Angebliches Tintenrezept der Kanzlei des Mainzer Kurfürsten

Im Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg fand sich bei der Inventarisierung des Bestands Stadtarchiv Mainzer Zeit [SSAA, Stadtarchiv Mainzer Zeit (SMZ), Nr. 2179] ein Zettel (Ende 17. Jhd.) mit einem Rezept zur Herstellung einer “guten” Tinte wie sie die Kanzlei des Mainzer Kurfürsten und Erzbischofs genutzt haben soll.

Zwar bleiben sowohl der Name des Schreibers selbst als auch der seines kirchlichen Gewährsmannes ungenannt, doch zumindest wird die Wirksamkeit der Formel garantiert (probatum est).

Vielleicht etwas für experimentierfreudige Historiker?

https://stadtarchiv-aschaffenburg.de/tintenrezept-der-kanzlei-des-mainzer-kurfuersten-und-erzbischofs-17-jhd

 


Ein Gedanke zu „Angebliches Tintenrezept der Kanzlei des Mainzer Kurfürsten“

  1. Interessant!

    Siehe dazu auch in Wikisource:
    “Neue Recept-Sammlung zu schwarzen, rothen, grünen und andern Tinten” a. d. J. 1830

    unter:
    “https://de.wikisource.org/wiki/Neue_Recept-Sammlung_zu_schwarzen,_rothen,_gr%C3%BCnen_und_andern_Tinten

    Viele Spass bei Experimentieren …

Schreibe einen Kommentar zu Cabuff Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.