hochjubelt, wäre es begrüßenswert, wenn man innovative Forschung unterstützen würde.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.