Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz

Nachdem die Stümper von der ULB Darmstadt es geschafft haben, in den Digitalisaten aus der Veröffentlichungsreihe des IEG den Autor anzugeben, bleibt noch genug zu tun, bis übliche Standards erreicht werden. Halten wir für Frau Professor Wiesenmüller, die neulich eine gewisse Sympathie für mein Anliegen erkennen ließ, fest:

* Es gibt keine übergreifende Seite zu den Veröffentlichungen in den Digitalen Sammlungen der ULB und bei den Metadaten des einzelnen Buchs keine Reihenangabe.

* Eine Suche nach Erscheinungsort mit absteigender chronologischer Anordnung liefert nur dann korrekte Ergebnisse, wenn man den teilweise falschen Verlagsort Wiesbaden (statt Stuttgart) verwendet.

*

Wie unfähig muss man sein, ein in Stuttgart erschienenes Buch mit Verlagsort Wiesbaden zu erfassen?

* In der Publikationsliste mit Online-Filter des Instituts https://www.ieg-mainz.de/publikationen kann nach Verlagsorten (Stuttgart, Göttingen [diese sind bei V&R kostenlos online], Wiesbaden) gesucht werden, nicht nach dem Sitz des Instituts (Mainz). (Die DOIs werden leider nicht mit Links angegeben.)

* Im OPAC der ULB gibt es keinen Link zum Digitalisat (und daher auch keine Erfassung im HEBIS-Katalog). Kürzlich digitalisierte Titel sind im KVK nicht mit Online-Filter recherchierbar (Digitalisate gibt es nur via BASE und EROMM, nicht über HEBIS).

Kurz: Institut und ULB tun alles, ein grandioses Projekt vor der Öffentlichkeit zu verstecken!


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.