Alle Namensgeber der Uni Tübingen nicht makellos: Eberhard im Bart war Antisemit, Karl Eugen handelte mit Landeskindern, Ernst Bloch war Stalin-Fan

Die Universität schreibt ihren Alumni:

„Liebe Ehemalige,

wie Sie möglicherweise der Presse entnommen haben, hat der Senat der Universität am 6. Mai 2021 einen Prozess der kritischen Auseinandersetzung mit dem Namen der Eberhard Karls Universität in Gang gesetzt. Im Zentrum steht dabei die Frage, ob Graf Eberhard und Herzog Karl Eugen von Württemberg im 21. Jahrhundert noch als Namensgeber der Universität fungieren sollten. Um dieser Frage nachzugehen, wird sich eine Arbeitsgruppe aus Historikerinnen und Historikern eingehend mit der Quellenlage zu beiden Persönlichkeiten und deren Bewertung im historischen Kontext befassen. Diese Arbeitsgruppe wird von Professorin Sigrid Hirbodian, der Direktorin des Instituts für Geschichtliche Landeskunde der Universität Tübingen, geleitet.

Frau Hirbodian ist nicht nur eine ausgewiesene Expertin für die württembergische Landesgeschichte, sondern auch auf das Beste vertraut mit den historischen Wurzeln vieler Universitäten, die ähnlich wie Tübingen im späten Mittelalter gegründet wurden. Sie wird in der Arbeitsgruppe mit weiteren internen und externen Sachverständigen zusammenwirken. Ich rechne damit, dass die Arbeitsgruppe im Verlauf des Wintersemesters 2021/22 ihre Ergebnisse vorlegen wird. Anschließend wird der Senat der Universität aus seinen Reihen eine Kommission bilden und auf der Basis der historischen Sachlage eine Beschlussempfehlung zum Namen der Universität erarbeiten. Über die Beschlussempfehlung wird der Senat voraussichtlich dann im kommenden Jahr zu entscheiden haben.

Mir ist bewusst, dass dieser Prozess nicht bei allen Ehemaligen auf Zustimmung stoßen wird, weil sie sich nicht allein mit der Universität, sondern auch mit ihrer Tradition und ihrem Namen verbunden fühlen. Der Prozess einer historisch-kritischen Prüfung dieses Namens ist aus meiner Sicht aber unvermeidlich geworden. In den vergangenen Jahren wurden die Stimmen immer lauter, die die Frage aufwarfen, ob die Namen beider Herrscherpersönlichkeiten noch repräsentativ sind für eine Universität der Gegenwart. Zweifelsohne waren der Gründer der Universität, Graf Eberhard im Bart, ebenso wie Herzog Karl Eugen prägende Gestalten ihrer Epoche. Makellos waren sie freilich nicht.

Die Universität Tübingen ist stolz auf ihre Tradition. Das Gute aus dieser mehr als 500-jährigen Geschichte zu leben und für künftige Generationen zu bewahren, ist uns ständige Aufgabe und Verpflichtung. Als wissenschaftliche Einrichtung sind wir aber genauso dazu aufgerufen, Dinge zu hinterfragen und immer wieder zu prüfen, auch unsere eigene Vergangenheit mit ihren Licht- wie auch Schattenseiten. Dabei ist es unumgänglich, die Fakten nüchtern zu bewerten und auf dieser Basis eine Entscheidung zu treffen. Wie dieser Prozess im Hinblick auf den Namen ausgehen wird, vermag derzeit niemand zu sagen. Er ist ergebnisoffen.

Die Eberhard Karls Universität Tübingen ist nicht die erste Universität, die kritisch über ihren eigenen Namen diskutiert. Die Erfahrung ähnlicher Prozesse an anderen Hochschulen lehrt, dass derartige Namensdiskussionen viele Emotionen wecken und oft mit beachtlicher Schärfe geführt werden. Ich würde mir wünschen, dass die Universität Tübingen auch in dem nun anstehenden Prozess deutlich macht, dass wir Argumente prüfen und unterschiedliche Meinungen ernst nehmen, dass wir aber in der Lage sind, auch kontroverse Diskussionen sachlich und wohlüberlegt zu führen.

Am Ende des Prozesses wird eine Mehrheitsentscheidung des Senats stehen, die verbindlich sein wird. Diese Mehrheitsentscheidung – ob für oder gegen eine Namensänderung – wird nur dann respektiert werden, wenn alle Angehörigen der Hochschule, die Alumnae und Alumni sowie alle, die der Universität freundschaftlich verbunden sind, die Gewissheit haben, dass der Entscheidungsprozess offen, transparent und fair durchgeführt wurde.“

Zur Ernst-Bloch-Universität: „Im Jahre 2017 entschied sich die Fachschaftenvollversammlung, die Bezeichnung fortan nicht mehr zu führen. Der Name Bloch stünde für eine politische Richtung, die nicht von allen tübinger Studierenden vertreten werde.“ (Tuepedia)

Siehe auch

https://www.jetzt.de/studium/ernst-bloch-universitaet-tuebinger-studierende-wollen-namensaenderung-ihrer-uni

Zu Eberhard im Bart als Judenfeind: https://frueheneuzeit.hypotheses.org/590


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Alle Namensgeber der Uni Tübingen nicht makellos: Eberhard im Bart war Antisemit, Karl Eugen handelte mit Landeskindern, Ernst Bloch war Stalin-Fan“

  1. Ich habe eigentlich nie verstanden, was diese Benennungen gerade von Universitäten eigentlich soll: natürlich weiß ich seit Anno Donnerschlag, dass es in TÜ eine Hochschule gibt: Die Universität Tübingen eben. Oder die Uni Göttingen, Marburg …. und das reicht doch. Und gib es zwei solcher famosen Anstalten in einem Ort, kann man Sie ja numerieren. Wäre auch bei Straßennamen ganz praktisch, siehe Mannheim – hat übrigens auch eine Uni…..die wirklich nur Universität Mannheim heißt. Geht doch.

  2. Also „Stalin-Fan“ entspricht voll der politisch-medialen Großwetterlage, no problem. Gegen Bloch spricht freilich, dass er keine Frau war und auch nicht Schwarz. Halt doch nur ein alter, weißer Mann.

    1. Verschonen Sie bitte die Archivalia-Leser mit diesem rechten Dreck. Ihre lokale tigurinische Zeitung NZZ hat doch genug von solchen Inhalten, da brauchen Sie doch dieses Blog gar nicht zur Verbreitung.

Schreibe einen Kommentar zu thomas lux Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.