Ohne Pharmapatente könnten Produktionsstätten weltweit viel größere Mengen an Medikamenten und Impfstoffen herstellen

Meint Ilija Trojanow https://taz.de/!5759005/

Die Impfstoffe gehören den Pharmakonzernen.

Selbst innerhalb der kapitalistischen Logik ist das ungerecht, denn ihre Entwicklung wird in den meisten Fällen durch jahrzehntelange öffentliche Finanzierung erst ermöglicht. Die Impfstoffe der Unternehmen Biontech/Pfizer und Moderna beruhen auf grundlegenden Entdeckungen, die mit staatlicher Unterstützung an universitären Forschungsstellen gelungen sind. So die essenziell wichtige RNA-Modifikation (daher der Name „Moderna“: „Modified“ + „RNA“), die an der Universität Pennsylvania entwickelt wurde. Neben solcher Grundlagenforschung hat die öffentliche Hand zudem weltweit zusätzliche 93 Milliarden Euro in die Entwicklung der Impfungen investiert.

„Dieser Impfstoff gehört den Menschen“, forderte folgerichtig Peter Maybarduk, Leiter von Access to Medicines bei Public Citizen in der Zeitschrift Scientific American. „Öffentlich bezahlte Wissenschaftler haben ihn erfunden, die Steuerzahler haben seine Entwicklung finanziert. Er sollte Eigentum der ganzen Menschheit sein.“


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Ohne Pharmapatente könnten Produktionsstätten weltweit viel größere Mengen an Medikamenten und Impfstoffen herstellen“

  1. Der Irrsinn linker Ideologen liegt doch genau in der Leugnung, dass materielle Ressourcen endlich sind. Folgt man linken Ideologen so kann jeder Mensch theoretisch einen hohen Lebensstil aufweisen, wenn „Reichtum“ nur gerecht verteilt wird. Die logische Konsequenz dieses Irrsinns: Mehr Autos, mehr Stromverbrauch, mehr Müll, mehr Umweltverschmutzung. Coronapräpararte für alle? Warum nicht 20 Milliarden Menschen auf der Erde? Klare Antwort: Das ist Illusion. Es ist auch Illusion zu glauben, dass Staaten völlig umsonst Milliarden ausgeben, damit die übrige Welt davon prifitiert, die eigenen Impstoffe aufkauft, damit die eigene Bevölkerung damit nicht versorgt wird. Klingt irgendwie bekannt und sehr deutsch. Lass einen „Linken“ hin und die Welt gerät aus den Fugen. Linkssein bedeutet nämlich nicht Kritik am Selbstzweck des Kapitalismus zu üben, sondern materielle Ressourcen zu mobilisieren, die einem selbst nicht gehören. Kapitalismus eben, linker Kapitalismus, aber kein Antikapitalismus. Denn die Segnungen der Marktwirtschaft will man ohne Risiken und Nebenwirkung in Anspruch nehmen. Das ist intellektuell erbärmlich. Typisch deutsche Linke. MÜNCHHAUSEN AUF DEUTSCH.

Schreibe einen Kommentar zu Karlo Motz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.