Die deutschsprachigen Handschriften des Fondo Rossiano in der Biblioteca Apostolica Vaticana

Arbeitsbericht der Bearbeiterin Regina Cermann:

http://honlap.eotvos.elte.hu/wp-content/uploads/2016/02/Quelle-und-Deutung-I.V.pdf#page=193

S. 195 ist Archivalia zitiert.

Anm. 16: Anna Jäck ist die Schwester der Gebrüder Jäck (siehe Nachtrag und Kommentar zu https://archivalia.hypotheses.org/1281)

S. 216f. wird zu Goldhann https://archivalia.hypotheses.org/7312 nicht zitiert.

Auch die weiteren Beiträge in dem 2019 erschienenen Band “Quelle & Deutung V” (irreführend die URL oben!) sind für die Handschriftenforschung wichtig (z.B. zu Felix Fabri)


Ein Gedanke zu „Die deutschsprachigen Handschriften des Fondo Rossiano in der Biblioteca Apostolica Vaticana

  1. Ein Hinweis zum Beitrag von Regina Cermann,
    S. 213 (Anm. 60): “[…] – Laut Gollob (1909: 3) soll sich unter de Rossis Handschriften auch eine mit Friedrichs Devise A.E.I.O.U. befinden, die allerdings bislang nicht ausfindig gemacht wurde.”

    Es könnte sich dabei um Cod. Ross. 333 (Florus, Epitoma) handeln. (Digitalisat)

    Vgl. Les manuscrits classiques latins de la Bibliothèque Vaticane (2,2): Fonds Palatin, Rossi, Ste-Marie Majeure et Urbinate (Paris 1982), S. 429

Schreibe einen Kommentar zu Creussner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.