Ideen für Fragen an Archivare – morgen "Ask an archivist"

Zu http://archiv.twoday.net/stories/19470900

* Wieso sind Kopien in Archiven schweineteuer?

* Wieso haben Archive dann zu, wenn Berufstätige Zeit haben?

* Wieso wird der Service bei Auskünften immer schlechter? (LA NRW: keine Auskunft AUS Findmitteln, sondern nur noch, OB Findmittel existieren.)

* Wieso sind noch so wenige Findmittel im Netz (von Digitalisaten von Akten usw. ganz zu schweigen)?

* Wieso kriegen die deutschen Archive nicht eine (in Zahlen: 1) brauchbare Metasuche für Archivfindmittel auf die Reihe?

* Wieso werden Benutzer mit Benutzungsgebühren vergrault, obwohl diese keinen wesentlichen Beitrag zur Refinanzierung der Archivkosten leisten können?

* Wieso gibt es keine Stellungnahme führender archivischer Gremien, die ohne Wenn und Aber die Informationsfreiheit (im Sinne der Gesetze!) unterstützt?

* Warum mischen sich die Archive nicht in den Urheberrechtsdiskurs ein, obwohl der ihre vitalsten Interessen betrifft (z.B. Langzeitarchivierung)?

* Ist der “Ask an archivist”-Tag womöglich eine Alibi-Veranstaltung in Sachen Web 2.0, um davon abzulenken, wie unendlich verschnarcht die deutschen Archive in Sachen digitaler Kultur sind?

Weiteres gern in den Kommentaren.


5 Gedanken zu „Ideen für Fragen an Archivare – morgen "Ask an archivist"

  1. Die Fragen sind wichtig und gut, aber ich fürchte, bei diesen Aktionstagen machen eher webaffine Mitarbeiter mit, die solche Grundsatzentscheidungen oder Tatsachen nicht in Frage stellen können. Die Leitungsebene wird sich wohl (leider) weniger an diesem Austausch beteiligen.

  2. Alibi-Veranstaltung: no no no, da m.W. -leider- nur zwei dt. Archive mitmachen (@isg_ffm und @Speyer_Archiv). Die Kollegen in NL, USA, UK usw. brauchen wohl in Sachen Web 2.0 kein Alibi, die machen recht viel (und von NL/DK ging ja die Initiative aus). Zum Schnarchen: ja, das stimmt sehr wohl ,-

  3. Warum … Warum darf ich meine Digitalkamera nicht in vielen Archiven verwenden, obwohl dies zur Schonung und Sicherung der Bestände beiträgt? Warum muss ich statt dessen einen Antrag stellen, damit sie manchmal erst Wochen später kopiert werden (was Gift für die Archivalien ist!) und ich ein Heidengeld dafür bezahlen muss?

Schreibe einen Kommentar zu J. Kemper Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.