3 Gedanken zu „Verschwörungserzählungen“

  1. Ich verweise auf das DFG-geförderte genderlinguistische Projekt „Geschlechtsassoziationen bei Personenbezeichnungen und Indefinitpronomina“.

    https://www.hsozkult.de/job/id/job-95657?title=0-65-promotionsstelle-geschlechtsassoziationen-bei-personenbezeichnungen-und-indefinitpronomina-institut-fuer-geschichtliche-landeskunde-mainz&recno=3&q=&sort=&fq=&total=115

    Teures Geld! Solange die DFG solche Projekte fördern, ja solange solche Projekte überhaupt gefördert werden, sollte man ganz, ganz leise sein. Auf hz-soz-kult gibt es massenweise solche Ausschreibungen. Die Gendrifizierung und Entbürgerlichung des akademischen Lebens ist keine Verschwörungstheorie. Da sind knallharte linke Ideologen am Werk. Junge Leute sind die Leidtragenden.

      1. @Od Was hilft Ihnen ein Mitarbeiterprojekt, wenn Sie sich damit nicht ernsthaft wissenschaftlich profilieren können? Ihr Lebenslauf mag ja profitieren, aber Ihre Expertise? Auf die kommt es letztendlich an. Je mehr von Ideologen vorgeschrieben wird, was erforscht werden soll, umso weniger wird das den grundlegenden Interessen junger Wissenschaftler gerecht. Es kommt darauf an, einen eigenständigen Beitrag zu leisten, Spezialist zu sein. Das ist der Sinn des Wissenschaftlerberufes. Sinn ist es nicht, Vorgaben zu erfüllen. Kurzfristig fördert das Karrieren, langfristig profitiert der Einzelne keineswegs. Wenn genügend Genderprojekte beendet sind und der Förderbedarf nicht mehr existiert, besteht kein Interesse mehr. Man wird Euch auf die Straße stellen oder Ihr werdet als zweitklassige Lehrstuhlinhaber irgendwo im intellektuellen Nichts landen. Das ist das Problem jeder Planwirtschaft im Bereich „Freie Lehre“. Im Grunde genommen wird damit der Abbau eines bewährten Systems vorangetrieben, weil Gelder einer allgemeinen Dislokation unterworfen werden: Was man in der Genderforschung oder in anderen adäquaten Bereichen ausgibt, kann man anderswo nicht ausgeben. Derjenige, der selbständig arbeitet, schaut dann dumm aus der Röhre. Der muss sich dann anpassen. Da wird ungewollt eine Generation herandressiert, die allem folgt und unkritisch auf jeden Wink reagiert.

Schreibe einen Kommentar zu Thilo Müller Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.