Fundstücke aus dem Verdi-Nachlass

https://www.nzz.ch/feuilleton/als-verdi-zu-viel-zeit-zum-nachdenken-hatte-ld.1580723?reduced=truehttps://outline.com/2YDaFf

„Weil Verdi seine gesamten Skizzen nach dem Tod verbrannt sehen wollte, wurden sie von den Erben über ein Jahrhundert lang in seinem ehemaligen Landhaus Sant’Agata vor den Blicken der Öffentlichkeit verborgen. Nicht nur unter wissenschaftlichen Kriterien durfte das als wenig sachgemässe Lagerung gelten; auch Staat und Öffentlichkeit erhoben immer wieder Anspruch auf Zugang zum Nachlass des wichtigsten italienischen Opernkomponisten des 19. Jahrhunderts.

2017 enteignete deshalb der Kulturminister die Nachkommen von Verdis Adoptivtochter und liess zunächst 5000 Seiten Skizzen und Entwürfe von Carabinieri ins Staatsarchiv nach Parma bringen. Ihrer Veröffentlichung hat die Familie inzwischen zugestimmt; nicht aber derjenigen der Briefe und Libretto-Entwürfe, die in einer zweiten Razzia 2018 aus Sant’Agata abgeholt wurden. Um sie dreht sich momentan ein erbitterter Rechtsstreit, ebenso um die Höhe der Entschädigung, die der Staat für die Enteignung leisten muss. Verdi-Forscher aber wähnen sich seit einem Jahr in Parma wie im Paradies: Sie können hier zahllose bisher unbekannte Vorstadien von Verdis Werken studieren.“

Zu den Streitigkeiten in Italien siehe z.B.

https://www.piacenzasera.it/2018/09/carteggi-verdiani-allarchivio-parma-prosegue-la-querelle-aula/265771/

https://www.parmapress24.it/2018/05/13/la-soprintendenza-sequestra-il-baule-di-verdi-a-santagata/


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.